Abo
  • Services:

Weitere illegale Download-Server vom Netz genommen

Den Ermittlungen zufolge mussten die Nutzer der Server zwischen 30,- und 140,- Euro im Monat bezahlen, um auf die Filme und Spiele zugreifen zu können. Wie viel Daten und Geld flossen, wird erst nach abschließender Analyse bekannt sein. Die sichergestellten Server werden gerade untersucht, erst danach soll eine Schätzung des Schadens vorgenommen werden. Die Server-Inhaber und ihre Kunden müssen mit Verfahren wegen Verstößen gegen das Urheberrechtsgesetz rechnen. GVU-Geschäftsführer Jochen Tielke dazu: "Wir lassen nicht locker. Sowohl die Analyse der sichergestellten Server wie auch andere laufende Ermittlungen werden in Zukunft zu weiteren Durchsuchungen führen."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Mit den Servern ist eine der großen entgeltlichen Veröffentlichungsplattformen und somit eine wichtige Quelle für Raubkopien versiegt", so die GVU. Die GVU zählt die vom Netz genommene Adresse als Top-Server und schätzt, dass europaweit noch ca. 50 weitere Server existieren, auf denen "sehr schnell nach oder sogar noch vor der legalen Markteinführung eine große Anzahl von Spielen, Filmen und Musiktiteln in guter Qualität von 'Szenemitgliedern' bereitgestellt" würden.

Die deutsche Szene, die für die illegale Erstveröffentlichung von Entertainment-Produkten verantwortlich sei, schätzt die im Auftrag der Filmbranche und der Entertainmentsoftware-Industrie arbeitende GVU auf rund 300 Personen. Der aktuellen Fahndungsbilanz gingen Erfolge gegen zwei größere gewerblich betriebene illegale Download-Angebote voraus, Anfang 2005 war es Bockwurst Files und davor im Sommer 2004 ftp-welt.com.

 Weitere illegale Download-Server vom Netz genommen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,00€
  2. 352,00€
  3. 69,99€
  4. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)

ghjkäöiij 09. Sep 2006

Zu diesem Punkt gebe ich dir vollkommen Recht. Es kann viel über Uhrheberrechre...

ThadMiller 05. Dez 2005

Doch, bei 1,8 Promille beginnt die absolute Fahruntüchtigkeit (auch Fahrräder) gruß Thad

ThadMiller 05. Dez 2005

Porsche sind gut für Banküberfälle. Ganz schlecht für deren Image... gruß Thad

Yorick 05. Dez 2005

Ich muß nicht jeden Rechner ans Netz hängen. Auch dazu könnte man mich mit einem Abo...

anonymous 05. Dez 2005

... denn Raubkopien zu verkaufen ist ne Sauerei, und so ziemlich das dümmste was man...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /