• IT-Karriere:
  • Services:

Tchibo bringt Notebook mit WXGA-Display

Gerät mit 1,6 GHz, 1 GByte RAM und 100-GByte-Festplatte

Ab 7. Dezember 2005 bietet der Kaffeeröster Tchibo ein Notebook an, das sich mit 17-Zoll-WXGA-Display, 100-GByte-Festplatte, DVD-Brenner und TV-Tuner vor allem an Multimedia-Nutzer richten soll. Mit der beiliegenden Software soll sich das Gerät so auch als Festplattenrekorder einsetzen lassen. Für den mobilen Einsatz hingegen eignet es sich mit 3,5 Kilogramm Gewicht nur bedingt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Tchibo-Notebook verfügt über einen Mobile-Turion-64-ML30-Prozessor von AMD mit 1,6 GHz, dem 1 GByte RAM zur Seite stehen. Zudem steckt in dem Gerät eine 100-GByte-Festplatte, für die Grafikausgabe ist der PCI-Express-Chip ATI Mobility Radeon Xpress 200M verantwortlich, der bis zu 128 MByte des Hauptspeichers nutzt. Das Gerät ist zudem mit einem 17-Zoll-WXGA-Display mit einer 16:10-Bild-Darstellung bei einer Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Zur weiteren Ausstattung zählt ein Hybrid-TV-Tuner für analoges Fernsehen und DVB-T sowie ein DVD-Brenner mit Double-Layer-Unterstützung. Ferner verfügt das Gerät über High-Definition-Audio mit vier integrierten Lautsprechern und einem Subwoofer. Per SPDIF-Ausgang lässt sich Audio außerdem mit bis zu acht Kanälen wiedergeben. Zur drahtlosen Kommunikation stehen Bluetooth 1.2, WLAN nach IEEE 802.11b/g und Infrarot zur Verfügung.

Darüber hinaus ist das Notebook mit einem Gigabit-Netzwerkanschluss und einem Kartenleser für Secure-Digital- und Multimeda-Card sowie für Memory Stick und Memory Stick Pro ausgestattet. Es verfügt außerdem über sechs USB-2-Schnittstellen, DVI- und VGA-Ausgang sowie TV-Out, ein Modem und einen PC-Card-Steckplatz. Außerdem liegt eine Fernbedienung bei.

Das Gehäuse, dessen Deckel in Pianolack-Optik gehalten ist, misst 393 x 280 x 33 mm und wiegt 3,5 Kilogramm. Zur Akkulaufzeit macht der Anbieter leider keine Angaben.

Tchibo liefert das Notebook mit Windows XP Home Edition aus und legt CyberLink PowerCinema bei, um das Gerät als Festplattenrekorder zu nutzen. Zur weiteren Software-Ausstattung zählen unter anderem Microsoft Works 8.0, die Encarta-Enzyklopädie, die Brennsoftware Nero und weitere CyberLink-Produkte wie PowerDVD.

Ab 7. Dezember 2005 soll das Notebook in den Tchibo-Filialen oder online unter tchibo.de für 1.299,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Michael - alt 05. Dez 2005

na klar, was denkst Du denn?

@ 05. Dez 2005

Sie ist nur dann sonderlich wichtig, wenn man wirklich überwiegend "mobil" arbeiten...

Michael - alt 05. Dez 2005

Du weißt doch, man sollte nicht von sich auf Andere schließen......

gsdfgfdg 04. Dez 2005

Humanic bringt neuen Schuh von Adidas mit Klettverschluss in die Läden.

Michael - alt 03. Dez 2005

Widerspricht auch niemand (bis auf Deine dummen Bemerkungen zum Thema verquere...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /