Abo
  • Services:

Tchibo bringt Notebook mit WXGA-Display

Gerät mit 1,6 GHz, 1 GByte RAM und 100-GByte-Festplatte

Ab 7. Dezember 2005 bietet der Kaffeeröster Tchibo ein Notebook an, das sich mit 17-Zoll-WXGA-Display, 100-GByte-Festplatte, DVD-Brenner und TV-Tuner vor allem an Multimedia-Nutzer richten soll. Mit der beiliegenden Software soll sich das Gerät so auch als Festplattenrekorder einsetzen lassen. Für den mobilen Einsatz hingegen eignet es sich mit 3,5 Kilogramm Gewicht nur bedingt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Tchibo-Notebook verfügt über einen Mobile-Turion-64-ML30-Prozessor von AMD mit 1,6 GHz, dem 1 GByte RAM zur Seite stehen. Zudem steckt in dem Gerät eine 100-GByte-Festplatte, für die Grafikausgabe ist der PCI-Express-Chip ATI Mobility Radeon Xpress 200M verantwortlich, der bis zu 128 MByte des Hauptspeichers nutzt. Das Gerät ist zudem mit einem 17-Zoll-WXGA-Display mit einer 16:10-Bild-Darstellung bei einer Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Zur weiteren Ausstattung zählt ein Hybrid-TV-Tuner für analoges Fernsehen und DVB-T sowie ein DVD-Brenner mit Double-Layer-Unterstützung. Ferner verfügt das Gerät über High-Definition-Audio mit vier integrierten Lautsprechern und einem Subwoofer. Per SPDIF-Ausgang lässt sich Audio außerdem mit bis zu acht Kanälen wiedergeben. Zur drahtlosen Kommunikation stehen Bluetooth 1.2, WLAN nach IEEE 802.11b/g und Infrarot zur Verfügung.

Darüber hinaus ist das Notebook mit einem Gigabit-Netzwerkanschluss und einem Kartenleser für Secure-Digital- und Multimeda-Card sowie für Memory Stick und Memory Stick Pro ausgestattet. Es verfügt außerdem über sechs USB-2-Schnittstellen, DVI- und VGA-Ausgang sowie TV-Out, ein Modem und einen PC-Card-Steckplatz. Außerdem liegt eine Fernbedienung bei.

Das Gehäuse, dessen Deckel in Pianolack-Optik gehalten ist, misst 393 x 280 x 33 mm und wiegt 3,5 Kilogramm. Zur Akkulaufzeit macht der Anbieter leider keine Angaben.

Tchibo liefert das Notebook mit Windows XP Home Edition aus und legt CyberLink PowerCinema bei, um das Gerät als Festplattenrekorder zu nutzen. Zur weiteren Software-Ausstattung zählen unter anderem Microsoft Works 8.0, die Encarta-Enzyklopädie, die Brennsoftware Nero und weitere CyberLink-Produkte wie PowerDVD.

Ab 7. Dezember 2005 soll das Notebook in den Tchibo-Filialen oder online unter tchibo.de für 1.299,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Michael - alt 05. Dez 2005

na klar, was denkst Du denn?

@ 05. Dez 2005

Sie ist nur dann sonderlich wichtig, wenn man wirklich überwiegend "mobil" arbeiten...

Michael - alt 05. Dez 2005

Du weißt doch, man sollte nicht von sich auf Andere schließen......

gsdfgfdg 04. Dez 2005

Humanic bringt neuen Schuh von Adidas mit Klettverschluss in die Läden.

Michael - alt 03. Dez 2005

Widerspricht auch niemand (bis auf Deine dummen Bemerkungen zum Thema verquere...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /