Abo
  • IT-Karriere:

Google verpasst Gmail einen Virenscanner

Antivirus-Funktion verhindert Verbreitung von Schädlingen per Gmail

Google hat dem E-Mail-Dienst Gmail alias Google Mail eine Antiviren-Funktion spendiert, mit der sich ein- und ausgehende Nachrichten auf Infektionen überprüfen lassen. Damit wird sowohl der Empfang als auch der Versand von Schädlingen verhindert, verspricht Google. Außerdem lassen sich Spam-Nachrichten sowie Phishing-Angriffe leichter melden.

Artikel veröffentlicht am ,

Angekündigt hat Google die neue Antivirus-Funktion über die Hilfe-Seiten von Gmail, wo nur grundlegende Informationen dazu bereitstehen. Demnach werden sowohl ein- als auch ausgehende Nachrichten auf Schädlinge überprüft, um so neben Würmern und Viren auch Trojanische Pferde abzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Da die Antiviren-Funktion von Gmail auch ausgehende Nachrichten auf einen Befall hin prüft, soll verhindert werden, dass Nutzer von Gmail entsprechende Schädlinge weiter verbreiten. Unklar ist, auf was für eine Antivirenlösung Google hier setzt.

Seit November 2005 hat Google außerdem das Melden von Spam-Nachrichten und Phishing-Angriffen aus Gmail heraus vereinfacht. Derartige E-Mails lassen sich nun bequem an Google melden, so dass diese bei Bedarf in die betreffenden Gmail-Spam-Filter integriert werden. Bei Phishing-Nachrichten warnt Gmail davor und weist darauf hin, dass der Absender nicht vertrauenswürdig ist.

Nach wie vor befindet sich Gmail alias Google Mail im Beta-Test, so dass man nur auf Einladung ein entsprechendes E-Mail-Konto erhält, da es noch keine reguläre Registrierung gibt. Nutzer von Google Mail können Interessenten einladen, damit diese den Dienst verwenden können. Ein Starttermin von Google Mail für die Allgemeinheit ist nach wie vor nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 4,34€
  4. 3,74€

wolfgang 08. Dez 2006

ich würde mich sehr über eine einladung freuen, danke

dieformel.de 22. Dez 2005

oft sind die leute die dieses bekommen selber schuld weil sie jedem hinz und kunz ihre...

M.N. 08. Dez 2005

Hi! Ich habe noch Accounts für Gmail abzugeben. bei Interesse einfach eine kurze Mail an...

sp1 05. Dez 2005

Der Virenscanner ist auf jedenfall noch nicht perfekt. Mein erster Fehler: Oops... the...

301495658 04. Dez 2005

Stimmt, noch besser ist Uharc.


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /