Abo
  • Services:

WRT54GL: Linksys bringt Linux-Router

Neues Modell nun ausdrücklich mit Linux

Der Aufregung um eine mögliche Abkehr von Linux seitens Linksys und der Beteuerung, dass dem nicht so ist, lässt Linksys nun Taten folgen: Mit dem WRT54GL bietet Linksys seinen WLAN-Router ausdrücklich in einer Linux-Version an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Linksys-Router der Reihe WRT54G erfreuen sich nicht zuletzt großer Beliebtheit, da sie es erlauben, alternative Firmware zu nutzen. Zwar bedurfte es in der Vergangenheit einiger mahnender Worte, um Linksys zur Veröffentlichung der Linux-basierten Firmware zu bringen, seitdem haben aber zahlreiche Projekte ihre eigene alternative Firmware entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Die neue Generation des WRT54G kommt aber mit VxWorks als Betriebssystem zum Einsatz, was für Aufregung sorgte, lassen sich auf dem Modell doch die vorhandenen alternativen Firmware-Versionen von Dritten nicht ohne weiteres installieren.

Linksys WRT54G
Linksys WRT54G

Um damit aber die gerade an dieser Möglichkeit interessierten Nutzer nicht vor den Kopf zu stoßen, bietet Linksys nun das Modell "WRT54GL" an, das explizit mit Linux ausgestattet ist. Mit dem Gerät haben die Anwender ausdrücklich die Möglichkeit, das quelloffene Betriebssystem zu nutzen und zu modifizieren bzw. Firmware von anderen Anbietern einzusetzen. Der Quellcode des installierten Systems steht unter linksys.com/gpl zum Download bereit.

Der WRT54GL soll in Deutschland ab 4. Januar 2006 zu haben sein und 79,- Euro kosten. Damit stellt der Router eine recht preiswerte Plattform dar, die sich dank der freien Firmware und Projekten wie OpenWRT oder DD-WRT sowie kommerziellen Angeboten beispielsweise von Sveasoft sehr flexibel einsetzen lässt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Martin F. 05. Aug 2006

Es braucht weniger RAM und Flash-Speicher und macht somit die Hardware billiger.

wjeske 11. Feb 2006

.. außerdem gibt es, wenn man nach dem WRT54GL sucht, bei den Lieferanten sehr lange...

BrainSlayer 28. Dez 2005

nein. denn es betrifft nur ein model was schnell wieder durch die alternative wrt54gl...

MasterJM 20. Dez 2005

Neuere Versionen, z.B. Rev 3.1 (D2) haben dieses "Secure Easy Setup" Symbol zwischen dem...

nico000 15. Dez 2005

Ja? Wie viel denn? RAM/Flash ist die CPU auch schneller?


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /