• IT-Karriere:
  • Services:

Apache 2.2.0: Webserver mit neuen Funktionen

Neue Funktionen und mehr Leistung als Apache 2.0

Die Apache Software Foundation hat ihren Webserver Apache in der Version 2.2.0 veröffentlicht. Die neue Version bringt zahlreiche neue Funktionen mit. Die Entwickler versprechen zudem einen deutlichen Leistungzuwachs gegenüber Apache 2.0.x.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem wurden die mitgelieferten Authentifizierungs- und Authorisierungsmodule neu aufgeteilt, wobei das neue "mod_authn_alias" in vielen Szenarien die Konfiguration deutlich vereinfachen soll. Ganz allgemein wurde die Konfiguration etwas entschlackt. Mit "mod_dbd" und "apr_dbd" können Apache-Module nun auch auf SQL-Server zugreifen, wobei ein Connection-Pooling in "threaded" MPMs unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Umfangreiche Änderungen gab es auch an den Caching-Modulen "mod_cache", "mod_disk_cache" und "mod_mem_cache", so dass diese nun auch für den produktiven Einsatz geeignet sein sollen. Neu dabei ist zudem "htcacheclean", um bei der Verwendung von "mod_disk_cache" aufzuräumen. Die MPMs "prefork", "worker" und "event" hören zudem nun auf das Signal "graceful-stop", wobei nun eine "GracefulShutdownTimeout" gesetzt werden kann.

Das "Event MPM" ist neu und nutzt einen separaten Thread, um Keep-Alive-Requests zu verarbeiten. Bislang musste Apache dazu einen "worker" abstellen, der erst dann wieder genutzt werden konnte, wenn das eingestellte Zeitintervall für Keep-Alive abgelaufen war.

Mit "mod_proxy_balancer" gehört nun ein Modul zum Lieferumfang des freien Webservers, das Load-Balancing via "mod_proxy" unterstützt. "Mod_proxy_ajp" ergänzt die Unterstützung für das Apache JServ Protocol in der Version 1.3, das von Apache Tomcat genutzt wird. Die Bibliothek PCRE für reguläre Ausdrücke liegt nun in der Version 5.0 bei.

Eine dynamische Konfiguration des Output-Filters erlaubt "mod_filter", womit Filter unter bestimmten Bedingungen aktiviert werden können, abhängig von den Request- oder Response-Headern oder den gesetzten Umgebungsvariablen. Auf 32-Bit-Unix-Systemen kann Apache nun auch mit Dateien umgehen, die größer als 2 GByte sind.

Die Entwickler bezeichnen Apache 2.2.0 als die bislang beste Apache-Version, die durch die zahlreichen Änderungen auch einen deutlichen Leistungsschub gegenüber Apache 2.0.x mitbringen soll. Apache 2.2.0 steht unter apache.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

malte G. 15. Mär 2006

Das Gute daran ist das Gute darin. Wieviel Power in dem Programm steckt sieht man, wenn...

Martin F. 02. Dez 2005

Standard :)

Martin F. 02. Dez 2005

Lieber mod_ogg :D

R2 02. Dez 2005

naja, da warten wir doch lieber 2.2.2 ab ;)


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /