Abo
  • Services:

Fedora Directory Server 1.0 veröffentlicht

Red Hat gibt Netscape-Produkt komplett frei

Wie angekündigt hat Red Hat den von AOL übernommenen Netscape Directory Server unter dem Namen Fedora Directory Server in Version 1.0 komplett als Open Source freigegeben. Der LDAP-Server soll das Management durch Zentralisierung von Anwendungseinstellungen, Benutzerprofilen, Gruppendaten, Richtlinien und Zugriffskontrollinformationen in einer netzwerkbasierten Datenbank vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon im Juni 2005 hatte Red Hat den in Fedora Directory Server umgetauften Verzeichnisdienst im Rahmen des Abonnentenmodells von Red Hat Enterprise Linux angeboten. Damals stand jedoch nur der Kern des Servers unter einer Open-Source-Lizenz.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Der Fedora Directory Server ist ein LDAPv3-konformer Server, der Infrastruktursicherheit und -managementfähigkeit durch eine Zentralisierung der Anwendungseinstellungen, Nutzerprofile, Gruppendaten, Richtlinien und Zugangskontrolldaten in einem netzwerkbasierten Verzeichnis ermöglichen soll. Weiter vereinfacht wird das Management durch Funktionen wie Multi-Master-Replikation und automatische Wiederherstellung. Der Fedora Directory Server soll zudem sehr gut skalierbar sein und unterstützt SSL, TLS und SASL zur sicheren Authentifizierung und zum Datenaustausch.

Die nun verfügbare Version nutzt den Apache-Webserver zur Administration, wofür das Modul mod_nss verwendet wird. Dabei handelt es sich um eine neue Version von mod_ssl, die jedoch die NSS-Crypto-Engine von Mozilla verwendet. Außerdem unterstützt die neue Version die Hash-Algorithmen MD5, SHA-256, SHA-384 sowie SHA-512.

Der Fedora Directory Server steht unter den Bestimmungen verschiedener Lizenzen, der Kern wurde von Red Hat mit Ausnahme der Plug-ins unter der GPL freigegeben. Auch der Administrationsserver und die Management-Konsole stehen unter der GPL, mod_nss und die anderen Apache-Module hingegen unter der Apache Lizenz 2.0 und die Client-Bibliothek ist unter der MPL, LGPL und GPL dreifach lizenziert.

Version 1.0 des Directory Servers, die nach Netscapes Nummerierung Version 7.2 entspräche, steht ab sofort zum Download bereit. Dabei unterstützt diese Version x86-64 noch nicht, nach Angaben der Entwickler wird hieran aber gearbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

H. Jädtke 05. Dez 2008

Möchte einmal ein Inhalts-Verzeichnis über die vielen Software- Programme sehen, um...

BSDDaemon 02. Dez 2005

Einfach den Golem Links folgen... http://directory.fedora.redhat.com/wiki/FAQ...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /