Abo
  • Services:

Condemned, Kameo & Co: Die ersten Xbox-360-Spiele im Test

Project Gotham Racing 3 (Bizarre Creations/Microsoft)

Project Gotham Racing 3 (Xbox 360)
Project Gotham Racing 3 (Xbox 360)
Schon auf der alten Xbox gehörten die Titel der Project-Gotham-Reihe zum Besten, was Auto-Fanatikern passieren konnte, und auch auf der Xbox 360 hat sich daran nicht viel geändert: Project Gotham Racing 3 ist jedenfalls vom Start weg das derzeit bestaussehende Konsolenrennspiel überhaupt. Am grundsätzlichen Gameplay wurde im Vergleich zu den Vorgängern kaum geschraubt; da die PGR-Reihe sich allerdings schon immer recht abwechslungsreich präsentierte und neben normalen Platzierungsrennen auch andere Aufgaben wie etwa Slalomfahrten, Überholmanöver, Rundenzeitenvorgaben oder Radarfallenrekorde bietet, stört das nicht wirklich.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. Staufenbiel Institut, Köln

Project Gotham Racing 3 (Xbox 360)
Project Gotham Racing 3 (Xbox 360)
In über 80 unterschiedlichen Fahrzeugen darf durch mehrere Metropolen gebrettert werden, wobei von Beginn an bereits Traumautos zur Auswahl stehen - bereits die ersten Runden dreht man also nicht in einem japanischen Kleinwagen, sondern steigt stattdessen sofort in seinen Jaguar oder Lotus. Die zahlreichen Rennherausforderungen können in mehreren Schwierigkeitsstufen gespielt werden, was sich jeweils auf die Punktzahl auswirkt; und natürlich kommt es wieder einmal nicht nur auf die Rennzeiten an, sondern auch auf die eingesammelten Kudos. Letztere verdient man sich durch besonders gelungene Fahraktionen - etwa lange Drifts, Fahren im Windschatten, Sprünge und dergleichen mehr. Somit ist der Karrieremodus wieder einmal das Herzstück des Spiels, aber auch für kurze Rennen zwischendurch oder ausufernde Online-Duelle sind die Voraussetzungen geschaffen.

Project Gotham Racing 3 (Xbox 360)
Project Gotham Racing 3 (Xbox 360)
Wie schon bei den Vorgängern gibt es leider auch diesmal kein wirkliches Schadensmodell - auch wer mit Höchstgeschwindigkeit gegen die Bande rast, trägt nur ein paar Kratzer davon. Überhaupt ist PGR3 eher arcade-lastig, die Unterschiede zwischen den einzelnen Wagen sind aber immer spürbar und der neue Xbox-Controller ermöglicht ein butterweiches und immens angenehmes Navigieren der Traumwagen.

Am beeindruckendsten an PGR3 ist allerdings die Grafik, was einem bereits in der normalen Rennansicht auffällt, allerdings noch deutlicher wird, wenn man in die Außenansicht umschaltet oder die Rennen aus der Ego-Perspektive fährt. Auch wenn Letzteres das Gewinnen nicht unbedingt einfacher macht, sollte man es sich auf jeden Fall anschauen, um das beeindruckende Geschwindigkeitsgefühl zu erleben und den immensen Detailgrad der Fahrzeuge zu bewundern. Hinzu kommen zahlreiche Effekte wie Licht- und Umgebungsspiegelungen, glänzender Lack und einiges mehr - man merkt, dass die Entwickler die Hardware der Xbox 360 bereits gut im Griff hatten. Kurzum: PGR3 ist eine eindeutige Pflichtanschaffung für Rennspiel-Fans.

 Condemned, Kameo & Co: Die ersten Xbox-360-Spiele im TestCondemned, Kameo & Co: Die ersten Xbox-360-Spiele im Test 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€

FerrariFan 03. Feb 2006

Leider ist den Programmierern ein Fehler unterlaufen!! Ich arbeite in einer Ferrari...

hjjmhjgj 30. Dez 2005

...

roachgod 07. Dez 2005

Ihr benutzt alle das Wort "scheinbar" falsch. Wenn die Konsole "scheinbar" schlecht wäre...

~jaja~ 05. Dez 2005

Und Schuld haben deine Eltern. ~g~

Yorick 05. Dez 2005

Das heißt dann: "Rocket-Luncher" :)


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /