Abo
  • Services:

Zwei neue UMTS-Handys von Nokia mit 2-Megapixel-Kamera

Erstmals Nokia-Handy exklusiv für Vodafone-Kunden

In den USA hat Nokia mit dem UMTS-Handy 6234 erstmals ein Mobiltelefon angekündigt, dass weltweit exklusiv über einen einzelnen Mobilfunknetzbetreiber angeboten wird. In diesem Fall wird das Nokia 6234 also ausschließlich bei Vodafone zu bekommen sein. Das technisch baugleiche UMTS-Mobiltelefon wird dann in einem anderen Gehäuse von Nokia unter der Modellnummer 6233 angeboten, das dann beliebige Netzbetreiber ins Sortiment nehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6233
Nokia 6233
Die beiden neuen UMTS-Mobiltelefone von Nokia sind mit einer 2-Megapixel-Digitalkamera samt 8fachem Digitalzoom ausgestattet und besitzen TFT-Displays mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem sich bis zu 262.144 Farben darstellen lassen. Durch den integrierten MP3-Player und das UKW-Radio mutiert das Mobiltelefon zur mobilen Musikanlage, denn es besitzt auch Stereo-Lautsprecher und kann per Micro-SD-Card auf bis zu 2 GByte Speicherkapazität aufgerüstet werden. Das Modell 6233 beherbergt ansonsten 70 MByte internen Speicher, der interne Speicher vom 6234 wurde noch nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)

Nokia 6234
Nokia 6234
Beide Modelle unterstützen neben UMTS und EDGE der Klasse 10 die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz einschließlich GPRS der Klasse 10 und Bluetooth für den drahtlosen Kontakt mit anderen Geräten. Per Bluetooth lassen sich auch Bilder an einen kompatiblen Drucker senden und zu Papier bringen. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen MMS-Unterstützung, Java MIDP 2.0, SyncML, Sprachsteuerung, ein E-Mail-Client, ein Browser nach WAP 2.0, Push-to-Talk, 3D-Stereo-Sound sowie eine Freisprechfunktion und Vibrationsalarm.

Nokia 6233
Nokia 6233
Das Modell 6233 misst 108 x 46 x 18 mm und wiegt 110 Gramm, die Maße zum 6234 liegen noch nicht vor. Das Nokia-Modell 6234 bietet Kürzeltasten zu verschiedenen Vodafone-Diensten und ist auch sonst an das Vodafone-Erscheinungsbild angepasst.

Beide Nokia-Modelle sollen mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 4 Stunden im GSM-Betrieb liefern, der sich im UMTS-Modus auf maximal 3 Stunden reduziert. Die Bereitschaftszeit wird mit rund 14 Tagen beziffert.

Das Nokia 6233 soll im zweiten Quartal 2006 zum Preis von knapp 400,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt kommen. Bereits im ersten Quartal 2006 soll das Nokia 6234 dann bei Vodafone erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

*g* 06. Dez 2005

jo, das stimmt :) für spass-shots reicht das allemal! :)

schon wieder 02. Dez 2005

Nokia kündigt wiedereinmal ein Handy an... Wie wärs wenn erstmal die angekündigten auf...

sm 02. Dez 2005

Das Video Handy wird sich nie durchsetzen, warum, man sieht ja immer nur das Ohr des...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /