Zwei neue UMTS-Handys von Nokia mit 2-Megapixel-Kamera

Erstmals Nokia-Handy exklusiv für Vodafone-Kunden

In den USA hat Nokia mit dem UMTS-Handy 6234 erstmals ein Mobiltelefon angekündigt, dass weltweit exklusiv über einen einzelnen Mobilfunknetzbetreiber angeboten wird. In diesem Fall wird das Nokia 6234 also ausschließlich bei Vodafone zu bekommen sein. Das technisch baugleiche UMTS-Mobiltelefon wird dann in einem anderen Gehäuse von Nokia unter der Modellnummer 6233 angeboten, das dann beliebige Netzbetreiber ins Sortiment nehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6233
Nokia 6233
Die beiden neuen UMTS-Mobiltelefone von Nokia sind mit einer 2-Megapixel-Digitalkamera samt 8fachem Digitalzoom ausgestattet und besitzen TFT-Displays mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem sich bis zu 262.144 Farben darstellen lassen. Durch den integrierten MP3-Player und das UKW-Radio mutiert das Mobiltelefon zur mobilen Musikanlage, denn es besitzt auch Stereo-Lautsprecher und kann per Micro-SD-Card auf bis zu 2 GByte Speicherkapazität aufgerüstet werden. Das Modell 6233 beherbergt ansonsten 70 MByte internen Speicher, der interne Speicher vom 6234 wurde noch nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Nokia 6234
Nokia 6234
Beide Modelle unterstützen neben UMTS und EDGE der Klasse 10 die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz einschließlich GPRS der Klasse 10 und Bluetooth für den drahtlosen Kontakt mit anderen Geräten. Per Bluetooth lassen sich auch Bilder an einen kompatiblen Drucker senden und zu Papier bringen. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen MMS-Unterstützung, Java MIDP 2.0, SyncML, Sprachsteuerung, ein E-Mail-Client, ein Browser nach WAP 2.0, Push-to-Talk, 3D-Stereo-Sound sowie eine Freisprechfunktion und Vibrationsalarm.

Nokia 6233
Nokia 6233
Das Modell 6233 misst 108 x 46 x 18 mm und wiegt 110 Gramm, die Maße zum 6234 liegen noch nicht vor. Das Nokia-Modell 6234 bietet Kürzeltasten zu verschiedenen Vodafone-Diensten und ist auch sonst an das Vodafone-Erscheinungsbild angepasst.

Beide Nokia-Modelle sollen mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 4 Stunden im GSM-Betrieb liefern, der sich im UMTS-Modus auf maximal 3 Stunden reduziert. Die Bereitschaftszeit wird mit rund 14 Tagen beziffert.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Nokia 6233 soll im zweiten Quartal 2006 zum Preis von knapp 400,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt kommen. Bereits im ersten Quartal 2006 soll das Nokia 6234 dann bei Vodafone erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


*g* 06. Dez 2005

jo, das stimmt :) für spass-shots reicht das allemal! :)

schon wieder 02. Dez 2005

Nokia kündigt wiedereinmal ein Handy an... Wie wärs wenn erstmal die angekündigten auf...

sm 02. Dez 2005

Das Video Handy wird sich nie durchsetzen, warum, man sieht ja immer nur das Ohr des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Intel FPGAs: Japanischer Professor klagt wegen Patentverletzung
    Intel FPGAs
    Japanischer Professor klagt wegen Patentverletzung

    Masahiro Iida entwickelte einen effizienteren Aufbau für FPGA-Logikzellen. Intels rekonfigurierbare Chips sollen sein Patent verletzen.

  2. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

  3. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /