Abo
  • Services:

Zwei neue UMTS-Handys von Nokia mit 2-Megapixel-Kamera

Erstmals Nokia-Handy exklusiv für Vodafone-Kunden

In den USA hat Nokia mit dem UMTS-Handy 6234 erstmals ein Mobiltelefon angekündigt, dass weltweit exklusiv über einen einzelnen Mobilfunknetzbetreiber angeboten wird. In diesem Fall wird das Nokia 6234 also ausschließlich bei Vodafone zu bekommen sein. Das technisch baugleiche UMTS-Mobiltelefon wird dann in einem anderen Gehäuse von Nokia unter der Modellnummer 6233 angeboten, das dann beliebige Netzbetreiber ins Sortiment nehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6233
Nokia 6233
Die beiden neuen UMTS-Mobiltelefone von Nokia sind mit einer 2-Megapixel-Digitalkamera samt 8fachem Digitalzoom ausgestattet und besitzen TFT-Displays mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem sich bis zu 262.144 Farben darstellen lassen. Durch den integrierten MP3-Player und das UKW-Radio mutiert das Mobiltelefon zur mobilen Musikanlage, denn es besitzt auch Stereo-Lautsprecher und kann per Micro-SD-Card auf bis zu 2 GByte Speicherkapazität aufgerüstet werden. Das Modell 6233 beherbergt ansonsten 70 MByte internen Speicher, der interne Speicher vom 6234 wurde noch nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Nokia 6234
Nokia 6234
Beide Modelle unterstützen neben UMTS und EDGE der Klasse 10 die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz einschließlich GPRS der Klasse 10 und Bluetooth für den drahtlosen Kontakt mit anderen Geräten. Per Bluetooth lassen sich auch Bilder an einen kompatiblen Drucker senden und zu Papier bringen. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen MMS-Unterstützung, Java MIDP 2.0, SyncML, Sprachsteuerung, ein E-Mail-Client, ein Browser nach WAP 2.0, Push-to-Talk, 3D-Stereo-Sound sowie eine Freisprechfunktion und Vibrationsalarm.

Nokia 6233
Nokia 6233
Das Modell 6233 misst 108 x 46 x 18 mm und wiegt 110 Gramm, die Maße zum 6234 liegen noch nicht vor. Das Nokia-Modell 6234 bietet Kürzeltasten zu verschiedenen Vodafone-Diensten und ist auch sonst an das Vodafone-Erscheinungsbild angepasst.

Beide Nokia-Modelle sollen mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 4 Stunden im GSM-Betrieb liefern, der sich im UMTS-Modus auf maximal 3 Stunden reduziert. Die Bereitschaftszeit wird mit rund 14 Tagen beziffert.

Das Nokia 6233 soll im zweiten Quartal 2006 zum Preis von knapp 400,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt kommen. Bereits im ersten Quartal 2006 soll das Nokia 6234 dann bei Vodafone erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 12,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

*g* 06. Dez 2005

jo, das stimmt :) für spass-shots reicht das allemal! :)

schon wieder 02. Dez 2005

Nokia kündigt wiedereinmal ein Handy an... Wie wärs wenn erstmal die angekündigten auf...

sm 02. Dez 2005

Das Video Handy wird sich nie durchsetzen, warum, man sieht ja immer nur das Ohr des...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /