Abo
  • Services:

Partitionierungs-Tool: Neuer Disk Director von Acronis

Disk Director 10 als Desktop- und Server-Version verfügbar

Das früher als Partition Expert vertriebene Produkt Disk Director wurde von Acronis neu aufgelegt und steht nun sowohl in der Desktop- als auch in einer Server-Ausführung bereit. Neben dem überarbeiteten Boot-Manager wurden Funktionen integriert, um Partitionen aufteilen oder zusammenfügen zu können. Dabei bleiben wie bei allen Operationen die Daten auf der Festplatte erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Disk Director Suite 10
Disk Director Suite 10
Mit dem Disk Director 10 lassen sich nun auch Partitionen zusammenführen oder aufteilen, wobei man bei einer Aufteilung vorher festlegt, wo welche Daten landen sollen. Mit dieser Funktion erzeugt man auch ein neues logisches Laufwerk aus freiem Speicherplatz einer bestehenden Partition. Acronis betont, dass beim Zusammenfügen zweier Partitionen auch jeweils verschiedene Dateisysteme unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Mit einem neuen Datei-Browser können diverse Dateioperationen vorgenommen werden, ohne dass jenseits der Software ein Betriebssystem wie DOS, Windows oder Linux benötigt wird. Darüber lassen sich etwa Dateien verschieben, kopieren oder löschen und auch das Anlegen neuer Verzeichnisse ist möglich. All diese neuen Funktionen unterstützen die Dateisysteme FAT16, FAT32, NTFS, ext2 und ext3.

Die Disk Director Suite besteht aus den Komponenten "Partition Expert", "Disk Editor", "OS Selector" und "Recovery Expert". Der überarbeitete Boot-Manager "OS Selector" zeigt auch bootfähige CDs oder DVDs im Boot-Menü an, um so etwa bequem mal schnell ein anderes Betriebssystem von CD oder DVD zu laden. Außerdem soll der "OS Selector" nun Betriebssysteme auf neu angeschlossenen Festplatten ohne Schwierigkeiten erkennen. Dabei lässt sich ein Betriebssystem nach Acronis-Angaben ohne Probleme von einer anderen als der primären Festplatte starten.

Das speziell an Windows-Server angepasste Disk Director Server 10 führt Befehle per Skript aus, um häufig wiederkehrende Aufgaben leicht zu automatisieren. Damit wird eine geringe Down-Time von Servern versprochen. Dabei ist die Software nach Herstellerangaben auf servertypische Festplatten-Controller einschließlich RAID-Controller optimiert. Ansonsten entspricht der Leistungsumfang der Desktop-Version der Software, allerdings fehlt die Komponente "OS Selector".

Acronis bietet die Disk Director Suite 10 für die Windows-Plattform zum Preis von 49,95 Euro an, während es für Windows-Server den Disk Director Server 10 für 499,- Euro gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ statt 229,99€
  2. 59,99€ statt 119,98€
  3. 109,99€ statt 219,99€
  4. 64,99€ statt 99,99€

Jacob 05. Dez 2005

Hallo, ja klar, standardgemäß wird einer mit installiert. LILO (Linux-Loader) oder GRUB...

fbrams 02. Dez 2005

2-non-freemail-adressen - super sache! "Du kannst es kostenlos testen, aber du wirst uns...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /