Abo
  • Services:

Partitionierungs-Tool: Neuer Disk Director von Acronis

Disk Director 10 als Desktop- und Server-Version verfügbar

Das früher als Partition Expert vertriebene Produkt Disk Director wurde von Acronis neu aufgelegt und steht nun sowohl in der Desktop- als auch in einer Server-Ausführung bereit. Neben dem überarbeiteten Boot-Manager wurden Funktionen integriert, um Partitionen aufteilen oder zusammenfügen zu können. Dabei bleiben wie bei allen Operationen die Daten auf der Festplatte erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Disk Director Suite 10
Disk Director Suite 10
Mit dem Disk Director 10 lassen sich nun auch Partitionen zusammenführen oder aufteilen, wobei man bei einer Aufteilung vorher festlegt, wo welche Daten landen sollen. Mit dieser Funktion erzeugt man auch ein neues logisches Laufwerk aus freiem Speicherplatz einer bestehenden Partition. Acronis betont, dass beim Zusammenfügen zweier Partitionen auch jeweils verschiedene Dateisysteme unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Mit einem neuen Datei-Browser können diverse Dateioperationen vorgenommen werden, ohne dass jenseits der Software ein Betriebssystem wie DOS, Windows oder Linux benötigt wird. Darüber lassen sich etwa Dateien verschieben, kopieren oder löschen und auch das Anlegen neuer Verzeichnisse ist möglich. All diese neuen Funktionen unterstützen die Dateisysteme FAT16, FAT32, NTFS, ext2 und ext3.

Die Disk Director Suite besteht aus den Komponenten "Partition Expert", "Disk Editor", "OS Selector" und "Recovery Expert". Der überarbeitete Boot-Manager "OS Selector" zeigt auch bootfähige CDs oder DVDs im Boot-Menü an, um so etwa bequem mal schnell ein anderes Betriebssystem von CD oder DVD zu laden. Außerdem soll der "OS Selector" nun Betriebssysteme auf neu angeschlossenen Festplatten ohne Schwierigkeiten erkennen. Dabei lässt sich ein Betriebssystem nach Acronis-Angaben ohne Probleme von einer anderen als der primären Festplatte starten.

Das speziell an Windows-Server angepasste Disk Director Server 10 führt Befehle per Skript aus, um häufig wiederkehrende Aufgaben leicht zu automatisieren. Damit wird eine geringe Down-Time von Servern versprochen. Dabei ist die Software nach Herstellerangaben auf servertypische Festplatten-Controller einschließlich RAID-Controller optimiert. Ansonsten entspricht der Leistungsumfang der Desktop-Version der Software, allerdings fehlt die Komponente "OS Selector".

Acronis bietet die Disk Director Suite 10 für die Windows-Plattform zum Preis von 49,95 Euro an, während es für Windows-Server den Disk Director Server 10 für 499,- Euro gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Jacob 05. Dez 2005

Hallo, ja klar, standardgemäß wird einer mit installiert. LILO (Linux-Loader) oder GRUB...

fbrams 02. Dez 2005

2-non-freemail-adressen - super sache! "Du kannst es kostenlos testen, aber du wirst uns...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /