Abo
  • Services:
Anzeige

T-Com: Optionstarif für Anrufe auf dem Handy

Sicherheitspaket weist unerwünschte Anrufer ab

T-Com startet mit zwei neuen Optionstarifen für Gespräche in die nationalen Mobilfunknetze in den Dezember. Wer sowohl ISDN als auch DSL bei T-Com bucht, kann ein neues Kombi-Angebot nutzen. Ein neues Sicherheitspaket soll helfen, unerwünschte Anrufer abzuweisen.

Den Tarif "Festnetz zu Mobil" bietet T-Com nur Privatkunden an. Bei einem Mindestumsatz von 4,- Euro im Monat sinken die Gesprächsgebühren zu T-Mobile und Vodafone auf 12,9 Cent pro Minute und für Verbindungen in die Netze E-Plus und O2 auf 14,9 Cent pro Minute.

Anzeige

Der Optionstarif "Profi Festnetz zu Mobil" richtet sich hingegen an Geschäftskunden und kann mit dem Tarif Call Profi kombiniert werden. Bei sekundengenauer Abrechnung kosten Gespräche zu T-Mobile und Vodafone dann 16,2 Cent pro Minute sowie zu E-Plus und O2 18,5 Cent pro Minute.

Wer bis zum 31. März 2006 einen T-ISDN-Anschluss mit DSL-Anschluss kombiniert, erhält ein Jahr lang monatlich 4,- Euro Gutschrift auf den ISDN-Anschluss. Auch der Grundpreis für "Call XXL-Fulltime" wird um rund 4 Euro reduziert: Der Anschluss XXL-Fulltime mit T-Net kostet nun 35,90 Euro, mit T-ISDN 43,90 Euro.

Ebenfalls zum 1. Dezember 2005 bietet T-Com ein neues "Sicherheitspaket Plus" an. Zusätzlich zu den bekannten Sperr- und Freischaltmöglichkeiten wie veränderbare Anschlusssperre, Rufnummernsperre etc. bietet das Sicherheitspaket die neuen Funktionen "veränderbare Anschlusssperre White-List" und "Abweisen von Belästigern". Die veränderbare Anschlusssperre White-List ermöglicht dem Nutzer, den Telefonanschluss ausschließlich für fest definierte Rufnummern bzw. Rufnummernblöcke freizuschalten. Alle Rufnummern außerhalb der "White List" sind für den Anschluss gesperrt.

Das Merkmal "Abweisen von Belästigern" soll Ruhe bei unerwünschten Anrufern schaffen. Durch das Drücken einer Tastenkombination werden unerwünschte Anrufer in eine Liste übernommen und künftig abgewiesen. Dies funktioniert auch bei unterdrückter Rufnummer und ohne dass das Gespräch angenommen werden muss.

Das Sicherheitspaket Plus können Kunden jederzeit durch Eingabe ihrer PIN verändern. Es ersetzt das bestehende Sicherheitspaket und kostet 2,99 Euro im Monat. Hinzu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 9,90 Euro.


eye home zur Startseite
Endkunde 02. Dez 2005

Das wäre mal interessant zu wissen: Sperrt man beim Anrufer den ganzen (Anlagen...

DoKaPe 01. Dez 2005

Prinzipiell eine gute Sache mit dem Sicherheitspaket. Wenn man unbekannte Anrufer sperren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, München
  2. digatus it consulting GmbH, München
  3. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: The Orville

    Hotohori | 20:32

  2. Re: Wie oft wollen sie den noch ersetzen

    matok | 20:32

  3. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    ArcherV | 20:28

  4. Re: Hoffentlich der Anfang vom Ende

    Balthazar | 20:27

  5. Re: Findet niemand den Namen "Michael" seltsam?

    SJ | 20:23


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel