Abo
  • Services:

T-Com: Optionstarif für Anrufe auf dem Handy

Sicherheitspaket weist unerwünschte Anrufer ab

T-Com startet mit zwei neuen Optionstarifen für Gespräche in die nationalen Mobilfunknetze in den Dezember. Wer sowohl ISDN als auch DSL bei T-Com bucht, kann ein neues Kombi-Angebot nutzen. Ein neues Sicherheitspaket soll helfen, unerwünschte Anrufer abzuweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Tarif "Festnetz zu Mobil" bietet T-Com nur Privatkunden an. Bei einem Mindestumsatz von 4,- Euro im Monat sinken die Gesprächsgebühren zu T-Mobile und Vodafone auf 12,9 Cent pro Minute und für Verbindungen in die Netze E-Plus und O2 auf 14,9 Cent pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Der Optionstarif "Profi Festnetz zu Mobil" richtet sich hingegen an Geschäftskunden und kann mit dem Tarif Call Profi kombiniert werden. Bei sekundengenauer Abrechnung kosten Gespräche zu T-Mobile und Vodafone dann 16,2 Cent pro Minute sowie zu E-Plus und O2 18,5 Cent pro Minute.

Wer bis zum 31. März 2006 einen T-ISDN-Anschluss mit DSL-Anschluss kombiniert, erhält ein Jahr lang monatlich 4,- Euro Gutschrift auf den ISDN-Anschluss. Auch der Grundpreis für "Call XXL-Fulltime" wird um rund 4 Euro reduziert: Der Anschluss XXL-Fulltime mit T-Net kostet nun 35,90 Euro, mit T-ISDN 43,90 Euro.

Ebenfalls zum 1. Dezember 2005 bietet T-Com ein neues "Sicherheitspaket Plus" an. Zusätzlich zu den bekannten Sperr- und Freischaltmöglichkeiten wie veränderbare Anschlusssperre, Rufnummernsperre etc. bietet das Sicherheitspaket die neuen Funktionen "veränderbare Anschlusssperre White-List" und "Abweisen von Belästigern". Die veränderbare Anschlusssperre White-List ermöglicht dem Nutzer, den Telefonanschluss ausschließlich für fest definierte Rufnummern bzw. Rufnummernblöcke freizuschalten. Alle Rufnummern außerhalb der "White List" sind für den Anschluss gesperrt.

Das Merkmal "Abweisen von Belästigern" soll Ruhe bei unerwünschten Anrufern schaffen. Durch das Drücken einer Tastenkombination werden unerwünschte Anrufer in eine Liste übernommen und künftig abgewiesen. Dies funktioniert auch bei unterdrückter Rufnummer und ohne dass das Gespräch angenommen werden muss.

Das Sicherheitspaket Plus können Kunden jederzeit durch Eingabe ihrer PIN verändern. Es ersetzt das bestehende Sicherheitspaket und kostet 2,99 Euro im Monat. Hinzu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 9,90 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

Endkunde 02. Dez 2005

Das wäre mal interessant zu wissen: Sperrt man beim Anrufer den ganzen (Anlagen...

DoKaPe 01. Dez 2005

Prinzipiell eine gute Sache mit dem Sicherheitspaket. Wenn man unbekannte Anrufer sperren...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /