• IT-Karriere:
  • Services:

T-Com: Optionstarif für Anrufe auf dem Handy

Sicherheitspaket weist unerwünschte Anrufer ab

T-Com startet mit zwei neuen Optionstarifen für Gespräche in die nationalen Mobilfunknetze in den Dezember. Wer sowohl ISDN als auch DSL bei T-Com bucht, kann ein neues Kombi-Angebot nutzen. Ein neues Sicherheitspaket soll helfen, unerwünschte Anrufer abzuweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Tarif "Festnetz zu Mobil" bietet T-Com nur Privatkunden an. Bei einem Mindestumsatz von 4,- Euro im Monat sinken die Gesprächsgebühren zu T-Mobile und Vodafone auf 12,9 Cent pro Minute und für Verbindungen in die Netze E-Plus und O2 auf 14,9 Cent pro Minute.

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig

Der Optionstarif "Profi Festnetz zu Mobil" richtet sich hingegen an Geschäftskunden und kann mit dem Tarif Call Profi kombiniert werden. Bei sekundengenauer Abrechnung kosten Gespräche zu T-Mobile und Vodafone dann 16,2 Cent pro Minute sowie zu E-Plus und O2 18,5 Cent pro Minute.

Wer bis zum 31. März 2006 einen T-ISDN-Anschluss mit DSL-Anschluss kombiniert, erhält ein Jahr lang monatlich 4,- Euro Gutschrift auf den ISDN-Anschluss. Auch der Grundpreis für "Call XXL-Fulltime" wird um rund 4 Euro reduziert: Der Anschluss XXL-Fulltime mit T-Net kostet nun 35,90 Euro, mit T-ISDN 43,90 Euro.

Ebenfalls zum 1. Dezember 2005 bietet T-Com ein neues "Sicherheitspaket Plus" an. Zusätzlich zu den bekannten Sperr- und Freischaltmöglichkeiten wie veränderbare Anschlusssperre, Rufnummernsperre etc. bietet das Sicherheitspaket die neuen Funktionen "veränderbare Anschlusssperre White-List" und "Abweisen von Belästigern". Die veränderbare Anschlusssperre White-List ermöglicht dem Nutzer, den Telefonanschluss ausschließlich für fest definierte Rufnummern bzw. Rufnummernblöcke freizuschalten. Alle Rufnummern außerhalb der "White List" sind für den Anschluss gesperrt.

Das Merkmal "Abweisen von Belästigern" soll Ruhe bei unerwünschten Anrufern schaffen. Durch das Drücken einer Tastenkombination werden unerwünschte Anrufer in eine Liste übernommen und künftig abgewiesen. Dies funktioniert auch bei unterdrückter Rufnummer und ohne dass das Gespräch angenommen werden muss.

Das Sicherheitspaket Plus können Kunden jederzeit durch Eingabe ihrer PIN verändern. Es ersetzt das bestehende Sicherheitspaket und kostet 2,99 Euro im Monat. Hinzu kommt eine Bereitstellungsgebühr von einmalig 9,90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Endkunde 02. Dez 2005

Das wäre mal interessant zu wissen: Sperrt man beim Anrufer den ganzen (Anlagen...

DoKaPe 01. Dez 2005

Prinzipiell eine gute Sache mit dem Sicherheitspaket. Wenn man unbekannte Anrufer sperren...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /