Abo
  • Services:

Xerox gibt Schwarz-Weiß-Dokumenten die Farbe zurück

... aber nur, wenn sie auf besondere Weise ausgedruckt wurden

Zwei Forscher haben einen Software-Algorithmus entwickelt, mit dem sich laut Xerox bestimmte Grautöne einem spezifischen Farbwert zuordnen lassen. Damit soll es möglich werden, kopierte oder gefaxte Schwarz-Weiß-Dokumente im Nachhinein wieder in der Farbe ihres Originals darzustellen - aber nur, wenn die Graustufen zuvor mittels spezieller Druckmuster zu Papier gebracht wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Jede Farbe eines Bildes wird beim Kopieren, Drucken oder Faxen auf einem Schwarz-Weiß-Gerät in Grauschattierungen umgewandelt. Dabei kann es vorkommen, dass zwei unterschiedliche Farben mit derselben Leuchtkraft oder der gleichen wahrgenommenen Helligkeit als ein einziger Grauwert dargestellt werden. Damit aber ist es nicht mehr möglich, die Information, die die Farbe enthielt, zu interpretieren.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Technologie, welche die beiden Forscher entwickelt haben, basiert auf mathematischen Algorithmen, mit deren Hilfe spezifische Wellenmuster in die Grauschattierungen eingebunden werden. Jede Farbe wird dabei in eine mikroskopisch unterschiedliche Textur in den Grauanteilen eines Bildes umgewandelt. Die Texturen selbst sollen dabei so unverwechselbar sein, dass sich Regionen gleicher Leuchtkraft, aber unterschiedlicher Farbe zweifelsfrei unterscheiden lassen.

Wenn Farbe auf diese Weise in Texturen umgewandelt wird, so lassen sich die Strukturen später entschlüsseln und wieder in Farbe umwandeln, so Xerox in einer Mitteilung. Durch die besondere Art der Algorithmen könnten zudem die so kodierten Grauflächen jederzeit auch wieder einer bestimmten Chrominanz (Mischung aus Farbton und -sättigung) zugeordnet werden. Der Empfänger eines Schwarz-Weiß-Faxes soll damit die Farben des Originals wieder herstellen können.

Xerox zufolge könne nun derjenige Teil des Algorithmus, der die Farben kodiert, in die Software eines Schwarz-Weiß-Druckers integriert werden, um Farben in Grau-Texturen umzuwandeln. Der Entschlüsselungsalgorithmus wiederum ließe sich in den Scanner eines Multifunktionssystems einbauen, um so die ursprünglichen Farben des Dokuments für den Druck oder die Anzeige wieder herzustellen.

Die Xerox-Forscherin Karen M. Braun stellte ihre Entwicklung im Rahmen der Jahreskonferenz der Society for Imaging Science and Technology vor, die vom 7. bis 11. November 2005 in Scottsdale, im US-Bundesstaat Arizona, stattfand. Braun präsentierte die Technologie gemeinsam mit Ricardo L. deQueiroz von der Universidade de Brasilia in Brasilien. Xerox hat das Verfahren zum Patent angemeldet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 204,98€ statt 281,97€
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)

elninjo 02. Dez 2005

Normal müssen alle Geräte mit der Technik arbeiten. Schon ein Billig-Scanner wie beim...

Krille 02. Dez 2005

Gilt also nur für neue Drucke - und wie soll das dann gefaxt werden bei 200 DpI ?? Da...

soso 01. Dez 2005

Godot für dem C64 war AFAIK das erste Programm das so eine Zuordnung machte hat sich aber...

IT_Professional 01. Dez 2005

Scheint mir nicht so: "nmK wird bei neueren kolorierungen nur einmal eine zuordnung...

lexip 01. Dez 2005

Malen nach Zahlen. *SCNR* Gruß, lexip


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /