Abo
  • Services:

Xerox gibt Schwarz-Weiß-Dokumenten die Farbe zurück

... aber nur, wenn sie auf besondere Weise ausgedruckt wurden

Zwei Forscher haben einen Software-Algorithmus entwickelt, mit dem sich laut Xerox bestimmte Grautöne einem spezifischen Farbwert zuordnen lassen. Damit soll es möglich werden, kopierte oder gefaxte Schwarz-Weiß-Dokumente im Nachhinein wieder in der Farbe ihres Originals darzustellen - aber nur, wenn die Graustufen zuvor mittels spezieller Druckmuster zu Papier gebracht wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Jede Farbe eines Bildes wird beim Kopieren, Drucken oder Faxen auf einem Schwarz-Weiß-Gerät in Grauschattierungen umgewandelt. Dabei kann es vorkommen, dass zwei unterschiedliche Farben mit derselben Leuchtkraft oder der gleichen wahrgenommenen Helligkeit als ein einziger Grauwert dargestellt werden. Damit aber ist es nicht mehr möglich, die Information, die die Farbe enthielt, zu interpretieren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Die Technologie, welche die beiden Forscher entwickelt haben, basiert auf mathematischen Algorithmen, mit deren Hilfe spezifische Wellenmuster in die Grauschattierungen eingebunden werden. Jede Farbe wird dabei in eine mikroskopisch unterschiedliche Textur in den Grauanteilen eines Bildes umgewandelt. Die Texturen selbst sollen dabei so unverwechselbar sein, dass sich Regionen gleicher Leuchtkraft, aber unterschiedlicher Farbe zweifelsfrei unterscheiden lassen.

Wenn Farbe auf diese Weise in Texturen umgewandelt wird, so lassen sich die Strukturen später entschlüsseln und wieder in Farbe umwandeln, so Xerox in einer Mitteilung. Durch die besondere Art der Algorithmen könnten zudem die so kodierten Grauflächen jederzeit auch wieder einer bestimmten Chrominanz (Mischung aus Farbton und -sättigung) zugeordnet werden. Der Empfänger eines Schwarz-Weiß-Faxes soll damit die Farben des Originals wieder herstellen können.

Xerox zufolge könne nun derjenige Teil des Algorithmus, der die Farben kodiert, in die Software eines Schwarz-Weiß-Druckers integriert werden, um Farben in Grau-Texturen umzuwandeln. Der Entschlüsselungsalgorithmus wiederum ließe sich in den Scanner eines Multifunktionssystems einbauen, um so die ursprünglichen Farben des Dokuments für den Druck oder die Anzeige wieder herzustellen.

Die Xerox-Forscherin Karen M. Braun stellte ihre Entwicklung im Rahmen der Jahreskonferenz der Society for Imaging Science and Technology vor, die vom 7. bis 11. November 2005 in Scottsdale, im US-Bundesstaat Arizona, stattfand. Braun präsentierte die Technologie gemeinsam mit Ricardo L. deQueiroz von der Universidade de Brasilia in Brasilien. Xerox hat das Verfahren zum Patent angemeldet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

elninjo 02. Dez 2005

Normal müssen alle Geräte mit der Technik arbeiten. Schon ein Billig-Scanner wie beim...

Krille 02. Dez 2005

Gilt also nur für neue Drucke - und wie soll das dann gefaxt werden bei 200 DpI ?? Da...

soso 01. Dez 2005

Godot für dem C64 war AFAIK das erste Programm das so eine Zuordnung machte hat sich aber...

IT_Professional 01. Dez 2005

Scheint mir nicht so: "nmK wird bei neueren kolorierungen nur einmal eine zuordnung...

lexip 01. Dez 2005

Malen nach Zahlen. *SCNR* Gruß, lexip


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /