Abo
  • Services:

D-BUS nähert sich Version 1.0

Fertige Version 1.0 soll noch Ende Dezember 2005 erscheinen

Die D-BUS-Bibliothek ist mit einem überarbeiteten API in Version 0.60 erschienen. Das Bus-System ermöglicht Linux- und Unix-Applikationen die Kommunikation untereinander und wird unter anderem vom Drucksystem CUPS eingesetzt. Die neue Version trägt zwar erst Versionsnummer 0.60, soll aber schon als Basis für die fertige Version 1.0 dienen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

D-BUS stellt zwei Daemons bereit: einen System-Daemon, der Ereignisse wie neu angeschlossene Hardware oder veränderte Drucker-Warteschleifen meldet, und einen Daemon, der für jede Benutzer-Session gestartet wird. Damit wird Applikationen, die D-BUS verwenden, die Kommunikation untereinander ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

In der neuen Version des Systems wurden vor allem große Änderungen an API und ABI durchgeführt, die für Version 1.0 benötigt werden. Da diese allerdings noch nicht richtig getestet wurden, wählten die Entwickler die Versionsnummer 0.60, anstatt gleich 0.90 zu nehmen. Sollte es jedoch zu keinen größeren Problemen kommen, wird das neue API die Basis für Version 1.0 bilden.

Des Weiteren wurden Qt4-Bindings hinzugefügt und Änderungen an den Python- und GLib-Bindings durchgeführt. Zudem korrigierten die Entwickler Fehler, die in der Vorversion aufgetreten waren.

D-BUS 0.60 soll nun vor allem getestet werden, so dass sich die Entwickler auf die Fehlerkorrektur und die Vervollständigung der Dokumentation konzentrieren können. Eine Veröffentlichung der Version 1.0 ist für Ende Dezember 2005 geplant. Derzeit wird die D-BUS-Bibliothek unter anderem vom Drucksystem CUPS, vom GNOME Power Manager oder dem Device Manager udev verwendet.

Ab sofort kann die aktuelle D-BUS-Version von freedesktop.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

Anonymer Nutzer 01. Dez 2005

Und was sagt uns das genau? Ich hab hier kein D-BUS und wüsste nicht was damit anders...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /