Abo
  • Services:

D-BUS nähert sich Version 1.0

Fertige Version 1.0 soll noch Ende Dezember 2005 erscheinen

Die D-BUS-Bibliothek ist mit einem überarbeiteten API in Version 0.60 erschienen. Das Bus-System ermöglicht Linux- und Unix-Applikationen die Kommunikation untereinander und wird unter anderem vom Drucksystem CUPS eingesetzt. Die neue Version trägt zwar erst Versionsnummer 0.60, soll aber schon als Basis für die fertige Version 1.0 dienen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

D-BUS stellt zwei Daemons bereit: einen System-Daemon, der Ereignisse wie neu angeschlossene Hardware oder veränderte Drucker-Warteschleifen meldet, und einen Daemon, der für jede Benutzer-Session gestartet wird. Damit wird Applikationen, die D-BUS verwenden, die Kommunikation untereinander ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

In der neuen Version des Systems wurden vor allem große Änderungen an API und ABI durchgeführt, die für Version 1.0 benötigt werden. Da diese allerdings noch nicht richtig getestet wurden, wählten die Entwickler die Versionsnummer 0.60, anstatt gleich 0.90 zu nehmen. Sollte es jedoch zu keinen größeren Problemen kommen, wird das neue API die Basis für Version 1.0 bilden.

Des Weiteren wurden Qt4-Bindings hinzugefügt und Änderungen an den Python- und GLib-Bindings durchgeführt. Zudem korrigierten die Entwickler Fehler, die in der Vorversion aufgetreten waren.

D-BUS 0.60 soll nun vor allem getestet werden, so dass sich die Entwickler auf die Fehlerkorrektur und die Vervollständigung der Dokumentation konzentrieren können. Eine Veröffentlichung der Version 1.0 ist für Ende Dezember 2005 geplant. Derzeit wird die D-BUS-Bibliothek unter anderem vom Drucksystem CUPS, vom GNOME Power Manager oder dem Device Manager udev verwendet.

Ab sofort kann die aktuelle D-BUS-Version von freedesktop.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 36,99€
  3. 12,49€

Anonymer Nutzer 01. Dez 2005

Und was sagt uns das genau? Ich hab hier kein D-BUS und wüsste nicht was damit anders...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

      •  /