• IT-Karriere:
  • Services:

D-BUS nähert sich Version 1.0

Fertige Version 1.0 soll noch Ende Dezember 2005 erscheinen

Die D-BUS-Bibliothek ist mit einem überarbeiteten API in Version 0.60 erschienen. Das Bus-System ermöglicht Linux- und Unix-Applikationen die Kommunikation untereinander und wird unter anderem vom Drucksystem CUPS eingesetzt. Die neue Version trägt zwar erst Versionsnummer 0.60, soll aber schon als Basis für die fertige Version 1.0 dienen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

D-BUS stellt zwei Daemons bereit: einen System-Daemon, der Ereignisse wie neu angeschlossene Hardware oder veränderte Drucker-Warteschleifen meldet, und einen Daemon, der für jede Benutzer-Session gestartet wird. Damit wird Applikationen, die D-BUS verwenden, die Kommunikation untereinander ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

In der neuen Version des Systems wurden vor allem große Änderungen an API und ABI durchgeführt, die für Version 1.0 benötigt werden. Da diese allerdings noch nicht richtig getestet wurden, wählten die Entwickler die Versionsnummer 0.60, anstatt gleich 0.90 zu nehmen. Sollte es jedoch zu keinen größeren Problemen kommen, wird das neue API die Basis für Version 1.0 bilden.

Des Weiteren wurden Qt4-Bindings hinzugefügt und Änderungen an den Python- und GLib-Bindings durchgeführt. Zudem korrigierten die Entwickler Fehler, die in der Vorversion aufgetreten waren.

D-BUS 0.60 soll nun vor allem getestet werden, so dass sich die Entwickler auf die Fehlerkorrektur und die Vervollständigung der Dokumentation konzentrieren können. Eine Veröffentlichung der Version 1.0 ist für Ende Dezember 2005 geplant. Derzeit wird die D-BUS-Bibliothek unter anderem vom Drucksystem CUPS, vom GNOME Power Manager oder dem Device Manager udev verwendet.

Ab sofort kann die aktuelle D-BUS-Version von freedesktop.org heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Anonymer Nutzer 01. Dez 2005

Und was sagt uns das genau? Ich hab hier kein D-BUS und wüsste nicht was damit anders...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /