• IT-Karriere:
  • Services:

Strato erhöht den Upstream

Bis zu drei Gespräche gleichzeitig mit einer Voice-Flatrate

Der Berliner DSL-Anbieter Strato wertet ab sofort seinen 2-MBit/s-Anschluss auf und verdoppelt den Upstream für Neukunden. Ab 15. Dezember 2005 startet Strato dann mit einem neuen Preismodell für seine DSL-Angebote. Statt in zwei teilt Strato Deutschland künftig in drei Preiszonen ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich für einen DSL-Anschluss bei Strato entscheidet, erhält bei Strato DSL 2000 ab sofort den doppelten Upstream von bis zu 384 KBit/s, zusätzliche Kosten entstehen nicht. Bestandskunden sollen ab Anfang 2006 ebenfalls den höheren Upstream erhalten.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Zugleich überarbeitet Strato zum 15. Dezember 2005 auch das Preismodell seiner Flatrates und führt einen dritten Preisbereich ein: Gab es bisher die CityFlat in 50 Städten zum Preis von 4,99 Euro, gibt es diese künftig zwar in 200 Städten mit über 45.000 Einwohnern, sie kostet dann aber 6,90 Euro im Monat. Eine Flatrate für 4,90 Euro unter dem Namen "MegaFlat" gibt es dann in 22 Städten mit über 275.000 Einwohnern. In allen anderen Städten bietet Strato eine Flatrate für 8,90 Euro an.

Bestandskunden sollen auf Wunsch in die neuen Tarife wechseln können. Da sich einige dabei schlechter stellen würden, kann aber auch in den bestehenden Tarifen weitergesurft werden.

Zudem überarbeitet Strato sein VoIP-Angebot: Künftig gibt es drei Leitungen und drei Rufnummern, so dass maximal drei Gespräche gleichzeitig geführt werden können. Dabei reicht eine "PhoneFlat Family" zum Preis von 9,90 Euro für alle drei Leitungen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 2,99€
  3. (-70%) 4,80€
  4. 3,61€

Zed Vaint 10. Dez 2005

Kann ich nur bestätigen. Bei mir ist seit dem 15.11 der DSL-Anschluss unterbrochen. habe...

Bonebreaker 01. Dez 2005

Bei mir gibt's nicht einmal eine Rufnummer. Da wird man nur vertröstet, dass es auch...

Friedel 01. Dez 2005

Ich habe im Kleingedruckten keinen Ausschluss für Firmen gefunden. Kann das jemand...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /