Abo
  • Services:

Massenproduktion für alternatives DVD-Format FVD gestartet

Idar Electronics beginnt mit der Gerätefertigung

Die taiwanesische Eigenentwicklung Finalized Versatile Disc (FVD), die eine Alternative zu DVD, HD-DVD und Blu-ray werden soll, wird jetzt in Playern eingebaut. Der OEM-Hersteller Idar Electronics hat mit der Massenfertigung dieser Player begonnen, teilte die Advanced Optical Storage Research Alliance mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zusammengeschlossenen Elektronik-Hersteller wollen sich mit der Entwicklung eines Alternativformats die Lizenzgebühren des DVD-Forums sparen, die sowohl auf Hard- wie Software fällig werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Speichermedien sind im auch von der CD bzw. DVD bekannten 12-Zentimeter-Format gehalten und erlauben die Speicherung von bis zu 6 GByte Daten. Abgetastet werden sie mit einem roten Laser mit 650 Nanometer Wellenlänge, wie man ihn auch von der DVD her kennt. Auf zweischichtige Medien sollen ungefähr 11 GByte Platz finden und dann eine Aufzeichung im HDV-Format mit 1.920 x 1.080 Pixeln bis zu einer Maximallänge von 135 Minuten erlauben. Das Datenformat soll Microsofts Windows Media Video 9 (WMV) und Windows Media Audio 9 sein.

Idar stellt nach eigenen Angaben derzeit 10.000 FVD-Player im Monat her und will 2006 300.000 Player ausliefern. Die FVD-Initiative erwartet, dass Ende 2006 mehr als 1.000 Filme auf FVD erhältlich sind.

Nicht nur Taiwan, sondern auch China hat ein eigenes DVD-Format entwickelt, mit dem man den hohen Lizenzkosten entkommen will. Die chinesische Eigenentwicklung heißt Enhanced Versatile Disc (EVD). Hierbei wird nicht MPEG2, sondern die Codecs VP5 und VP6 von On2 Technologies verwendet. Für den Ton wird EAC 2.0 (Enhanced Audio Codec 2.0) genutzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

michael23544 19. Aug 2006

aber für den schrott moviemaker würde dennoch keiner was bezahlen.. weils da ja auch...

NN 01. Dez 2005

Tolle Aufzählung, also CD und DVD einzeln zu nennen ist schonmal in sofern klug, da man...

audi666 01. Dez 2005

Das ist aber die Ausnahme. Bei HdR ist es ja noch interessant aber bei den meisten...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /