Abo
  • Services:

NRW-Jugendminister warnt vor Panikmache bei Computerspielen

Armin Laschet fordert offensive Diskussion über Computerspiele

Nachdem einige Aufregung um das im Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU erwähnte geplante Verbot von "Killerspielen" entstanden ist, hat sich auch der NRW-Kinder- und Jugendminister Armin Laschet geäußert. Er warnte vor einer pauschalen Verurteilung und fordert die Entwickler und Vertreiber von Computerspielen auf, sich verstärkt in die Diskussion einzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Computerspiele sind Jugendkultur und gehören für Kinder und Jugendliche zum Alltag", so Laschet in Essen bei der Verleihung des "German Game Developer Award", eines Preises für deutsche Computerspiel-Entwickler.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Gerade Eltern, die meist selbst nicht spielen, seien angesichts der aktuellen Verbotsdiskussion über so genannte "Killerspiele" verunsichert. "Horrorszenarien wie das der 'Medienverwahrlosung' oder der 'Verrohung einer ganzen Generation' helfen nicht weiter", so Laschet.

Ein Blick auf die Altersfreigaben der Spiele zeige, dass diese deutlich besser sind als ihr Ruf: 95 Prozent aller Spiele, die in den vergangenen beiden Jahren auf den deutschen Markt kamen, waren für Kinder und Jugendliche freigegeben. Fast die Hälfte hatte keinerlei Alterseinschränkung und nur 3 Prozent (71 Spiele von insgesamt 2.217) wurden ausschließlich für Erwachsene freigegeben.

Man müsse auch sehen, dass Computerspiele Bildungs- und Entwicklungsprozesse positiv beeinflussen könnten. So weisen wissenschaftliche Untersuchungen immer wieder darauf hin, dass mit Computerspielen Fähigkeiten trainiert werden, die im Berufsleben nützlich seien. Dazu zählen Teamfähigkeit, Stressresistenz, Führungsstärke, strategisches Denken und Konzentrationsfähigkeit. Laschet: "Wir sollten Computerspiele nicht verdammen, sondern vielmehr darüber diskutieren, wie Computerspiele für die Bildung in Schule und Jugendhilfe genutzt werden können."

"Grundsätzlich ist eine Verbesserung des Jugendschutzes, wie sie im Koalitionsvertrag für die Bundesregierung formuliert wird, nur zu begrüßen. Auf welchem Weg dieses Ziel am besten erreicht wird, darüber müssen alle Beteiligten miteinander sprechen", so Laschet weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 13,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,99€

Arne X 03. Dez 2005

Ich möchte mich gerne auch mal hierzu äussern. Ich glaube kaum, dass die so liebevoll...

Arne X 03. Dez 2005

Mhm, allerdings muss ich zu bedenken geben, dass bei einer Reportage vom ZDF das Zimmer...

Das Dope 02. Dez 2005

Doom ist nicht brutal, sondern langweilig

Utopia 02. Dez 2005

Dann sollen Sie bitte auch Schach verbieten, das ist so monarchistich angehaucht und auch...

Andreas... 01. Dez 2005

Naja - bei nächsten Massaker kocht alles wieder hoch, insofern Schüler/CS-Spieler...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /