Abo
  • IT-Karriere:

NRW-Jugendminister warnt vor Panikmache bei Computerspielen

Armin Laschet fordert offensive Diskussion über Computerspiele

Nachdem einige Aufregung um das im Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU erwähnte geplante Verbot von "Killerspielen" entstanden ist, hat sich auch der NRW-Kinder- und Jugendminister Armin Laschet geäußert. Er warnte vor einer pauschalen Verurteilung und fordert die Entwickler und Vertreiber von Computerspielen auf, sich verstärkt in die Diskussion einzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Computerspiele sind Jugendkultur und gehören für Kinder und Jugendliche zum Alltag", so Laschet in Essen bei der Verleihung des "German Game Developer Award", eines Preises für deutsche Computerspiel-Entwickler.

Stellenmarkt
  1. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf

Gerade Eltern, die meist selbst nicht spielen, seien angesichts der aktuellen Verbotsdiskussion über so genannte "Killerspiele" verunsichert. "Horrorszenarien wie das der 'Medienverwahrlosung' oder der 'Verrohung einer ganzen Generation' helfen nicht weiter", so Laschet.

Ein Blick auf die Altersfreigaben der Spiele zeige, dass diese deutlich besser sind als ihr Ruf: 95 Prozent aller Spiele, die in den vergangenen beiden Jahren auf den deutschen Markt kamen, waren für Kinder und Jugendliche freigegeben. Fast die Hälfte hatte keinerlei Alterseinschränkung und nur 3 Prozent (71 Spiele von insgesamt 2.217) wurden ausschließlich für Erwachsene freigegeben.

Man müsse auch sehen, dass Computerspiele Bildungs- und Entwicklungsprozesse positiv beeinflussen könnten. So weisen wissenschaftliche Untersuchungen immer wieder darauf hin, dass mit Computerspielen Fähigkeiten trainiert werden, die im Berufsleben nützlich seien. Dazu zählen Teamfähigkeit, Stressresistenz, Führungsstärke, strategisches Denken und Konzentrationsfähigkeit. Laschet: "Wir sollten Computerspiele nicht verdammen, sondern vielmehr darüber diskutieren, wie Computerspiele für die Bildung in Schule und Jugendhilfe genutzt werden können."

"Grundsätzlich ist eine Verbesserung des Jugendschutzes, wie sie im Koalitionsvertrag für die Bundesregierung formuliert wird, nur zu begrüßen. Auf welchem Weg dieses Ziel am besten erreicht wird, darüber müssen alle Beteiligten miteinander sprechen", so Laschet weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Arne X 03. Dez 2005

Ich möchte mich gerne auch mal hierzu äussern. Ich glaube kaum, dass die so liebevoll...

Arne X 03. Dez 2005

Mhm, allerdings muss ich zu bedenken geben, dass bei einer Reportage vom ZDF das Zimmer...

Das Dope 02. Dez 2005

Doom ist nicht brutal, sondern langweilig

Utopia 02. Dez 2005

Dann sollen Sie bitte auch Schach verbieten, das ist so monarchistich angehaucht und auch...

Andreas... 01. Dez 2005

Naja - bei nächsten Massaker kocht alles wieder hoch, insofern Schüler/CS-Spieler...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /