Abo
  • Services:

Sony-Projektor VPL-VW100 mit 1.920 x 1.080 Pixeln Auflösung

Gerätepreis liegt bei 10.000 Euro

Sony bringt mit dem VPL-VW100 ("Ruby") einen Heimkino-Projektor auf den Markt, der eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln erreicht. Das Gerät verfügt nach Herstellerangaben über ein Kontrastverhältnis von 15.000:1.

Artikel veröffentlicht am ,

Der VPL-VW100 soll HDTV-Varianten bis hin zu 1080i und 1080p wiedergeben können. Er ist sowohl mit einem HDMI- als auch einem DVI-Eingang ausgestattet. Darüber kann er auch über Component, S-Video, Composite Video und einen VGA-Anschluss angesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg

Sony VPL-VW100
Sony VPL-VW100
Die Auflösung wird mit Sonys SXRD-Technologie (Silicon Chrystal (x)-tal Reflective Display) erreicht, die derzeit sonst nur noch beim QUALIA004 zum Einsatz kommt. Bei SXRD sorgen drei LCD-Chips mit je 2.073.600 Pixeln für das Bild. Der Abstand zwischen den Pixeln ist auf 0,35 Mikrometer (0,00035 Millimeter) reduziert worden. Nach Angaben des Herstellers soll man so selbst aus geringem Abstand zur Projektion das Pixelraster nicht mehr erkennen können.

Linse des VPL-VW100
Linse des VPL-VW100
Im VPL-VW100 wird eine Xenon-Lampe eingesetzt, die eine Lebensdauer von ca. 2.000 Stunden aufweisen soll. Eine automatische Iris-Blende zieht sich bei dunklen Bildinhalten zusammen und öffnet sich bei hellen Bildern automatisch, was den Schwarzwert erhöhen soll. Der Projektor soll ein Betriebsgeräusch von nur 22 dB(A) aufweisen. Das Gerät besitzt eine horizontale und vertikale Lens-Shift-Funktion, mit der man das Bild bei versetzter Projektorposition wieder gerade rücken kann. Der VPL-VW100 verfügt über ein Zoom-Objektiv und kann beispielsweise eine Bilddiagonale von 2,5 m mit Abständen von 3,1 bis 5,3 Metern von der Leinwand erzeugen.

Der VPL-VW100 misst 496 x 574 x 175 mm, wiegt 18 kg und kann auch kopfüber an der Decke montiert werden. Der Sony VPL-VW100 soll zum Jahresende 2005 für 10.000 Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

foreach(:) 02. Dez 2005

bist du waahnsinnig , der ist ja modern, und dann hat er 2.5 meter diagonale whow...

Verstrahlt 02. Dez 2005

Ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, dass dieses bescheuerte "Beamer" doch wieder...

nuffy 01. Dez 2005

Und worauf stützt Du Deine trittbrettfahrerische und fachkundige Aussage? Hast Du etwa...

teefit 01. Dez 2005

Ups! ;o) Stimmt, das hatte ich völlig verdrängt.... Aber ausser dem Kopierschutz! so! :)

Bill 01. Dez 2005

SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY SONY...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /