Abo
  • Services:

Sun: Solaris soll kostenlose Windows-Alternative werden

Java Enterprise System, N1 und Entwicklerwerkzeuge nun auch kostenlos zu haben

Sun bietet nun neben dem Betriebssystem Solaris auch das Java Enterprise System, die Management-Software N1 und seine Entwicklerwerkzeuge kostenlos an. Die Software soll zudem zusammen mit dem Betriebssystem Solaris als Solaris Enterprise System kostenlos angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Schritt schaffe man eine kostenlose, offene Alternative zu Windows, heißt es dazu in der Ankündigung von Sun. Die einzelnen Bestandteile sollen im Solaris Enterprise System zu einer integrierten Umgebung verschmelzen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

Das Java Enterprise System und die Entwicklerwerkzeuge von Sun können aber auch auf anderen Betriebssystemen wie Windows, HP-UX und Linux kostenlos genutzt werden.

Unter dem Dach des kostenlosen Solaris Enterprise System ist die N1-Management-Software einschließlich des Sun N1 System Manager, des N1 Service Provisioning System und der N1 Grid Engine zu haben. Gleiches gilt für Suns sämtliche Entwicklerwerkzeuge für C-, C++- und Java inklusive Sun Studio 11, Sun Java Studio Enterprise 8 und Sun Java Studio Creator. Auch die SunRay-Ultra-Thin-Client-Software gehört dazu. Hinzu kommt Solaris samt der Datenbank PostgreSQL und Suns "Secure Global Desktop Software".

Unternehmen sollen auf Basis von Suns kostenlosen Angeboten eigene Lösungen realisieren, aber auch kostenpflichtige Service-Angebote nutzen können, wenn sie diese dann im produktiven Einsatz benötigen. Dazu wartet Sun mit neuen Dienstleistungen auf, darunter die "Customer Network Services", die Administratoren und Entwickler mit automatisiertem Support versorgen sollen.

Letztendlich will Sun aber seine gesamte Software nicht nur kostenlos, sondern auch als Open Source anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. 83,90€

Nobody55 13. Apr 2006

Solaris ist in meinen Augen eine sehr gut dokumentierte Unix-Variante, die ich in...

lilili 02. Dez 2005

Jaja, das haben mir in den letzten Jahren viele erzählt. Solange bis die Kiste nicht...

avaurus 01. Dez 2005

Wenn man sich einloggt, kann man zwischen CDE und dem Java-Desktop release 3 wählen. Man...

eine Neuer 01. Dez 2005

na bitte, es geht doch. http://www-1.ibm.com/partnerworld/pwhome.nsf/weblook...

Mike 01. Dez 2005

das muss man sich ja registrieren, sehr umständlich


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /