Abo
  • Services:

Videgor: VDR wird Peer-to-Peer-fähig

Versäumte Sendungen können nachträglich kopiert werden

Mit Videgor stehen drei Plug-ins für den digitalen Videorekorder VDR zur Verfügung, die diesen um eine Peer-to-Peer-Fähigkeit erweitern. Somit können unter Umständen bereits ausgestrahlte Sendungen über das IGOR getaufte Peer-to-Peer-Netz auf den eigenen VDR kopiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Videgor wurde im Rahmen der Forschungsgruppe Dr. Fuhrmann an der Universität Karlsruhe entwickelt. Der "Video Disk Recorder" (VDR) von Klaus Schmidinger verwandelt Linux-PCs in Videorekorder mit Timeshift-Funktion. Videgor erweitert diesen zu einem verteilten Videorekorder, indem teilnehmende Geräte zum Peer-to-Peer-Netz IGOR verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. DEUTZ AG, Köln

Sofern genügend Computer an diesem Netzwerk teilnehmen, sollen sich im Idealfall auch bereits ausgestrahlte Sendungen programmieren lassen. Diese werden dann von einem anderen VDR übertragen, der die gewünschte Sendung aufgezeichnet hat - was natürlich entsprechende Bandbreiten voraussetzt.

Insgesamt setzt sich Videgor aus drei einzelnen Plug-ins zusammen: Dvdrvidtrans ist für den Transfer zwischen den VDRs zuständig, während dvdrepg Informationen der elektronischen Programmzeitschrift EPG zwischen den Computern austauscht. Dvdrsched letztlich koordiniert die Timer unterschiedlicher VDRs.

Zur rechtlichen Situation machen die Forscher der Universität Karlsruhe auf ihrer Webseite allerdings keine Angaben, schließlich könnte man argumentieren, dass bei Videgor urheberrechtlich geschütztes Material in Umlauf gebracht wird.

Die drei Plug-ins können ab sofort heruntergeladen werden. IGOR, das Peer-to-Peer-Netz, das die Verbindung der einzelnen Knoten herstellt, steht allerdings noch nicht zum Download bereit.

Teile des Projekts wurden von der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 47,99€
  4. 1,69€

Wombat 02. Mai 2006

Ich seh jetzt keinen Unterschied, ob man eine öffentlich ausgestrahlte Sendung vor ihrer...

sleipnir 01. Dez 2005

v.a. wenn man halt sendungen verpasst hat und aufnahmen davon irgendwo brauch :) (bei...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /