Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur will DSL-Angebote vergleichbar machen

Veröffentlichung von Übertragungsrate, Ping-Zeit und Bereitstellungsfrist

Mit Definitionen und Messvorschriften für Qualitätskennwerte für breitbandige Netzzugänge will die Bundesnetzagentur für mehr Transparenz im Wettbewerb der DSL-Anbieter sorgen. Die Anbieter sollen den Verbrauchern objektive und vergleichbare Informationen zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, appelliert dabei an die DSL-Anbieter, die Qualitätskennwerte in ihrer Werbung als Differenzierungskriterium zu nutzen: "Viele Kunden sind verunsichert, ob sie die versprochenen Bandbreiten in der täglichen Anwendung auch geliefert bekommen. Wir erhalten auch Beschwerden und Kritik, dass es an der nötigen Transparenz und Kontrollmöglichkeit fehlt", begründet Kurth den Schritt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Kurth fordert die Anbieter auf, durch freiwilliges Eingehen auf die Initiative der Bundesnetzagentur "dem Kunden wertvolle Informationen zu geben, die er wirklich benötigt und wissen will". Zu den von der Bundesnetzagentur definierten Qualitätskennwerten zählen beispielsweise die Bereitstellungsfrist, Termintreue, Verfügbarkeit und die Datenübertragungsrate. Diese Werte sollen die Anbieter quartalsweise erheben und veröffentlichen. Dabei sollen sowohl minimale als auch maximale Datenübertragungsraten getrennt nach Up- und Downstream sowie Mittelwert und Standardabweichung angegeben werden. Auch die Häufigkeit abgebrochener Downloads und Uploads sowie Ping-Zeiten zu einer möglichst nahe hinter dem Netzzugangsserver des Internetzugangsanbieters vorhandenen gültigen IP-Adresse sollen die Anbieter angeben.

Entsprechende Messvorschriften wurden unter der Mitteilungs Nr. 294/2005 ebenfalls veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

Ric_Zero 01. Dez 2005

Es kann doch nicht sein, das ein Anbieter behaupten darf, bei ihm kostet die DSL-Flatrate...

Dan Tist 01. Dez 2005

lieber mal das Thema Preisdifferenzierung Stadt/Land aufgreifen. Oder ist das...

all over ip 01. Dez 2005

Wird doch langsam: Tiscali bietet DSL ohne Telefonanschluss der Telekom http://www.golem...

Block Bustah 30. Nov 2005

Na logisch, endlich kommt der Anstoss der Provider. Dann hat das derzeit andauernde DSL...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /