Abo
  • Services:

Bundesnetzagentur will DSL-Angebote vergleichbar machen

Veröffentlichung von Übertragungsrate, Ping-Zeit und Bereitstellungsfrist

Mit Definitionen und Messvorschriften für Qualitätskennwerte für breitbandige Netzzugänge will die Bundesnetzagentur für mehr Transparenz im Wettbewerb der DSL-Anbieter sorgen. Die Anbieter sollen den Verbrauchern objektive und vergleichbare Informationen zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, appelliert dabei an die DSL-Anbieter, die Qualitätskennwerte in ihrer Werbung als Differenzierungskriterium zu nutzen: "Viele Kunden sind verunsichert, ob sie die versprochenen Bandbreiten in der täglichen Anwendung auch geliefert bekommen. Wir erhalten auch Beschwerden und Kritik, dass es an der nötigen Transparenz und Kontrollmöglichkeit fehlt", begründet Kurth den Schritt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Kurth fordert die Anbieter auf, durch freiwilliges Eingehen auf die Initiative der Bundesnetzagentur "dem Kunden wertvolle Informationen zu geben, die er wirklich benötigt und wissen will". Zu den von der Bundesnetzagentur definierten Qualitätskennwerten zählen beispielsweise die Bereitstellungsfrist, Termintreue, Verfügbarkeit und die Datenübertragungsrate. Diese Werte sollen die Anbieter quartalsweise erheben und veröffentlichen. Dabei sollen sowohl minimale als auch maximale Datenübertragungsraten getrennt nach Up- und Downstream sowie Mittelwert und Standardabweichung angegeben werden. Auch die Häufigkeit abgebrochener Downloads und Uploads sowie Ping-Zeiten zu einer möglichst nahe hinter dem Netzzugangsserver des Internetzugangsanbieters vorhandenen gültigen IP-Adresse sollen die Anbieter angeben.

Entsprechende Messvorschriften wurden unter der Mitteilungs Nr. 294/2005 ebenfalls veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

Ric_Zero 01. Dez 2005

Es kann doch nicht sein, das ein Anbieter behaupten darf, bei ihm kostet die DSL-Flatrate...

Dan Tist 01. Dez 2005

lieber mal das Thema Preisdifferenzierung Stadt/Land aufgreifen. Oder ist das...

all over ip 01. Dez 2005

Wird doch langsam: Tiscali bietet DSL ohne Telefonanschluss der Telekom http://www.golem...

Block Bustah 30. Nov 2005

Na logisch, endlich kommt der Anstoss der Provider. Dann hat das derzeit andauernde DSL...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /