• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung M70 - 19-Zoll-Notebook wird ausgeliefert

4,4-kg-Brocken mit 10-ms-Breitbild-LCD hat sich etwas verspätet

Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2005 in Berlin hat Samsung erstmals sein 19-Zoll-Breitbild-Notebook M70 vorgestellt, dessen hochauflösendes 10-ms-LCD sich abnehmen und als normaler Monitor nutzen lässt. Auf der Messe sprach Samsung noch von einer Auslieferung ab Oktober 2005, die Auslieferung an den Handel hat aber erst jetzt begonnen - Anfang Dezember 2005 soll das High-End-Notebook nun in zwei Modellen verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung M70 - Display in der Docking Station
Samsung M70 - Display in der Docking Station
Beide M70-Modelle verfügen über das 19-Zoll-LCD mit einer Breitbild-Auflösung von 1.680 x 1.050 Bildpunkten (WSXGA+). Dazu kommen jeweils 1 GByte DDR2-RAM (2x 512 MByte), ein GeForce-Go-6600-Grafikchik mit 128 MByte eigenem Grafikspeicher, ein Double-Layer-DVD-Brenner, WLAN (802.11 a/b/g), Gigabit-Ethernet, ein internes Modem und eine Infrarot-Fernbedienung für Multimedia-Wiedergabe.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Für rund 2.400,- Euro ist das "M70-1860 Cree" zu haben. Es verfügt über einen Pentium M 750 (1,86 GHz) sowie eine 80-GByte-Festplatte und wird mit der Windows XP Home geliefert. Mit rund 3.200,- Euro deutlich teurer ist das "M70-2130 Bemus", das dafür aber mit einem Pentium M 770 (2,13 GHz), einer 100-GByte-Festplatte und zusätzlich mit Bluetooth-Unterstützung aufwartet. Als Betriebssystem ist Windows XP Professional vorinstalliert. Zur Software-Ausstattung zählt jeweils noch FirstWare Recovery Pro.

Samsung M70 - Display am Notebook
Samsung M70 - Display am Notebook
Die 435 x 314 x 38,6 mm großen Gehäuse bestehen aus einer Magnesiumlegierung. Das Notebook-Gewicht liegt bei 4,4 kg und ist damit für längeres Umherschleppen nicht sonderlich zu empfehlen. Mit einer Akkuladung sollen die Notebooks bis zu 4,5 Stunden durchhalten. Den Geräten liegt jeweils ein Standfuß für das abnehmbare LCD bei, das als normaler Monitor mit DVI- und VGA-Schnittstelle genutzt werden kann. Mehr zum M70 und dessen Display ist in unserem Bericht von der IFA 2005 nachzulesen.

Samsung zufolge sollen die beiden M70-Modelle ab Anfang Dezember 2005 im Handel erhältlich sein. Im Preis inbegriffen ist ein 24 Monate gültiger, europaweiter Vor-Ort-Abholservice.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

rabbiter 15. Jan 2006

Ich schreibe diese Zeilen auf dem besagten Notebook und ich muß sagen es ist das Beste...

Chryorn 01. Dez 2005

Raid 0 ist bei einem auf Verfügbarkeit und Datensicherheit ausgerichteten Einsatz völlig...

McPringle 01. Dez 2005

WSXGA+ auf einem 15 oder 17 Zoll Bildschirm entspricht nicht der...

Ha! 30. Nov 2005

Als ob Du das hier merken wuerdest. Kindergarten. Immer diese "moechtegern-bubies", die...

Cyberlink 30. Nov 2005

Soweit es mir von Samsung mitgeteilt wurde ist dieses "Notebook" ganz klar für den eher...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /