Abo
  • Services:

Erste Yonah Benchmarks aufgetaucht

Anandtech vergleicht Dual-Core-Nachfolger des Pentium M mit Athlon 64 X2

Anfang 2006 will Intel mit Yonah seinen ersten Notebook-Prozessor mit zwei Kernen einführen. Die US-Hardware-Site Anandtech hat ein 2-GHz-Modell des Pentium-M-Nachfolgers u.a. gegen den gleich hoch getakteten Desktop-Prozessor Athlon 64 X2 3800+ antreten lassen, der ebenfalls über zwei Kerne verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis: Bei gleicher Taktrate soll der Yonah im Vergleich zum Athlon 64 X2 im Grunde bei fast allen Tests nur etwas langsamer bis gleich schnell arbeiten. In Spielen liegt der Yonah über einem Pentium 4 830 (3 GHz) und mal mehr, mal weniger knapp hinter einem Athlon 64 X2 3800+/4200+. Das von Anandtech gemessene Yonah-System verbraucht sowohl bei Untätigkeit (92 Watt) als auch bei voller Last (108 Watt) weniger als ein mit AMDs Desktop-Prozessor (109 Watt/144 Watt) ausgestattetes System. Aussagekräftiger wäre in diesem Zusammenhang ein Test mit AMDs Dual-Core-Notebook-Prozessoren, die werden aber noch einige Monate auf sich warten lassen.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn

Dafür verglich Anandtech dann noch den 2-GHz-Yonah (65 nm) mit einem aktuellen Pentium M mit Dothan-Kern (90 nm) und 2.13 GHz Taktfrequenz. Nur in Anwendungen, die von den zwei Kernen und ihren SSE-Optimierungen nicht profitieren, wohl aber vom schnelleren Dothan-Cache, unterlag der Yonah. In Multimedia-Anwendungen soll er 16 bis 40 Prozent mehr Leistung bringen, bei gleicher Chipgröße. Zudem unterstützt Yonah als erster Notebook-Prozessor Intels Virtualisierungstechnik "Vanderpool".

Den Anandtech-Werten zufolge wird Yonah im Notebook-Bereich auch ohne Taktratensteigerung einen gehörigen Leistungsschub mit sich bringen - und dabei laut Anandtech vergleichsweise kühl laufen. Erste Yonath-Notebooks werden für Anfang 2006 erwartet. Notebooks mit längeren Laufzeiten werden wohl auch in naher Zukunft nicht mit zwei Kernen bestückt sein. Aber vielleicht ändert sich das mit dem für das dritte Quartal 2006 erwarteten Dual-Core-Prozessor Merom, der anders als Yonah auch mit EM64T aufwartet und auf einer neuen Prozessor-Architektur basiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€
  3. 216,71€

cipher 19. Jan 2006

Weil sich das Pinout geändert hat link: http://www.anandtech.com/cpuchipsets/showdoc...

Matt-M 03. Jan 2006

Aber dieser Proz soll für mobile Anwendungen sein, die normal so bei 20-40W liegen...

Monkey 30. Nov 2005

Das ist mit einer Desktop Graka und MB usw... gemessen ihr schwitzer ! ;) aber egal, die...

Ralf... 30. Nov 2005

Da wird ein Socket 939 mit einem neuen Designs / 2* DDR-II 667, aber nur FSB667...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /