• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Yonah Benchmarks aufgetaucht

Anandtech vergleicht Dual-Core-Nachfolger des Pentium M mit Athlon 64 X2

Anfang 2006 will Intel mit Yonah seinen ersten Notebook-Prozessor mit zwei Kernen einführen. Die US-Hardware-Site Anandtech hat ein 2-GHz-Modell des Pentium-M-Nachfolgers u.a. gegen den gleich hoch getakteten Desktop-Prozessor Athlon 64 X2 3800+ antreten lassen, der ebenfalls über zwei Kerne verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis: Bei gleicher Taktrate soll der Yonah im Vergleich zum Athlon 64 X2 im Grunde bei fast allen Tests nur etwas langsamer bis gleich schnell arbeiten. In Spielen liegt der Yonah über einem Pentium 4 830 (3 GHz) und mal mehr, mal weniger knapp hinter einem Athlon 64 X2 3800+/4200+. Das von Anandtech gemessene Yonah-System verbraucht sowohl bei Untätigkeit (92 Watt) als auch bei voller Last (108 Watt) weniger als ein mit AMDs Desktop-Prozessor (109 Watt/144 Watt) ausgestattetes System. Aussagekräftiger wäre in diesem Zusammenhang ein Test mit AMDs Dual-Core-Notebook-Prozessoren, die werden aber noch einige Monate auf sich warten lassen.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Dafür verglich Anandtech dann noch den 2-GHz-Yonah (65 nm) mit einem aktuellen Pentium M mit Dothan-Kern (90 nm) und 2.13 GHz Taktfrequenz. Nur in Anwendungen, die von den zwei Kernen und ihren SSE-Optimierungen nicht profitieren, wohl aber vom schnelleren Dothan-Cache, unterlag der Yonah. In Multimedia-Anwendungen soll er 16 bis 40 Prozent mehr Leistung bringen, bei gleicher Chipgröße. Zudem unterstützt Yonah als erster Notebook-Prozessor Intels Virtualisierungstechnik "Vanderpool".

Den Anandtech-Werten zufolge wird Yonah im Notebook-Bereich auch ohne Taktratensteigerung einen gehörigen Leistungsschub mit sich bringen - und dabei laut Anandtech vergleichsweise kühl laufen. Erste Yonath-Notebooks werden für Anfang 2006 erwartet. Notebooks mit längeren Laufzeiten werden wohl auch in naher Zukunft nicht mit zwei Kernen bestückt sein. Aber vielleicht ändert sich das mit dem für das dritte Quartal 2006 erwarteten Dual-Core-Prozessor Merom, der anders als Yonah auch mit EM64T aufwartet und auf einer neuen Prozessor-Architektur basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 4,32€
  3. 6,63€
  4. (-28%) 17,99€

cipher 19. Jan 2006

Weil sich das Pinout geändert hat link: http://www.anandtech.com/cpuchipsets/showdoc...

Matt-M 03. Jan 2006

Aber dieser Proz soll für mobile Anwendungen sein, die normal so bei 20-40W liegen...

Monkey 30. Nov 2005

Das ist mit einer Desktop Graka und MB usw... gemessen ihr schwitzer ! ;) aber egal, die...

Ralf... 30. Nov 2005

Da wird ein Socket 939 mit einem neuen Designs / 2* DDR-II 667, aber nur FSB667...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /