ARD will Handy-Fernsehen anbieten

DVB-H und DMB als mögliche Kandidaten für mobiles Fernsehen

Die ARD will möglichst bald auch mobiles und portables terrestrisches Fernsehen anbieten. Als größter Hörfunk- und Fernsehveranstalter in Deutschland will die ARD ihre Programme in absehbarer Zeit auch per DVB-H und DMB ausstrahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Um das Fernsehen aufs Handy zu bringen, fasst die ARD vor allem DVB-H und DMB ins Auge, denn diese Formate könnten über die digitalen terrestrischen Sendernetze der ARD ausgestrahlt werden. Die Programme sollen dann für jeden frei zu empfangen sein.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
Detailsuche

Die mit Rundfunkgebühren finanzierte ARD will mit dem Handy-Fernsehen bewusst kein zusätzliches Geschäftsmodell etablieren, sondern betrachtet die Ausdehnung als eine zeitgemäße Anpassung an die technische Entwicklung.

Während sich in Korea für die mobile Rundfunkverbreitung bereits das auf DAB basierende T-DMB-System durchsetzen konnte, befindet man sich in Deutschland und Europa derzeit noch in der Erprobungsphase. Vor dem Hintergrund der im Jahr 2006 anstehenden internationalen Funkverwaltungskonferenz und der damit einhergehenden Neuordnung von terrestrischen Funkfrequenzen ist es nach Auffassung der ARD derzeit aber verfrüht, sich schon jetzt auf ein einzelnes System oder ein endgültiges Nutzungsszenario festzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jessy_james 04. Dez 2005

Super! Endlich kann ich auch den Stadl unterwegs genießen. Die Zeiten verpasster...

theojk 03. Dez 2005

Nicht nur erhöhen, sondern ausweiten auf alle Handybesitzer. Das dürfte dann wohl (fast...

BEZ 01. Dez 2005

Du glaubst, ARD/ZDF seien "grundsätzlich" dazu da, Dich unabhängig zu informieren...

Gregor Berner 01. Dez 2005

Volle Zustimmung. Ich habe es mir auf der letzten IFA angeschaut und muss sagen, das...

Anonymer Nutzer 01. Dez 2005

Für die Tagesschau oder irgendwelche Info Sendungen wäre ich auch bereit einen geringen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
    Von Cubesats zu Disksats
    Satelliten als fliegende Scheiben

    Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /