ARD will Handy-Fernsehen anbieten

DVB-H und DMB als mögliche Kandidaten für mobiles Fernsehen

Die ARD will möglichst bald auch mobiles und portables terrestrisches Fernsehen anbieten. Als größter Hörfunk- und Fernsehveranstalter in Deutschland will die ARD ihre Programme in absehbarer Zeit auch per DVB-H und DMB ausstrahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Um das Fernsehen aufs Handy zu bringen, fasst die ARD vor allem DVB-H und DMB ins Auge, denn diese Formate könnten über die digitalen terrestrischen Sendernetze der ARD ausgestrahlt werden. Die Programme sollen dann für jeden frei zu empfangen sein.

Stellenmarkt
  1. Automatisierer/SPS-Programmi- erer SPS-Technik / Leittechnik (m/w/d)
    ZIPPE Industrieanlagen GmbH, Wertheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java / Scala Backend
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Die mit Rundfunkgebühren finanzierte ARD will mit dem Handy-Fernsehen bewusst kein zusätzliches Geschäftsmodell etablieren, sondern betrachtet die Ausdehnung als eine zeitgemäße Anpassung an die technische Entwicklung.

Während sich in Korea für die mobile Rundfunkverbreitung bereits das auf DAB basierende T-DMB-System durchsetzen konnte, befindet man sich in Deutschland und Europa derzeit noch in der Erprobungsphase. Vor dem Hintergrund der im Jahr 2006 anstehenden internationalen Funkverwaltungskonferenz und der damit einhergehenden Neuordnung von terrestrischen Funkfrequenzen ist es nach Auffassung der ARD derzeit aber verfrüht, sich schon jetzt auf ein einzelnes System oder ein endgültiges Nutzungsszenario festzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

jessy_james 04. Dez 2005

Super! Endlich kann ich auch den Stadl unterwegs genießen. Die Zeiten verpasster...

theojk 03. Dez 2005

Nicht nur erhöhen, sondern ausweiten auf alle Handybesitzer. Das dürfte dann wohl (fast...

BEZ 01. Dez 2005

Du glaubst, ARD/ZDF seien "grundsätzlich" dazu da, Dich unabhängig zu informieren...

Gregor Berner 01. Dez 2005

Volle Zustimmung. Ich habe es mir auf der letzten IFA angeschaut und muss sagen, das...

Anonymer Nutzer 01. Dez 2005

Für die Tagesschau oder irgendwelche Info Sendungen wäre ich auch bereit einen geringen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /