• IT-Karriere:
  • Services:

OSDL-Umfrage zu Linux auf dem Desktop

E-Mail wichtiger als Office-Anwendungen

Die Open Source Development Labs (OSDL) hat eine Umfrage unter 3.374 Nutzern durchgeführt, die unter anderem in Newsgroups ausgewählt wurden. Diese gaben Auskunft darüber, was ihnen beim Einsatz von Linux auf dem Desktop wichtig ist. Herausgekommen ist unter anderem, dass E-Mail die wichtigste Anwendung ist und die fehlende Verfügbarkeit aktueller Windows-Software den Umstieg häufig verhindert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die wichtigste Anwendung auf dem Linux-Desktop ist laut Umfrage E-Mail, erst auf dem zweiten Platz kommen Office-Anwendungen, auf dem dritten folgen Webbrowser. Entwicklungswerkzeuge hingegen rangieren auf dem fünften Platz, Audio oder Video bilden zusammen mit Instant Messaging das Schlusslicht. Als wichtigstes Browser-Plug-in wird darüber hinaus Macromedia Flash angesehen, an zweiter Stelle folgt der Acrobat Reader, an dritter OpenOffice.org.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Der Hauptgrund für den Linux-Einsatz ist laut OSDL-Umfrage die Nachfrage der Nutzer oder die Tatsache, dass die Konkurrenz bereits positive Erfahrungen mit Linux gemacht hat. Erst an dritter Stelle folgen die Gesamtkosten und dahinter reduzierten Lizenzkosten. Die Sicherheit spielt demnach eine untergeordnete Rolle, sie folgt auf dem fünften Platz.

Allerdings wird der Linux-Umstieg häufig dadurch verhindert, dass aktuelle Windows-Software benötigt wird; die OSDL-Umfrage nennt Photoshop oder AutoCAD als Beispiele. Ferner verhindert die nicht vorhandene Unterstützung benötigter Peripherie den Einsatz ebenso wie die Kosten, die durch das Training der Nutzer entstehen.

Die Mehrheit der Befragten kam aus Nordamerika und Europa, genau die Hälfte hatte bereits Linux im Einsatz. Die komplette Studie bieten die Oopen Source Development Labs als PDF zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Halsab Schneider 31. Jan 2006

Endlich einer, der es erfasst hat! Auch wenn das auf absehbare Zeit ein Wunschtraum...

Peter Silie 02. Dez 2005

Dann wären es 3348 gewesen! Das sind dann 97,3% aller Linuxnutzer!

cyilmaz 01. Dez 2005

Ist es dir klar, dass Email ganz oben gelandet ist, nicht weil sie *die* wichtigste...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /