Abo
  • Services:

OSDL-Umfrage zu Linux auf dem Desktop

E-Mail wichtiger als Office-Anwendungen

Die Open Source Development Labs (OSDL) hat eine Umfrage unter 3.374 Nutzern durchgeführt, die unter anderem in Newsgroups ausgewählt wurden. Diese gaben Auskunft darüber, was ihnen beim Einsatz von Linux auf dem Desktop wichtig ist. Herausgekommen ist unter anderem, dass E-Mail die wichtigste Anwendung ist und die fehlende Verfügbarkeit aktueller Windows-Software den Umstieg häufig verhindert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die wichtigste Anwendung auf dem Linux-Desktop ist laut Umfrage E-Mail, erst auf dem zweiten Platz kommen Office-Anwendungen, auf dem dritten folgen Webbrowser. Entwicklungswerkzeuge hingegen rangieren auf dem fünften Platz, Audio oder Video bilden zusammen mit Instant Messaging das Schlusslicht. Als wichtigstes Browser-Plug-in wird darüber hinaus Macromedia Flash angesehen, an zweiter Stelle folgt der Acrobat Reader, an dritter OpenOffice.org.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Der Hauptgrund für den Linux-Einsatz ist laut OSDL-Umfrage die Nachfrage der Nutzer oder die Tatsache, dass die Konkurrenz bereits positive Erfahrungen mit Linux gemacht hat. Erst an dritter Stelle folgen die Gesamtkosten und dahinter reduzierten Lizenzkosten. Die Sicherheit spielt demnach eine untergeordnete Rolle, sie folgt auf dem fünften Platz.

Allerdings wird der Linux-Umstieg häufig dadurch verhindert, dass aktuelle Windows-Software benötigt wird; die OSDL-Umfrage nennt Photoshop oder AutoCAD als Beispiele. Ferner verhindert die nicht vorhandene Unterstützung benötigter Peripherie den Einsatz ebenso wie die Kosten, die durch das Training der Nutzer entstehen.

Die Mehrheit der Befragten kam aus Nordamerika und Europa, genau die Hälfte hatte bereits Linux im Einsatz. Die komplette Studie bieten die Oopen Source Development Labs als PDF zum Download an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Halsab Schneider 31. Jan 2006

Endlich einer, der es erfasst hat! Auch wenn das auf absehbare Zeit ein Wunschtraum...

Peter Silie 02. Dez 2005

Dann wären es 3348 gewesen! Das sind dann 97,3% aller Linuxnutzer!

cyilmaz 01. Dez 2005

Ist es dir klar, dass Email ganz oben gelandet ist, nicht weil sie *die* wichtigste...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /