Abo
  • Services:

Tiscali bietet DSL ohne Telefonanschluss der Telekom

Eigene DSL-Anschlüsse durch Anmietung der Teilnehmer-Anschluss-Leitung

Der Internet Service Provider Tiscali hat in Frankfurt am Main eine eigene DSL-Infrastruktur aufgebaut und will darüber ab Dezember 2005 eigene DSL-Anschlüsse anbieten. Einen Telefonanschluss der Telekom benötigen die Kunden dabei nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Um das "entbündelte Angebot" zu realisieren, setzt Tiscali wie auch andere Telekommunikationsanbieter auf die Anmietung der Teilnehmer-Anschluss-Leitung (TAL) von der T-Com. So kann Tiscali selbst komplette Anschlüsse anbieten, ein normaler Telefonanschluss wird nicht benötigt, Telefongespräche werden per VoIP über DSL abgewickelt. Dieser wartet dann unter anderem mit der Erreichbarkeit aller gängigen Service-Rufnummern, der Portierbarkeit der bisherigen Telefonnummer auf und erlaubt das Absetzen von Notrufen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Den Anfang macht Frankfurt am Main, in weiteren Schritten sollen aber auch andere deutsche Städte erschlossen werden. Auf Kundenseite kommt eine Kombi-Box zum Einsatz, die Splitter, Modem und Router vereint.

Tiscali fächert sein Angebot in vier Tarife auf: Für 29,90 Euro monatlich gibt es mit "Tiscali Phone" einen reinen Telefonanschluss mit Voice-Flatrate. "Tiscali Easy" hingegen umfasst Telefon- und Datenanschluss mit zehn Stunden DSL-Nutzung aber keine Voice-Flatrate und kostet 22,90 Euro im Monat.

"Tiscali Smart" bringt Telefon- und Datenanschluss samt Daten-Flatrate mit und schlägt mit 37,90 Euro zu Buche. Das komplette Paket aus Telefon- und Datenanschluss mit Daten- und Telefon-Flatrate gibt es unter dem Namen "Tiscali Complete" für 44,90 Euro im Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Hubert Lirenk 13. Jan 2007

Mittlerweile hat sich ja zu diesem Thema einiges getan, sodass ich jedem einen Blick auf...

Zock0r 12. Dez 2006

Portsperren sind die Absolute Frechheit! ... ganz platt, Ich unterschreibe, dass ich den...

HowHigh 14. Jan 2006

bei arcor 50€ nein das ist falsch!!!! ein dsl 6000er anschluss mit teleflat und dslflat...

test1 01. Dez 2005

das hotline problem scheint bei so ziemlich allen "privatkunden-providern" zu bestehen...

JFC 01. Dez 2005

Stimmt, so komme ich ja mit T-Offline fast billiger weg CallPlus: 15,95 EUR T-DSL 1000...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /