Abo
  • Services:

Microsoft plant Konkurrenz zu Google Base

Kleinanzeigenmarkt von Microsoft in Arbeit

Unter dem Codenamen Fremont arbeitet Microsoft derzeit an einer Konkurrenz zu Google Base, einer kürzlich von Google vorgestellten kostenlosen Webdatenbank. Im Unterschied zu Google Base setzt Microsoft den Schwerpunkt von Fremont aber auf die Funktion als Kleinanzeigenmarkt, während Google Base jegliche Daten verarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem US-IT-Magazin CNet.com erklärte Microsoft, bereits im April 2005 mit der Arbeit an Fremont begonnen zu haben, nachdem das Konzept im Februar 2005 entwickelt wurde. Damit will der Softwaregigant offenbar im Vorfeld dem Vorwurf entgegentreten, Fremont sei ein Nachbau von Google Base. So gibt sich Microsoft auch viel Mühe, zu betonen, dass der neue Dienst stärker auf den Austausch von Kleinanzeigen spezialisiert sei als Google Base, ohne dies näher zu erläutern.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Mit der kürzlich vorgestellten Webdatenbank Google Base lassen sich beliebige digitale Daten verwalten, die dann von anderen Nutzern gefunden werden können. Somit ist der Einsatz als Kleinanzeigenmarkt ebenso denkbar wie die Nutzung als Job-Börse, Immobilienmarkt oder Party-Kalender.

Das Microsoft-Pendant Fremont wird in die MSN-Suche integriert sowie mit der lokalen Suche und den Satellitenbildern der MSN-Suche verknüpft. Außerdem werden einige MSN-Funktionen damit verknüpft. So soll sich etwa festlegen lassen, dass bestimmte Einträge von Fremont nur für die Nutzer sichtbar sind, die in der eigenen Kontaktliste vom MSN Messenger aufgeführt sind. Außerdem sollen sich Einträge auf eine bestimmte Domain-Kennung beschränken lassen.

Das US-IT-Magazin eWeek.com schreibt über Fremont, dass der Dienst "noch in diesem Monat" vorgestellt werde. Vermutlich ist damit aber eher der Dezember als der November gemeint, da in den USA bis zum Ablauf des Monats November nur noch ein Tag verbleibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Unique9247 31. Mai 2006

Irgendwie traurig... ich bin zwar auch kein Fan von MS allerdings finde ich ist hier...

fdsglbla 01. Dez 2005

dann müssten aber auch cds und brenner verboten sein...

Heinrich Hecker 30. Nov 2005

das hat wohl auch seine Gründe: Google ist im Wachstum gigantisch und wird Microsoft...

Karl-Heinz Flahmer 30. Nov 2005

Unglaublich! Jetzt kommen'se mir mit dem Mist an! Fremont! Ha, da lachen ja die Hühner...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

    •  /