Abo
  • Services:

Apple: Hinweise für einen frühen Wechsel zu Intel

Auch andernorts kommen immer wieder neue Informationen zutage. In den neuen Intel-Builds von MacOS X soll die Emulationssoftware Rosetta weiter an Geschwindigkeit zugelegt haben. Auch den Multimedia-Befehlssatz AltiVec der PowerPC-Prozessoren soll Rosetta jetzt unterstützen. Anwendungen, die eine umfassende AltiVec-Unterstützung zwingend voraussetzen, sollen damit auch auf einem Intel-Prozessor laufen können. Zudem tauchen vermehrt Dokumente auf, die den Entwicklern nahe legen sollen, möglichst jetzt den Wechsel durchzuführen und die Programme als so genannte Universal Binaries zu kompilieren, die dann sowohl auf PowerPC- als auch auf Intel-Prozessoren nativ laufen können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Erfurt

Man kann jedoch erwarten, dass die Intel-CPUs schnell genug sind, um auch über Rosetta emulierte Programme in annehmbarer Geschwindigkeit auszuführen. Apple selbst hat allem Anschein nach bereits dafür gesorgt, dass die eigenen Applikationen nativ auf dem Intel-Mac laufen werden.

Den Anzeichen zufolge wird Apple also als Erstes die Consumer-Rechner auf den neuesten Stand bringen: zum einen, um die professionelle Kundschaft nicht zu verärgern, die vielerorts noch mit PowerPC-Anwendungen arbeiten wird; mit dem kürzlich vorgestellten Power Mac G5 Quad unterstreicht Apple, dass auch weiterhin der PowerPC seine Bedeutung haben wird. Zum anderen, weil Anwender der Consumer-Geräte wohl am wenigsten von dem Wechsel merken werden, spezielle Anwendungen nutzt diese Kundschaft kaum und die eigenen Programme, wie etwa die iLife-Suite, wird Apple selbst rechtzeitig für die Intel-CPU übersetzen können.

 Apple: Hinweise für einen frühen Wechsel zu Intel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 34,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

deus-ex 05. Dez 2005

Ja genau. Du hast das Komplette Developer-Kit von Apple... Mach die Augen zu und du...

Der kleine Nick 30. Nov 2005

Es heißt immer noch "Hinweise _auf_" Mann, mann, mann.... Diese Seite saugt ja tatsächlich.

Macianer 30. Nov 2005

Ich freue mich schon sehnsüchtig auf die neuen Intel-Macs, zwar habe ich mir schon länger...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /