Abo
  • Services:

Apple: Hinweise für einen frühen Wechsel zu Intel

Auch andernorts kommen immer wieder neue Informationen zutage. In den neuen Intel-Builds von MacOS X soll die Emulationssoftware Rosetta weiter an Geschwindigkeit zugelegt haben. Auch den Multimedia-Befehlssatz AltiVec der PowerPC-Prozessoren soll Rosetta jetzt unterstützen. Anwendungen, die eine umfassende AltiVec-Unterstützung zwingend voraussetzen, sollen damit auch auf einem Intel-Prozessor laufen können. Zudem tauchen vermehrt Dokumente auf, die den Entwicklern nahe legen sollen, möglichst jetzt den Wechsel durchzuführen und die Programme als so genannte Universal Binaries zu kompilieren, die dann sowohl auf PowerPC- als auch auf Intel-Prozessoren nativ laufen können.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Man kann jedoch erwarten, dass die Intel-CPUs schnell genug sind, um auch über Rosetta emulierte Programme in annehmbarer Geschwindigkeit auszuführen. Apple selbst hat allem Anschein nach bereits dafür gesorgt, dass die eigenen Applikationen nativ auf dem Intel-Mac laufen werden.

Den Anzeichen zufolge wird Apple also als Erstes die Consumer-Rechner auf den neuesten Stand bringen: zum einen, um die professionelle Kundschaft nicht zu verärgern, die vielerorts noch mit PowerPC-Anwendungen arbeiten wird; mit dem kürzlich vorgestellten Power Mac G5 Quad unterstreicht Apple, dass auch weiterhin der PowerPC seine Bedeutung haben wird. Zum anderen, weil Anwender der Consumer-Geräte wohl am wenigsten von dem Wechsel merken werden, spezielle Anwendungen nutzt diese Kundschaft kaum und die eigenen Programme, wie etwa die iLife-Suite, wird Apple selbst rechtzeitig für die Intel-CPU übersetzen können.

 Apple: Hinweise für einen frühen Wechsel zu Intel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  2. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  3. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  4. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)

deus-ex 05. Dez 2005

Ja genau. Du hast das Komplette Developer-Kit von Apple... Mach die Augen zu und du...

Der kleine Nick 30. Nov 2005

Es heißt immer noch "Hinweise _auf_" Mann, mann, mann.... Diese Seite saugt ja tatsächlich.

Macianer 30. Nov 2005

Ich freue mich schon sehnsüchtig auf die neuen Intel-Macs, zwar habe ich mir schon länger...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /