Abo
  • Services:

Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern

13 Sicherheitslücken in MacOS X - Apple stellt Patch bereit

Mit einem Sicherheits-Patch für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.3 behebt Apple gleich 13 Sicherheitslöcher im Betriebssystem. Darunter befinden sich auch vier Sicherheitslücken im Webbrowser Safari, worüber Angreifer unter anderem beliebigen Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleich zwei Sicherheitslücken in Safari lassen sich dazu missbrauchen, beliebigen Programmcode einzuschleusen und diesen auf einem fremden System auszuführen, wenn das Opfer zum Öffnen einer entsprechend manipulierten Webseite bewegt werden kann. In einem Fall steckt der Fehler in der nun aktualisierten JavaScript-Engine von Safari, während sich das andere Sicherheitsleck im WebKit befindet.

Inhalt:
  1. Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern
  2. Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern

Ein weiteres Sicherheitsrisiko betrifft gleichfalls die JavaScript-Funktionen von Safari, denn eine per JavaScript aufgerufene Dialogbox gibt in Safari bislang keine Auskunft darüber, von welcher Webseite die Dialogbox stammt. Dieser Umstand lässt sich dazu missbrauchen, vertrauliche Informationen abzuschöpfen. Das Problem ist zumindest seit Juni 2005 bekannt und Apple reagiert nun nach Opera und Mozilla als dritter Browser-Hersteller auf dieses Problem.

Das vierte neu entdeckte Sicherheitsleck in Safari erlaubt es einem Angreifer, Dateien beim Download an anderer Stelle abzulegen, als es in den Browser-Einstellungen bestimmt ist. Dazu muss dem Opfer nur eine Datei mit extralangem Namen untergeschoben werden. Allerdings soll ein Angreifer den Speicherort nicht direkt selbst bestimmen können. Darüber hinaus gibt Apple an, dass der Umgang mit Kreditkartendaten in Safari verbessert wurde.

Ein fünftes Sicherheitsleck betrifft Safari nur indirekt, weil der Fehler in der Komponente CoreFoundation steckt, die außer von Safari auch von anderen Applikationen genutzt wird. Über eine manipulierte URL lässt sich CoreFoundation zum Absturz bringen, was auch zur Ausführung beliebigen Programmcodes ausgenutzt werden kann. Dieser Fehler tritt in MacOS X erst ab der Version 10.4 auf.

Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Wolle 30. Nov 2005

Das ist ja mal sehr ausführlich, da kann keiner mithalten.


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /