Abo
  • IT-Karriere:

Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern

13 Sicherheitslücken in MacOS X - Apple stellt Patch bereit

Mit einem Sicherheits-Patch für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.3 behebt Apple gleich 13 Sicherheitslöcher im Betriebssystem. Darunter befinden sich auch vier Sicherheitslücken im Webbrowser Safari, worüber Angreifer unter anderem beliebigen Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleich zwei Sicherheitslücken in Safari lassen sich dazu missbrauchen, beliebigen Programmcode einzuschleusen und diesen auf einem fremden System auszuführen, wenn das Opfer zum Öffnen einer entsprechend manipulierten Webseite bewegt werden kann. In einem Fall steckt der Fehler in der nun aktualisierten JavaScript-Engine von Safari, während sich das andere Sicherheitsleck im WebKit befindet.

Inhalt:
  1. Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern
  2. Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern

Ein weiteres Sicherheitsrisiko betrifft gleichfalls die JavaScript-Funktionen von Safari, denn eine per JavaScript aufgerufene Dialogbox gibt in Safari bislang keine Auskunft darüber, von welcher Webseite die Dialogbox stammt. Dieser Umstand lässt sich dazu missbrauchen, vertrauliche Informationen abzuschöpfen. Das Problem ist zumindest seit Juni 2005 bekannt und Apple reagiert nun nach Opera und Mozilla als dritter Browser-Hersteller auf dieses Problem.

Das vierte neu entdeckte Sicherheitsleck in Safari erlaubt es einem Angreifer, Dateien beim Download an anderer Stelle abzulegen, als es in den Browser-Einstellungen bestimmt ist. Dazu muss dem Opfer nur eine Datei mit extralangem Namen untergeschoben werden. Allerdings soll ein Angreifer den Speicherort nicht direkt selbst bestimmen können. Darüber hinaus gibt Apple an, dass der Umgang mit Kreditkartendaten in Safari verbessert wurde.

Ein fünftes Sicherheitsleck betrifft Safari nur indirekt, weil der Fehler in der Komponente CoreFoundation steckt, die außer von Safari auch von anderen Applikationen genutzt wird. Über eine manipulierte URL lässt sich CoreFoundation zum Absturz bringen, was auch zur Ausführung beliebigen Programmcodes ausgenutzt werden kann. Dieser Fehler tritt in MacOS X erst ab der Version 10.4 auf.

Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Wolle 30. Nov 2005

Das ist ja mal sehr ausführlich, da kann keiner mithalten.


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /