Abo
  • Services:

Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern

13 Sicherheitslücken in MacOS X - Apple stellt Patch bereit

Mit einem Sicherheits-Patch für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.3 behebt Apple gleich 13 Sicherheitslöcher im Betriebssystem. Darunter befinden sich auch vier Sicherheitslücken im Webbrowser Safari, worüber Angreifer unter anderem beliebigen Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleich zwei Sicherheitslücken in Safari lassen sich dazu missbrauchen, beliebigen Programmcode einzuschleusen und diesen auf einem fremden System auszuführen, wenn das Opfer zum Öffnen einer entsprechend manipulierten Webseite bewegt werden kann. In einem Fall steckt der Fehler in der nun aktualisierten JavaScript-Engine von Safari, während sich das andere Sicherheitsleck im WebKit befindet.

Inhalt:
  1. Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern
  2. Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern

Ein weiteres Sicherheitsrisiko betrifft gleichfalls die JavaScript-Funktionen von Safari, denn eine per JavaScript aufgerufene Dialogbox gibt in Safari bislang keine Auskunft darüber, von welcher Webseite die Dialogbox stammt. Dieser Umstand lässt sich dazu missbrauchen, vertrauliche Informationen abzuschöpfen. Das Problem ist zumindest seit Juni 2005 bekannt und Apple reagiert nun nach Opera und Mozilla als dritter Browser-Hersteller auf dieses Problem.

Das vierte neu entdeckte Sicherheitsleck in Safari erlaubt es einem Angreifer, Dateien beim Download an anderer Stelle abzulegen, als es in den Browser-Einstellungen bestimmt ist. Dazu muss dem Opfer nur eine Datei mit extralangem Namen untergeschoben werden. Allerdings soll ein Angreifer den Speicherort nicht direkt selbst bestimmen können. Darüber hinaus gibt Apple an, dass der Umgang mit Kreditkartendaten in Safari verbessert wurde.

Ein fünftes Sicherheitsleck betrifft Safari nur indirekt, weil der Fehler in der Komponente CoreFoundation steckt, die außer von Safari auch von anderen Applikationen genutzt wird. Über eine manipulierte URL lässt sich CoreFoundation zum Absturz bringen, was auch zur Ausführung beliebigen Programmcodes ausgenutzt werden kann. Dieser Fehler tritt in MacOS X erst ab der Version 10.4 auf.

Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 12,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 2,99€

Wolle 30. Nov 2005

Das ist ja mal sehr ausführlich, da kann keiner mithalten.


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /