Abo
  • Services:

Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern

In den MacOS-X-Komponenten sudo und iodbcadmintool wurden zudem Sicherheitslücken gefunden, worüber angemeldete Nutzer sich unter bestimmten Umständen erweiterte Rechte verschaffen können. Ein weiteres Sicherheitsloch in MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.3 betrifft OpenSSL, das dazu gebracht werden kann, das schwächere SSLv2-Protokoll zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Zwei weitere Sicherheitslücken betreffen nur MacOS X ab der Version 10.4 und machen sich in MacOS X 10.3.9 nicht bemerkbar. Über die Betriebssystemkomponente curl lässt sich Programmcode ausführen, wenn curl mit NTLM-Authentifikation verwendet wird und ein Angreifer einen überlangen Nutzernamen oder Domain-Namen übergibt. Die andere Sicherheitslücke befindet sich in syslog, worüber ein lokaler Angreifer Protokolldaten verändern und etwa den Systemadministrator in die Irre führen kann.

In den Server-Ausführungen von MacOS X werden Programmfehler in Apache 2 sowie den SSL-Funktionen von Apache und im Password-Server behoben. Denn mit Hilfe speziell formatierter HTTP-Header lassen sich Cross-Site-Scripting-Angriffe über Apache 2 ausführen. Apple gibt an, dass sich das Sicherheitsleck nur bemerkbar macht, wenn der Webserver mit bestimmten Proxy-Servern oder Web-Application-Firewalls eingesetzt wird.

Das mod_ssl-Modul von Apache weist ebenfalls eine Sicherheitslücke auf, mit der Angreifer die SSL-Authentifizierung umgehen können. Das Sicherheitsloch soll aber nur relevant sein, wenn die Einstellung "SSLVerifyClient require" aktiviert wurde. Über ein Sicherheitsleck im Password-Server können angemeldete Nutzer schließlich im Zusammenspiel mit Open Directory ihre Rechte ausweiten.

Die genannten 13 Sicherheitslücken soll das aktuelle Sicherheits-Update für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.3 beheben, das kostenlos zum Download bereitsteht sowie über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems angeboten wird.

 Safari mit gefährlichen Sicherheitslöchern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Wolle 30. Nov 2005

Das ist ja mal sehr ausführlich, da kann keiner mithalten.


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /