Abo
  • IT-Karriere:

Studie warnt vor älter werdenden Tauschbörsen-Nutzern

Demografische Zeitbombe soll Musikindustrie bedrohen

Den Studienergebnissen von JupiterResearch zufolge droht der europäischen Musikindustrie eine demografische Zeitbombe, wenn die derzeit meist jugendlichen Tauschbösen-Nutzer erst einmal ins Erwachsenenalter kommen und ihre "kostenlos"-Attitüden nicht ändern. Dann würden erhebliche Umsatzeinbußen drohen, warnen die Studienautoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studie mit dem Titel "European Music Consumer Survey, 2005" kommt zu dem Schluss, dass derzeit die Zahl derjenigen, die aus illegalen Quellen Musik herunterladen, die Zahl der zahlenden Kunden bei Shops wie Apples iTunes und Ähnlichen um den Faktor 3:1 übertreffen. Zehn Prozent der europäischen Konsumenten zeigten sich bereit, für Downloads zu zahlen.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

In Europa würden insgesamt 15 Prozent der Bevölkerung Filesharing betreiben und nur 5 Prozent legal Musik online einkaufen. 34 Prozent der Europäer zwischen 15 und 24 Jahren sollen angeblich Tauschbörsen nutzen. Für sie wird die CD als Medium zunehmend irrelevant: Bei 46 Prozent unter den europäischen Jugendlichen, die angaben, Musik online zu konsumieren, betrachten 40 Prozent die Audio-CD nicht als preisgünstig und 43 Prozent geben an, lieber Musik-CDs zu kopieren als zu kaufen.

Wenn diese Nutzer älter werden, besteht die Gefahr, dass sie ihr Konsumverhalten nicht ändern - zum Nachteil der Musikindustrie, so Mark Mulligan, Analyst bei JupiterResearch.

Die Daten wurden in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden, Italien und Spanien im September 2005 ermittelt, wobei das Unternehmen leider nicht die Methodik angab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. (-87%) 4,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Dr. Schlenz 06. Dez 2005

kino geht mir auch mittlerweile total auf den sack. hab letztens 3 karten vorbestellt...

craesh 01. Dez 2005

Nein, du brauchst eine spezielle Abspielsoftware für die Musik, die rein zufälligerweise...

Missingno. 01. Dez 2005

Kannst du ja bei Gelegenheit mal ergänzen. :p

ZeroBANG 01. Dez 2005

dito! Radio und MTViva senden eh nur den chartmist (wenn überhaupt) wenn man sich nur mit...

Martin F. 30. Nov 2005

Da wäre Lossless ja arschteuer o_O


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /