Autodesk gibt MapServer als Open Source frei

Stiftung wird Software unterstützen und fördern

Autodesks MapServer Enterprise ist ab sofort als Open Source verfügbar. Die Software dient zum Entwickeln von raumbezogenen Anwendungen mit PHP, JavaTools oder .NET. Für 2006 ist außerdem eine kommerzielle Version des MapServers geplant, die Entwicklung der freien Version soll durch eine eigens gegründete Stiftung koordiniert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit MapServer Enterprise lassen sich raumbezogene Anwendungen entwickeln, die je nach gewählter Programmiersprache unter Windows oder Linux eingesetzt werden können. Die Darstellung der Daten kann dabei intern, über das Internet oder unter Einsatz der DWF-Viewing-Technik zur Offline-Betrachtung erfolgen. Die mit MapServer erstellten Anwendungen sollen es vereinfachen, raumbezogene Informationen zu durchsuchen, zu analysieren und darzustellen. Für 2006 plant der Hersteller darüber hinaus eine kommerzielle Version und eine Entwicklungsumgebung zur Verwaltung von Geodaten.

Stellenmarkt
  1. Junior Product-Owner (m/w/d) Software-Entwicklung
    MVZ Martinsried GmbH, Martinsried
  2. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Der nun freigegebene MapServer Enterprise wurde unter dem MapGuide entwickelt, soll aber getrennt vom schon länger als Open Source verfügbaren MapServer Cheeta entwickelt werden, so die MapServer Foundation. Ein Transfer neuer Entwicklungen zwischen den beiden Anwendungen sei jedoch grundsätzlich denkbar.

Die Freigabe von MapServer Enterprise erfolgt unter der LGPL. Gleichzeitig wurde die MapServer Foundation ins Leben gerufen, in deren Rahmen die Weiterentwicklung der Software erfolgen soll. Die Website der Stiftung wird zudem Fehlerberichte sammeln sowie Mailing-Listen und Diskussionforen anbieten.

Die freie Version des MapServers kann ab sofort kostenlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Microsoft: Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau
    Microsoft
    Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau

    Nach monatelangen Verzögerungen können nun Gespräche in Teams Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Die Funktion bleibt aber eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /