Abo
  • Services:

Autodesk gibt MapServer als Open Source frei

Stiftung wird Software unterstützen und fördern

Autodesks MapServer Enterprise ist ab sofort als Open Source verfügbar. Die Software dient zum Entwickeln von raumbezogenen Anwendungen mit PHP, JavaTools oder .NET. Für 2006 ist außerdem eine kommerzielle Version des MapServers geplant, die Entwicklung der freien Version soll durch eine eigens gegründete Stiftung koordiniert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit MapServer Enterprise lassen sich raumbezogene Anwendungen entwickeln, die je nach gewählter Programmiersprache unter Windows oder Linux eingesetzt werden können. Die Darstellung der Daten kann dabei intern, über das Internet oder unter Einsatz der DWF-Viewing-Technik zur Offline-Betrachtung erfolgen. Die mit MapServer erstellten Anwendungen sollen es vereinfachen, raumbezogene Informationen zu durchsuchen, zu analysieren und darzustellen. Für 2006 plant der Hersteller darüber hinaus eine kommerzielle Version und eine Entwicklungsumgebung zur Verwaltung von Geodaten.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Der nun freigegebene MapServer Enterprise wurde unter dem MapGuide entwickelt, soll aber getrennt vom schon länger als Open Source verfügbaren MapServer Cheeta entwickelt werden, so die MapServer Foundation. Ein Transfer neuer Entwicklungen zwischen den beiden Anwendungen sei jedoch grundsätzlich denkbar.

Die Freigabe von MapServer Enterprise erfolgt unter der LGPL. Gleichzeitig wurde die MapServer Foundation ins Leben gerufen, in deren Rahmen die Weiterentwicklung der Software erfolgen soll. Die Website der Stiftung wird zudem Fehlerberichte sammeln sowie Mailing-Listen und Diskussionforen anbieten.

Die freie Version des MapServers kann ab sofort kostenlos heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

EltharionX 26. Sep 2007

Stadtpläne auf dem Handy, Navigationssoftware die sich ins Armaturenbrett des Fahrrads...

Hunze 30. Nov 2005

Klingt blöd, aber was kann ich mit der Software anfangen? Nur Daten irgendwie visuell...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /