Abo
  • Services:

Desktop-Umgebung KDE 3.5 erschienen

Applikationen mit zahlreichen Verbesserungen

Mit einer Woche Verzögerung ist die neue Version 3.5 der Linux- und Unix-Desktop-Oberfläche KDE erschienen. Diese enthält zahlreiche neue Funktionen wie die von KDE 3.4 bekannten "Tooltips" an weiteren Stellen oder einen neuen Auswahldialog mit möglichen Aktionen beim Einlegen von CDs. Darüber hinaus wurden die einzelnen Applikationen weiter verbessert sowie mit neuen Funktionen ausgestattet und drei neue Programme zu KDE 3.5 hinzugefügt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 3.5
KDE 3.5
Unter der Haube wurde an den Bibliotheken gearbeitet, so dass KDE 3.5 die SRV-basierende (Service Record) DNS-Auflösung unterstützt und mit kfile im Eigenschaftendialog einer Datei nun eine Vorschau geboten wird. Des Weiteren beherrscht kio_file ab sofort POSIX Access Control Lists (ACL).

Inhalt:
  1. Desktop-Umgebung KDE 3.5 erschienen
  2. Desktop-Umgebung KDE 3.5 erschienen

Die mit KDE 3.4 für Buttons in der Taskleiste eingeführten "Tooltips" finden sich in der neuen Version an weiteren Stellen und geben beispielsweise Auskunft über die auf einer Arbeitsfläche laufenden Programme. Zusätzlich zur lokalen Uhrzeit kann man sich im Tooltip des Uhren-Applets auch die Uhrzeit von anderen Orten auf der Welt anzeigen lassen.

KDE 3.5
KDE 3.5
Zudem legt KDE beim Einlegen von CDs oder Anschließen von USB-Sticks ein neues Verhalten an den Tag und bietet eine Auswahl an möglichen Aktionen an. Auch die Taskbar wurde überarbeitet und bietet künftig drei verschiedene Stile zur Auswahl und der Dialog, um Applets hinzuzufügen, wurde überarbeitet. Ähnlich wie in der neuen, in KDE 3.5 ebenfalls enthaltenen Superkaramba-Version, kann man damit komfortabel nach einem passenden Applet suchen.

Der Webbrowser Konqueror enthält nun erstmals eine Funktion zum Blockieren von Werbung und zeigt - ähnlich wie Mozilla Firefox - auch an, wenn ein JavaScript-Popup blockiert wurde. Die Dateimanager-Ansicht wurde darüber hinaus besser vom Browser-Modus getrennt, so dass Funktionen, die nur in einem der beiden Modi sinnvoll sind, auch nur dort zur Auswahl stehen. Ferner hat die Rendering-Engine KHTML den Acid2-Test mittlerweile erfolgreich bestanden.

Desktop-Umgebung KDE 3.5 erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

krossi 04. Jan 2006

Wieder mal ein Glaubenskrieg und/oder Halbwissen. Äpfel mit Birnen, Windows mit Linux...

c++fan 29. Nov 2005

Kann sein das sie in testing schon verfügbar sind, für stable wirds wohl noch dauern. An...

pixel2 29. Nov 2005

wahlweise auch einfach autoplay deaktivieren. ist zudem auch sicherer: 1. gpedit.msc...

Chaoswind 29. Nov 2005

Vor oder nach der Kahlrasur? :>

Sebastian Greiner 29. Nov 2005

Klar doch! Genauso tot wie Linux selbst! Hast Du Dir mal klargemacht, dass ein...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /