Abo
  • Services:

Desktop-Umgebung KDE 3.5 erschienen

KDE 3.5
KDE 3.5
Viele Veränderungen wurden am Instant Messenger Kopete vorgenommen, so unterstützt dieser nun unter anderem Dateitransfer mit anderen Clients. Über AIM können Buddy-Icons genutzt werden und bei Yahoo-Zugängen können nicht nur die Nachrichten formatiert, sondern auch direkt aus Kopete auf das Yahoo-Online-Adressbuch zugegriffen werden. Ferner kann Kopete über Yahoo Webcams empfangen. Die Unterstützung für Microsofts MSN-Messenger-Netzwerk wurde an die aktuelle Version 7 angepasst und Kopete kann dabei auch mit dessen Webcam-Funktion umgehen.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Stuttgart

Der Newsreader KNode kann ab sofort auch E-Mails über SMTP-Server versenden, die eine Authentifizierung verlangen und das Passwort dabei zusätzlich per SSL oder TLS verschlüsselt übertragen, sofern der Server diese Möglichkeit bietet.

KDE 3.5
KDE 3.5
Im E-Mail-Client KMail wurden vor allem die Filter verbessert, so lassen sich in der neuen Version E-Mails aus Sylpheed und The Bat importieren. Weiterhin wurden die Importfilter für Outlook Express, Pegasus Mail, Mozilla Thunderbird und Evolution überarbeitet und E-Mails können von nun an in bestehende Unterordner importiert werden.

Das Dateibetrachtungs-Framework KViewShell zeigt in KDE 3.5 erstmals DjVU-Dateien an und lässt die Bearbeitung dieser in einem beschränkten Rahmen zu. Das DjVU-Format ist zum Verteilen von Dokumenten und Bildern gedacht und soll unter anderem PDF und TIFF beispielsweise für gescannte Dokumente ersetzen können. Außerdem kann KViewShell jetzt Faxe anzeigen.

Ganz neu in KDE 3.5 sind überdies das Geographie-Lernprogramm KGeography, blinKen, ein Klon des bekannten Senso-Spiels, sowie Kanagram, ein Anagrammspiel.

KDE 3.5 kann unter download.kde.org im Quelltext heruntergeladen werden. Wer die Quellpakete nicht manuell kompilieren möchte, kann auch das Build-System Konstruct nutzen, um sich automatisch eine Version generieren zu lassen. Alternativ stehen bereits Binärpakete für diverse Distributionen zur Verfügung.

 Desktop-Umgebung KDE 3.5 erschienen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€

krossi 04. Jan 2006

Wieder mal ein Glaubenskrieg und/oder Halbwissen. Äpfel mit Birnen, Windows mit Linux...

c++fan 29. Nov 2005

Kann sein das sie in testing schon verfügbar sind, für stable wirds wohl noch dauern. An...

pixel2 29. Nov 2005

wahlweise auch einfach autoplay deaktivieren. ist zudem auch sicherer: 1. gpedit.msc...

Chaoswind 29. Nov 2005

Vor oder nach der Kahlrasur? :>

Sebastian Greiner 29. Nov 2005

Klar doch! Genauso tot wie Linux selbst! Hast Du Dir mal klargemacht, dass ein...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /