Abo
  • Services:

Desktop-Umgebung KDE 3.5 erschienen

KDE 3.5
KDE 3.5
Viele Veränderungen wurden am Instant Messenger Kopete vorgenommen, so unterstützt dieser nun unter anderem Dateitransfer mit anderen Clients. Über AIM können Buddy-Icons genutzt werden und bei Yahoo-Zugängen können nicht nur die Nachrichten formatiert, sondern auch direkt aus Kopete auf das Yahoo-Online-Adressbuch zugegriffen werden. Ferner kann Kopete über Yahoo Webcams empfangen. Die Unterstützung für Microsofts MSN-Messenger-Netzwerk wurde an die aktuelle Version 7 angepasst und Kopete kann dabei auch mit dessen Webcam-Funktion umgehen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Newsreader KNode kann ab sofort auch E-Mails über SMTP-Server versenden, die eine Authentifizierung verlangen und das Passwort dabei zusätzlich per SSL oder TLS verschlüsselt übertragen, sofern der Server diese Möglichkeit bietet.

KDE 3.5
KDE 3.5
Im E-Mail-Client KMail wurden vor allem die Filter verbessert, so lassen sich in der neuen Version E-Mails aus Sylpheed und The Bat importieren. Weiterhin wurden die Importfilter für Outlook Express, Pegasus Mail, Mozilla Thunderbird und Evolution überarbeitet und E-Mails können von nun an in bestehende Unterordner importiert werden.

Das Dateibetrachtungs-Framework KViewShell zeigt in KDE 3.5 erstmals DjVU-Dateien an und lässt die Bearbeitung dieser in einem beschränkten Rahmen zu. Das DjVU-Format ist zum Verteilen von Dokumenten und Bildern gedacht und soll unter anderem PDF und TIFF beispielsweise für gescannte Dokumente ersetzen können. Außerdem kann KViewShell jetzt Faxe anzeigen.

Ganz neu in KDE 3.5 sind überdies das Geographie-Lernprogramm KGeography, blinKen, ein Klon des bekannten Senso-Spiels, sowie Kanagram, ein Anagrammspiel.

KDE 3.5 kann unter download.kde.org im Quelltext heruntergeladen werden. Wer die Quellpakete nicht manuell kompilieren möchte, kann auch das Build-System Konstruct nutzen, um sich automatisch eine Version generieren zu lassen. Alternativ stehen bereits Binärpakete für diverse Distributionen zur Verfügung.

 Desktop-Umgebung KDE 3.5 erschienen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,95€
  2. 19,95€
  3. 4,95€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

krossi 04. Jan 2006

Wieder mal ein Glaubenskrieg und/oder Halbwissen. Äpfel mit Birnen, Windows mit Linux...

c++fan 29. Nov 2005

Kann sein das sie in testing schon verfügbar sind, für stable wirds wohl noch dauern. An...

pixel2 29. Nov 2005

wahlweise auch einfach autoplay deaktivieren. ist zudem auch sicherer: 1. gpedit.msc...

Chaoswind 29. Nov 2005

Vor oder nach der Kahlrasur? :>

Sebastian Greiner 29. Nov 2005

Klar doch! Genauso tot wie Linux selbst! Hast Du Dir mal klargemacht, dass ein...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
    IT-Sicherheit
    12 Lehren aus dem Politiker-Hack

    Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
    2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
    3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

      •  /