Abo
  • Services:

Creative: MP3-Player mit OLED-Display und 20 GByte

Hersteller verspricht bis zu 19 Stunden Akkulaufzeit

Mit dem Zen Sleek Photo stellt Creative einen MP3-Player mit 20 GByte Festplatte und Farbdisplay vor. Neben dem Musikhören soll sich dieser besonders zum Speichern und Betrachten von Fotos eignen und dank eines stromsparenden OLED-Displays eine lange Akkulaufzeit bieten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In dem 59 x 101 x 17,1 mm messenden Aluminiumgehäuse ist eine Festplatte mit 20 GByte verbaut. Darüber hinaus verfügt der Zen Sleek Photo über ein 160 x 128 Pixel großes OLED-Display, das 262.144 Farben darstellt. Laut Hersteller bietet dieses einen großen Betrachtungswinkel.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zudem verbraucht das OLED-Display weniger Strom als LC-Displays, so dass Creative eine Laufzeit von bis zu 19 Stunden mit dem integrierten Lithium-Ionen-Akku verspricht.

Creative Zen Sleek Photo
Creative Zen Sleek Photo

Das Gerät unterstützt die Formate MP3, WMA mit und ohne DRM sowie WAV und ist mit dem "PlaysForSure-Logo" von Microsoft ausgezeichnet. Dieses soll garantieren, dass Musik von entsprechend zertifizierten Download-Shops auf dem Player problemlos wiedergegeben werden kann. Wem die auf dem Zen gespeicherte Musik nicht reicht, der kann zusätzlich auf das integrierte FM-Radio zurückgreifen. Des Weiteren ist ein Mikrofon für eigene Aufnahmen integriert. Fotos unterstützt das Gerät im JPEG-Format.

Kontakt mit dem PC nimmt der 157 Gramm wiegende Zen Sleek Photo über eine proprietäre USB-2.0-Schnittstelle auf, ein spezielles Kabel dazu liegt bei. Per USB kann auch die Firmware selbst aktualisiert oder der Akku aufgeladen werden.

Laut Creative soll der Zen Sleek Photo ab Mitte Dezember 2005 für 329,90 Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 4,99€

bl 30. Dez 2005

Auf den ersten Blick ist er nicht schlecht, aber im taeglichen Gebrauch stellen sich doch...

Rath 30. Nov 2005

Die Cowon X5 können kein ID3 wiedergeben? Merkwürdig, meiner zeigt sie an. Man kann sogar...

Der braune Lurch 30. Nov 2005

Ich glaube, bei den archos Gmini XS Modellen zum Beispiel. Wenn der XS 202 Vorbis...

Rath 29. Nov 2005

Man sollte sich vor dem Absenden seinen Text doch auch noch ein drittes Mal sorgfältig...

wupperbayer 29. Nov 2005

Der gefällt mir fast noch besser als mein Zen Micro. Der Sleek hat nämlich richtige...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /