Abo
  • Services:

Linspires DRM geknackt

Distributor verschlüsselt Debian-Pakete

Der Linux-Distributor Linspire nutzt ein eigenes Digital Rights Management (DRM), um sicherzustellen, dass über das CNR-Warehouse heruntergeladene Software nur auf Computern mit Linspire installiert werden kann. Doch dieses Format wurde nun entschlüsselt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auch wenn Linspire-Gründer Michael Robertson immer wieder die Vorteile von offenen Formaten anpreist, nutzt Linspire ein eigenes DRM. Dabei werden über das CNR-Warehouse (Click'n'Run) verschlüsselte Debian-Pakete angeboten, die dann die Dateiendung ".cnr" tragen. Diese lassen sich nur mit dem Linspire-Installer installieren, der über das Internet prüft, ob man zur Installation berechtigt ist - dies soll sowohl bei freier als auch bei kommerzieller Software der Fall sein.

Über die Webseite squggleos.org wird nun auf das Verhalten des Distributors aufmerksam gemacht. Der Anbieter der Seite ist überzeugt, dass der Einsatz des DRM-Systems unrechtmäßig sei, da Linspire die Weiterverbreitung von GPL-Software durch dieses Vorgehen verhindere. Er fordert daher dazu auf, sich per E-Mail bei Linspire zu beschweren. Zudem hat er das Format nach eigenen Angaben entschlüsselt und bietet auf seiner Seite ein Programm an, mit dem sich die verschlüsselten Pakete wieder in normale Debian-Pakete umwandeln und somit ohne den Linspire-Installer installieren lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€

Otto d.O. 30. Nov 2005

Genau genommen müssen die Quellcodes nicht einmal öffentlich zur Verfügung stehen...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /