Abo
  • Services:

Linspires DRM geknackt

Distributor verschlüsselt Debian-Pakete

Der Linux-Distributor Linspire nutzt ein eigenes Digital Rights Management (DRM), um sicherzustellen, dass über das CNR-Warehouse heruntergeladene Software nur auf Computern mit Linspire installiert werden kann. Doch dieses Format wurde nun entschlüsselt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auch wenn Linspire-Gründer Michael Robertson immer wieder die Vorteile von offenen Formaten anpreist, nutzt Linspire ein eigenes DRM. Dabei werden über das CNR-Warehouse (Click'n'Run) verschlüsselte Debian-Pakete angeboten, die dann die Dateiendung ".cnr" tragen. Diese lassen sich nur mit dem Linspire-Installer installieren, der über das Internet prüft, ob man zur Installation berechtigt ist - dies soll sowohl bei freier als auch bei kommerzieller Software der Fall sein.

Über die Webseite squggleos.org wird nun auf das Verhalten des Distributors aufmerksam gemacht. Der Anbieter der Seite ist überzeugt, dass der Einsatz des DRM-Systems unrechtmäßig sei, da Linspire die Weiterverbreitung von GPL-Software durch dieses Vorgehen verhindere. Er fordert daher dazu auf, sich per E-Mail bei Linspire zu beschweren. Zudem hat er das Format nach eigenen Angaben entschlüsselt und bietet auf seiner Seite ein Programm an, mit dem sich die verschlüsselten Pakete wieder in normale Debian-Pakete umwandeln und somit ohne den Linspire-Installer installieren lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Otto d.O. 30. Nov 2005

Genau genommen müssen die Quellcodes nicht einmal öffentlich zur Verfügung stehen...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /