• IT-Karriere:
  • Services:

Canon Pixma iP6600D: Drucker mit Einzelpatronen

Mehr Auflösung und Geschwindigkeit als Vorgängermodell

Mit dem Pixma iP6600D stellt Canon den Nachfolger des iP6000D vor. Gegenüber seinem Vorgänger wartet das Gerät mit einer höheren Auflösung, Druckgeschwindigkeit und einem größeren Display auf. Der Drucker verwendet nach wie vor einzelne Patronen für die jeweiligen Farben, wobei nun allerdings Canons neue ChromaLife100-Tinten zum Einsatz kommen, die eine Farbbeständigkeit bis zu 100 Jahre im Fotoalbum, bis zu 30 Jahre im Bilderrahmen hinter Glas und bis zu zehn Jahre bei direkter Lichteinwirkung aufweisen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pixma iP6600D verwendet sechs Tintentanks und arbeitet mit Tintentröpfchen, die Volumen von einem Picoliter haben. Die hochgerechnete Auflösung liegt bei bis zu 9.600 x 2.400 dpi. Ein 10 x 15 Zentimeter großes Foto soll im Standardmodus nach 46 Sekunden ausgedruckt werden. Im Schwarz-Weiß-Textdruck sollen bis zu 18 Seiten/Minute und im Farbdruck bis zu 17 Seiten/Minute erreicht werden. Der Papiereinzug fasst bis zu 150 Blatt und die Kassette noch einmal die gleiche Menge.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim
  2. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg

Ein 3,5 Zoll großes LC-Farbdisplay soll die Bediendung und Fotoauswahl ermöglichen, wenn man nicht über den Rechner, sondern nur mit dem Drucker und einem angeschlossenen Pictbridge-kompatiblen Gerät arbeitet. Die im Drucker eingebaute Bildbearbeitungssoftware soll den Rote-Augen-Effekt korrigieren sowie für eine Gesichtsaufhellung und Bildglättung sorgen können. Der eingebaute Kartenleser kann von Hause aus CompactFlash, Microdrive, SmartMedia, Memory Stick (Pro), SDCard und Multimedia Card verarbeiten. Mit einem optionalen Adapter können auch die Formate xD-Picture Card, Memory Stick DUO (Pro) sowie miniSD gelesen werden.

Der Drucker kann über eine spezielle Zuführung auch bedruckbare CDs und DVDs mit Farbe versehen. Darüber hinaus bietet der Canon Pixma iP6600D mit seiner Duplexeinheit die Möglichkeit, beide Papierseiten zu bedrucken. Neben der USB-2.0-Schnittstelle ist auch noch ein Infrarotempfänger vorhanden. Das Gerät misst 429 x 304 x 183 mm bei einem Gewicht von 7,2 Kilogramm. Die Geräuschentwicklung im Fotodruckmodus wird mit ca. 35 dB (A) angegeben.

Der Pixma iP6600D soll ab Januar 2006 für 199,- erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

ichhhhhhh 10. Mär 2006

Hallo, Das würde ich nicht sagen. Für meinen 4000er kriege ich Patronen für 70 Cent...

kaboe 13. Jan 2006

Hallo, wie kann ich bei meinem Drucker Canon Pixma IP 4200 den Stempeldruck abschalten...

Ungolianth 29. Nov 2005

Hallo, das stimmt ja so gar nicht mehr HP 8250 hat einzelne Tintentanks und ein...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /