Abo
  • IT-Karriere:

Canon Pixma iP6600D: Drucker mit Einzelpatronen

Mehr Auflösung und Geschwindigkeit als Vorgängermodell

Mit dem Pixma iP6600D stellt Canon den Nachfolger des iP6000D vor. Gegenüber seinem Vorgänger wartet das Gerät mit einer höheren Auflösung, Druckgeschwindigkeit und einem größeren Display auf. Der Drucker verwendet nach wie vor einzelne Patronen für die jeweiligen Farben, wobei nun allerdings Canons neue ChromaLife100-Tinten zum Einsatz kommen, die eine Farbbeständigkeit bis zu 100 Jahre im Fotoalbum, bis zu 30 Jahre im Bilderrahmen hinter Glas und bis zu zehn Jahre bei direkter Lichteinwirkung aufweisen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pixma iP6600D verwendet sechs Tintentanks und arbeitet mit Tintentröpfchen, die Volumen von einem Picoliter haben. Die hochgerechnete Auflösung liegt bei bis zu 9.600 x 2.400 dpi. Ein 10 x 15 Zentimeter großes Foto soll im Standardmodus nach 46 Sekunden ausgedruckt werden. Im Schwarz-Weiß-Textdruck sollen bis zu 18 Seiten/Minute und im Farbdruck bis zu 17 Seiten/Minute erreicht werden. Der Papiereinzug fasst bis zu 150 Blatt und die Kassette noch einmal die gleiche Menge.

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. Haufe Group, Freiburg

Ein 3,5 Zoll großes LC-Farbdisplay soll die Bediendung und Fotoauswahl ermöglichen, wenn man nicht über den Rechner, sondern nur mit dem Drucker und einem angeschlossenen Pictbridge-kompatiblen Gerät arbeitet. Die im Drucker eingebaute Bildbearbeitungssoftware soll den Rote-Augen-Effekt korrigieren sowie für eine Gesichtsaufhellung und Bildglättung sorgen können. Der eingebaute Kartenleser kann von Hause aus CompactFlash, Microdrive, SmartMedia, Memory Stick (Pro), SDCard und Multimedia Card verarbeiten. Mit einem optionalen Adapter können auch die Formate xD-Picture Card, Memory Stick DUO (Pro) sowie miniSD gelesen werden.

Der Drucker kann über eine spezielle Zuführung auch bedruckbare CDs und DVDs mit Farbe versehen. Darüber hinaus bietet der Canon Pixma iP6600D mit seiner Duplexeinheit die Möglichkeit, beide Papierseiten zu bedrucken. Neben der USB-2.0-Schnittstelle ist auch noch ein Infrarotempfänger vorhanden. Das Gerät misst 429 x 304 x 183 mm bei einem Gewicht von 7,2 Kilogramm. Die Geräuschentwicklung im Fotodruckmodus wird mit ca. 35 dB (A) angegeben.

Der Pixma iP6600D soll ab Januar 2006 für 199,- erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 3,99€
  3. 43,99€
  4. 34,99€

ichhhhhhh 10. Mär 2006

Hallo, Das würde ich nicht sagen. Für meinen 4000er kriege ich Patronen für 70 Cent...

kaboe 13. Jan 2006

Hallo, wie kann ich bei meinem Drucker Canon Pixma IP 4200 den Stempeldruck abschalten...

Ungolianth 29. Nov 2005

Hallo, das stimmt ja so gar nicht mehr HP 8250 hat einzelne Tintentanks und ein...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

      •  /