• IT-Karriere:
  • Services:

Verlage bauen Online-Redaktionen aus

Mehr Multimedia, mehr Blogs, aber auch mehr journalistische Qualität gewollt

Internetangeboten kommt eine immer höhere Bedeutung zu, was auf Seiten der Verlage zu mehr Beschäftigten führt, meldet der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger VDZ. Zusammen mit der Strategieberatung OC&C Strategy Consultants wurden 20 Online-Redaktionen befragt: 80 Prozent gaben an, 2005 mehr Redakteure eingestellt zu haben und auch 2006 weiter personell wachsen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem kleinere Redaktionen verzeichnen demnach ein starkes Personalwachstum. In keinem der befragten Unternehmen wurden Stellen gestrichen. Ziel des Ausbaus sei die weitere Steigerung der journalistischen Qualität und der Wunsch, den gewachsenen Nutzerbedürfnissen nach inhaltlicher Breite und Tiefe sowie multimedialen Angeboten nachzukommen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Neumünster, Neumünster
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Obwohl die Mehrzahl der Befragten davon ausgeht, dass Print- und Online-Redaktionen auch in Zukunft getrennt bleiben, habe sich die Zusammenarbeit in den vergangenen 18 Monaten intensiviert. Über 80 Prozent der Befragten gaben an, dass die Online-Redaktionen heute "etwas" oder "viel stärker integriert" arbeiten.

Fast 85 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Anforderungen an Online-Redakteure steigen, um die multimedialen und interaktiven Möglichkeiten im Online-Journalismus noch stärker als bisher auszuschöpfen.

Darüber hinaus steige die Bedeutung der Online-Nutzer als Lieferanten von Inhalten. In der Umfrage gaben alle Befragten an, dass sie so genannten "User Generated Content" wie Blogs künftig stärker ins eigene Angebot integrieren wollen. Auf Platz zwei der wichtigsten Online-Trends folgt die Erhöhung des Video-Anteils.

Bei der Umfrage unter Chefredakteuren und Geschäftsführern von 20 "Print-Websites" handelt es sich um eine Follow-up-Befragung zu einer explorativen Studie des VDZ und des Beratungsunternehmens OC&C Strategy Consultants aus dem Frühjahr 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 3,61€
  3. 4,99€
  4. 0,99€

S.Leist 29. Nov 2005

Nu ja, so eigenartig ist dies nicht. Werbepartner suchen sich natürlich die Verlage mit...

res 29. Nov 2005

Genau darum geht es. Man will tolle Artikel haben und das alles for free. Schaltet man...

Regenbogen 29. Nov 2005

"Internetangeboten kommt eine immer höhere Bedeutung zu..." Mann, das merken die aber...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /