Abo
  • Services:

Telekom senkt Flatrate-Preis für T-DSL-Business

5,90 Euro im Monat für alle DSL-Geschwindigkeiten

T-Systems senkt die Preise für sein Geschäftskunden-Angebot T-DSL Business. Ab 1. Dezember 2005 kostet die Flatrate 5,90 Euro für alle asymmetrischen Anschlussvarianten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot richtet sich an DSL-Neukunden, die bereits einen BusinessCall-Tarif der Telekom nutzen. Aber auch Geschäftskunden, die den Breitbandanschluss ohne einen Business-Tarif nutzen, sollen von der Preissenkung profitieren.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Während die Flatrate für die asymmetrischen Varianten von T-DSL-Business auf einen einheitlichen Preis von 5,90 Euro pro Monat sinkt, bleiben die eigentlichen DSL-Anschlussgebühren davon unberührt. Ein Anschluss mit einem Downstream von 2 MBit/s kostet 32,90 Euro, mit 6 MBit/s 39,90 Euro im Monat.

Bislang bietet T-Systems nur für T-DSL Business 1000 und 2000 eine Flatrate zum Preis von 5,90 Euro an, nun gilt dieser auch für Anschlüsse mit bis zu 6 MBit/s. Bestandskunden werden automatisch auf den günstigeren Tarif umgestellt. Anders als im Privatkunden-Bereich gibt es T-DSL-Business bei der Telekom auch mit fester IP-Adresse für zusätzlich 2,90 Euro im Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 36,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

davar 29. Nov 2005

Arcor ist nicht genauso schlecht, Arcor ist grottenschlecht! Sogar als Telekom-Feind bin...

DSL-Loser 28. Nov 2005

Wenn die Nachbarschaft aber wie in vielen ländlichen Gebieten nur aus Kuhställen besteht...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /