• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom senkt Flatrate-Preis für T-DSL-Business

5,90 Euro im Monat für alle DSL-Geschwindigkeiten

T-Systems senkt die Preise für sein Geschäftskunden-Angebot T-DSL Business. Ab 1. Dezember 2005 kostet die Flatrate 5,90 Euro für alle asymmetrischen Anschlussvarianten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot richtet sich an DSL-Neukunden, die bereits einen BusinessCall-Tarif der Telekom nutzen. Aber auch Geschäftskunden, die den Breitbandanschluss ohne einen Business-Tarif nutzen, sollen von der Preissenkung profitieren.

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Während die Flatrate für die asymmetrischen Varianten von T-DSL-Business auf einen einheitlichen Preis von 5,90 Euro pro Monat sinkt, bleiben die eigentlichen DSL-Anschlussgebühren davon unberührt. Ein Anschluss mit einem Downstream von 2 MBit/s kostet 32,90 Euro, mit 6 MBit/s 39,90 Euro im Monat.

Bislang bietet T-Systems nur für T-DSL Business 1000 und 2000 eine Flatrate zum Preis von 5,90 Euro an, nun gilt dieser auch für Anschlüsse mit bis zu 6 MBit/s. Bestandskunden werden automatisch auf den günstigeren Tarif umgestellt. Anders als im Privatkunden-Bereich gibt es T-DSL-Business bei der Telekom auch mit fester IP-Adresse für zusätzlich 2,90 Euro im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig für alle vorrätigen Artikel)
  2. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  3. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...

davar 29. Nov 2005

Arcor ist nicht genauso schlecht, Arcor ist grottenschlecht! Sogar als Telekom-Feind bin...

DSL-Loser 28. Nov 2005

Wenn die Nachbarschaft aber wie in vielen ländlichen Gebieten nur aus Kuhställen besteht...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /