Star Wars Galaxies - Zu Tode gepatcht? (Update)

So hat es den Anschein, als ob die große Restrukturierung von Star Wars Galaxies auf eine galaktische Katastrophe für das Spiel hinausläuft und die Spieler die Geduld verlieren. Die zweite große Änderung in diesem Jahr scheinen viele nicht mehr mitmachen zu wollen, auch weil sie sich als Beta-Tester für halbgare Ideen der Entwickler sehen. Die Spieler bemängeln, dass die Server und ihre Gilden sich zunehmend leeren. Vor allem die seit Jahren mangelnde Kommunikation mit den treuen Fans des Spiels wird den Entwicklern nun wieder verschärft vorgeworfen; anstatt bekannte Fehler zu beheben oder die Charakterklassen endlich auszubalancieren, hätten die Entwickler nicht reagiert oder die Probleme noch verschlimmert.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Ihr habt uns ein einzigartiges Spiel, wunderschöne Welten, eine Hintergrundgeschichte, Schlachtfelder und unsere eigene Star-Wars-Welt gegeben. Dann habt Ihr es alles weggenommen. Alles und fast jeder ist verschwunden", so einer der Spieler-Veteranen über das langsame Sterben des Online-Rollenspiels. Um das Spiel zu retten, gebe es nur eine Möglichkeit: Den Stand von vor dem November-Update wiederherstellen, Fokusgruppen aus erfahrenen Spielern und Neueinsteigern gründen und dann vor allem zuhören. "Das Scheitern des Spiels ist bedingt durch Ignoranz, Arroganz und die Unfähigkeit zuzuhören", so die harte Kritik am Entwicklerteam. Star Wars Galaxies habe endgültig das Vertrauen der Spieler verloren, nur drastische Schritte könnten das Spiel nun noch retten, so ein weiterer Spieler.

Eine erste Reaktion auf die massive Kritik der Spieler und die immer leereren Server seitens Sony Online Entertainment und LucasArts gibt es bereits: John Smedley, der Präsident von Sony Online Entertainment, hat öffentlich Stellung bezogen. Man sei sich des Risikos der tiefgreifenden Veränderungen am Spieldesign bewußt, habe aber erst mit der Verbesserung des Spiels begonnen, doch es gebe einen klaren, langfristigen Plan für die weitere Verbesserung. Dabei wolle man keine Spieler verlieren und habe es auch nicht darauf angelegt, diese zu vergraulen. Stattdessen bittet er die Spieler um ihre Geduld und Unterstützung - auf die Vorwürfe der im Dunklen gelassenen Spieler geht er indes nicht weiter ein.

Unterdessen diskutieren die Spielern über die Veränderungen, schreiben offene Briefe an die Entwickler, suchen nach wenigstens einigen guten Veränderungen des letzten Patches, rufen zur Benachrichtung der Medien auf und basteln erste Nachruf-Videos für Star Wars Galaxies und die ausgestiegenen Veteranen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Star Wars Galaxies - Zu Tode gepatcht? (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /