Abo
  • Services:

ScoopGo: Neue News-Suchmaschine

Nachrichtenquellen können selbst zusammengestellt werden

Mit ScoopGo ist eine weitere Nachrichtensuchmaschine gestartet, die sich von ähnlichen Angeboten dadurch abhebt, dass die Quellen selbst zusammengestellt werden können. ScoopGo sucht dann ausschließlich in diesen Zusammenstellungen und verspricht, nur aktuelle Ergebnisse zu liefern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Suchmaschine setzt dabei auf so genannte "Scoops", also selbst zusammengestellte Quellenlisten. Einige vorgefertigte gibt es bereits, wer ScoopGo jedoch richtig nutzen möchte, muss sich registrieren. Anschließend können RSS-Feeds der gewünschten Nachrichtenangebote hinzugefügt und so eigene Scoops zu verschiedenen Themengebieten erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. OC Oerlikon, München, Remscheid

Die Auswahl von Quellen bleibt dabei voll und ganz dem Nutzer überlassen, dieser muss auch selbst relevante Seiten abgrasen, um so an die Adressen der RSS-Feeds zu gelangen. Dabei ist es beispielsweise auch möglich, eine Suchmaschine in die eigene Website einzubetten, die bei Bedarf nur den eigenen RSS-Feed durchsucht.

ScoopGo selbst hingegen exportiert die Ergebnisse derzeit nicht als RSS, was den Nutzen etwas schmälert. Da es sich aber nach Angaben des Dienstes um eine Alpha-Version handelt, könnten solche Funktionen in Zukunft durchaus folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 32,49€
  4. 49,86€

BlaM 4cheaters.de 28. Nov 2005

Das bedeutet, wir haben jetzt einen RSS-Reader in Web-Form (was es definitiv schon 254...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /