• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Font für Oberfläche von Windows Vista und Office 12

Segoe UI löst Tahoma als Font für Bedienoberfläche ab

Mit "Segoe UI" wird sowohl Windows Vista als auch Office 12 einen neuen Font für die Bedienoberfläche erhalten, der somit den Font "Tahoma" ablöst. "Segoe UI" macht sich die Möglichkeiten der ClearType-Funktionen zu Nutze und soll sowohl in kleinen als auch großen Schriftgrößen gut lesbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Jensen Harris, Mitglied des User-Experience-Teams bei Microsoft, in seinem Weblog berichtet, haben die Entwickler von Microsoft knapp zwei Jahre an dem Font "Segoe UI" gearbeitet. Der neue Font für die Bedienoberflächen von Windows Vista und Microsofts Office 12 unterstützt die ClearType-Technik für eine klare Zeichendarstellung.

Font 'Segoe UI'
Font 'Segoe UI'
Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Das Aussehen von "Segoe UI" soll weniger computerartig wirken als der bisherige Font "Tahoma". Außerdem verspricht sich Microsoft von dem neuen Font, dass dieser sowohl in großen als auch kleinen Schriftgrößen gut zu lesen ist. In Windows Vista wird der Font in 9 Punkt Größe verwendet, während für Office 12 die Größe 8 Punkte vorgesehen ist.

In Windows 95 und Office 95 nutzte Microsoft den Font "MS Sans Serif" für die Bedienoberfläche, der dann mit Office 97 durch "Tahoma" ersetzt wurde und seit Windows 98 als Font für die Windows-Bedienoberfläche verwendet wird. Der Font "Tahoma" stammt von der Schriftart "Verdana" ab und ist nach Microsofts Ansicht auf Bildschirmen besonders gut in kleinen Schriftarten zu lesen.

Nachtrag vom 28. November 2005 um 14:25 Uhr:
Um die Schrift "Segoe UI" tobt besonders unter Typografen ein Streit darüber, ob der Font tatsächlich von Microsoft stamme. Vielfach wird vermutet, hinter "Segoe UI" stecke nur eine Kopie des schon länger erhältlichen Fonts "Frutiger" aus dem Hause Linotype, die sich um ihre Urheberrechte betrogen sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Geht dich gar... 14. Mär 2006

Je klar! Linux fonts sehen sooo toll aus ;-) Oder hast du etwa den patentierten Code von...

Ich schon wieder 14. Mär 2006

Aber in der EULA steht wahrscheinlich, dass es nicht gestattet ist, den font auf mehr...

Saubuab 14. Mär 2006

Mei, wos isch bloas us de Leud geworn? Koana ko' mer recht schreibe tun.

Irgendwer 14. Mär 2006

Eigentlich nicht, aber es kann einen bedeutenden Unterschied in der Lesbarkeit...

Peter Retep 21. Dez 2005

Nix linotype.com, so ein Unsinn.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /