Abo
  • Services:

Neuer Font für Oberfläche von Windows Vista und Office 12

Segoe UI löst Tahoma als Font für Bedienoberfläche ab

Mit "Segoe UI" wird sowohl Windows Vista als auch Office 12 einen neuen Font für die Bedienoberfläche erhalten, der somit den Font "Tahoma" ablöst. "Segoe UI" macht sich die Möglichkeiten der ClearType-Funktionen zu Nutze und soll sowohl in kleinen als auch großen Schriftgrößen gut lesbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Jensen Harris, Mitglied des User-Experience-Teams bei Microsoft, in seinem Weblog berichtet, haben die Entwickler von Microsoft knapp zwei Jahre an dem Font "Segoe UI" gearbeitet. Der neue Font für die Bedienoberflächen von Windows Vista und Microsofts Office 12 unterstützt die ClearType-Technik für eine klare Zeichendarstellung.

Font 'Segoe UI'
Font 'Segoe UI'
Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen

Das Aussehen von "Segoe UI" soll weniger computerartig wirken als der bisherige Font "Tahoma". Außerdem verspricht sich Microsoft von dem neuen Font, dass dieser sowohl in großen als auch kleinen Schriftgrößen gut zu lesen ist. In Windows Vista wird der Font in 9 Punkt Größe verwendet, während für Office 12 die Größe 8 Punkte vorgesehen ist.

In Windows 95 und Office 95 nutzte Microsoft den Font "MS Sans Serif" für die Bedienoberfläche, der dann mit Office 97 durch "Tahoma" ersetzt wurde und seit Windows 98 als Font für die Windows-Bedienoberfläche verwendet wird. Der Font "Tahoma" stammt von der Schriftart "Verdana" ab und ist nach Microsofts Ansicht auf Bildschirmen besonders gut in kleinen Schriftarten zu lesen.

Nachtrag vom 28. November 2005 um 14:25 Uhr:
Um die Schrift "Segoe UI" tobt besonders unter Typografen ein Streit darüber, ob der Font tatsächlich von Microsoft stamme. Vielfach wird vermutet, hinter "Segoe UI" stecke nur eine Kopie des schon länger erhältlichen Fonts "Frutiger" aus dem Hause Linotype, die sich um ihre Urheberrechte betrogen sehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 12,49€
  3. 5€

Geht dich gar... 14. Mär 2006

Je klar! Linux fonts sehen sooo toll aus ;-) Oder hast du etwa den patentierten Code von...

Ich schon wieder 14. Mär 2006

Aber in der EULA steht wahrscheinlich, dass es nicht gestattet ist, den font auf mehr...

Saubuab 14. Mär 2006

Mei, wos isch bloas us de Leud geworn? Koana ko' mer recht schreibe tun.

Irgendwer 14. Mär 2006

Eigentlich nicht, aber es kann einen bedeutenden Unterschied in der Lesbarkeit...

Peter Retep 21. Dez 2005

Nix linotype.com, so ein Unsinn.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /