Abo
  • Services:

Neuer Massenhoster 1blu startet

Ehemaliger Strato-Vorstand mit neuem Unternehmen

Mit 1blu startet ein weiterer Webhosting-Anbieter, der mit niedrigen Preisen Massenhoster wie Strato oder 1&1 angreifen will. Die kleinsten Angebote gibt es zur Einführung ab 1,- Euro im Monat ohne Traffic-Beschränkungen. Ein virtueller Server ist ab 9,90 Euro monatlich zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Für 1,- Euro im Monat bietet 1blu im Dezember 2005 das Paket "1blu-Homepage Unlimited" mit unbegrenztem Traffic an. Darin enthalten sind ein Shell-Zugang per SSH, zehn MySQL-Datenbanken sowie PHP und Perl. Allerdings gilt der Preis nur für die erste Vertragslaufzeit von sechs Monaten, danach kostet die Homepage Unlimited 6,90 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die 1blu AG will sich dabei laut Vorstand Johann Dasch voll auf das Thema Webhosting konzentrieren, während "die Marktführer viel Geld und Energie in ihre DSL-Vermarktung stecken". Dasch wie auch andere Mitarbeiter von 1blu kommen vom ebenfalls in Berlin ansässigen Konkurrenten Strato.

Für 9,90 Euro im Monat bietet 1blu einen virtuellen Server mit Root-Rechten, der Verwaltungssoftware Plesk 7.5 und einer festen IP-Adresse an. Auch Online-Shops hat 1blu im Angebot und verlangt dafür ab 4,90,- Euro im Monat.

Einen echten Root-Server mit Linux gibt es ab 49,- Euro pro Monat. Dabei setzt 1blu wie auch Strato auf 64-Bit-Prozessoren von AMD. Einen Opteron-Server mit RAID1 und 2 GByte RAM gibt es bei 1blu ab 99,- Euro. Zum Vergleich: Strato verlangt mit nur 1 GByte RAM, ohne RAID1, aber mit zwei Festplatten 69,- Euro im Monat, mit RAID1 und 2 GByte Speicher 109,- Euro im Monat. Bei 1&1 kostet der kleinste Root-Server 69,- Euro im Monat, einen Opteron mit einer CPU gibt es für 149,- Euro im Monat.

Einen Opteron-Server mit zwei Prozessoren (Opteron 246) hat 1blu ab 149,- Euro pro Monat im Angebot.

Seine Server hat 1blu im Rechenzentrum von IXEurope in Frankfurt am Main untergebracht, mit direkter Anbindung an den deutschen Internet-Austauschknoten DECIX. Das Unternehmen selbst sitzt in Berlin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. (-78%) 4,44€

RA 25. Jul 2008

Wenn man zu ... ist Verträge durchzulesen, dann sollte man auch keine abschließen.

Sebastian W. 07. Jun 2006

Habe seid 2 Tagen ROOT-Server, habe mich sehr gefreut... denk mir Frankfurt am Main gute...

natoll 04. Mai 2006

Also ich habe nur gute Erfahrungen mit meinem 1 Blu Unlimited paket. Ich habe wesentlich...

NeoNow 29. Jan 2006

Ich sag nal abwarten und Tee Trinken, ich kann mich noch daran erinner da hatten Strato...

useless 20. Jan 2006

Das würde vieles erkläten, da 1und1 auch unbedingt ins "Billiggeschäft" einsteingen...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /