Abo
  • Services:

OpenOffice.org: Brauchen kein neues Office-Dateiformat

Zwiespältige Reaktion auf Microsoft-Ankündigung

Das Projekt OpenOffice.org zeigt sich durch Microsofts Ankündigung, künftig auf ein offenes Dateiformat für seine Office-Applikationen zu setzen, bestätigt. Doch warum Microsoft dazu ein neues Format etablieren will, verstehen die Entwickler der freien Office-Suite nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem unter anderem von OpenOffice.org eingesetzten Format "OpenDocument" existiere ein von der OASIS abgesegnetes Format, das von allen wichtigen IT-Unternehmen mitfinanziert wurde, auch Microsoft, heißt es in einer Presseerklärung des OpenOffice.org-Projekts. Microsoft ist zwar Mitglied in der OASIS, die sich um die Standardisierung von XML-Formaten für den geschäftlichen Einsatz kümmert, hat sich an der Entwicklung des Formats aber nicht beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das von der OASIS entwickelte Format OpenDocument wurde zudem am 30. September der International Standards Organisation (ISO) zur Ratifizierung vorgelegt. Dabei handle es sich um einen herstellerneutralen offenen Standard, frei von Ansprüchen Dritter, so dass das Format von jedem, auch von Open-Source-Entwicklern, genutzt werden könne, betont man von Seiten des OpenOffice.org-Projekts.

Microsoft hatte in der letzten Woche angekündigt, sein Dateiformat "Office Open XML" der Standardisierungsorganisation ECMA zu übergeben um es später bei der ISO einzureichen. Mit der Offenlegung der Dateiformate will Microsoft seinen Kunden die Gewissheit verschaffen, dass ihre Dokumente auch auf lange Sicht verarbeitet werden können. Ein Argument, das auch der US-Bundesstaat Massachusetts nutzt, um seinen Umstieg auf das von Sun initiierte OpenDocument-Format der OASIS zu begründen.

Etwas unklar scheint die Situation, wenn es um mögliche Patentansprüche in Bezug auf Microsofts Format geht. Kritik kam dabei unter anderem von Groklaw.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

Michael - alt 30. Nov 2005

Ja, ich glaube, daß Entwickler von OO eine kostenlose Lizenz bekommen. Und weißt Du auch...

Ihr Name 28. Nov 2005

Und was macht der Konqueror so tolles? Es ist ein kleines Programm, das die kioslaves...

fdsglbla 28. Nov 2005

dann haben heise, winfuture und golem recht.

Yorick 28. Nov 2005

Keineswegs. Es ist nur falsch, Klassenkampf mit Office-Zeugs machen zu wollen. der...

Heinz23 28. Nov 2005

Erwin, bleib doch in der Tropfsteinhöhle und laber hier nicht dumm rum Es sei denn Die...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /