Abo
  • Services:

Zenwalk Core 2.0: Personalisiertes Slackware

Schlanke Linux-Distribution ohne X-Window-System

Die auf Slackware basierende Linux-Distribution Zenwalk bietet mit "Core" einen neuen Zweig, der als Basis für ein personalisiertes Linux dienen soll. Das gerade einmal 230 MByte große ISO-Image verzichtet dafür auf grafische Oberflächen und X-Programme, so dass der Nutzer selbst nachinstallieren kann, was er wirklich braucht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zenwalk Core soll als Ausgangssystem für ein maßgeschneidertes Desktop- oder Serversystem dienen und sich auch für Nutzer eignen, denen nur wenig Speicherplatz zur Verfügung steht. Das ISO-Image ist 230 MByte groß und bringt nur das Kernsystem mit. Mit dem Werkzeug Netpkg können dann die gewünschten Programme aus dem Internet nachinstalliert werden.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Neben den verfügbaren Desktop-Umgebungen Xfce 4.2.3.2 und KDE 3.5 sollen sich so auch Server-Dienste einfach installieren und einrichten lassen, so dass den Entwicklern zufolge zum Einrichten eines LAMP-Servers nur ein Befehl nötig ist.

Zenwalk Core 2.0 basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.14.2 und umfasst eine Hardware-Erkennung mit neuer Datenbank sowie verschiedene Konfigurationswerkzeuge. Für das Installationswerkzeug Netpkg gibt es zudem ein grafisches Frontend, das selbstverständlich nur bei installiertem X11 funktioniert. Die fertige Version Zenwalk 2.0 wird auf Zenwalk Core basieren und dann direkt X11, Xfce, KDE und Programme wie OpenOffice.org mitliefern.

Die Distribution steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

buddha 28. Nov 2005

ja kann man, zenwalk-2.0 ist auf jeden fall neuer als slackware-10.2. "Im Kern" tickt...

buddha 28. Nov 2005

"Wechseln" indem sinn lohnt sich nicht, da du auch einfach einzelne Pakete "upgraden...

düse 28. Nov 2005

Vorschlag für eine Alternative??? Slackware ist die älteste Linuxdistribution (wenn man...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /