Abo
  • Services:

Zenwalk Core 2.0: Personalisiertes Slackware

Schlanke Linux-Distribution ohne X-Window-System

Die auf Slackware basierende Linux-Distribution Zenwalk bietet mit "Core" einen neuen Zweig, der als Basis für ein personalisiertes Linux dienen soll. Das gerade einmal 230 MByte große ISO-Image verzichtet dafür auf grafische Oberflächen und X-Programme, so dass der Nutzer selbst nachinstallieren kann, was er wirklich braucht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zenwalk Core soll als Ausgangssystem für ein maßgeschneidertes Desktop- oder Serversystem dienen und sich auch für Nutzer eignen, denen nur wenig Speicherplatz zur Verfügung steht. Das ISO-Image ist 230 MByte groß und bringt nur das Kernsystem mit. Mit dem Werkzeug Netpkg können dann die gewünschten Programme aus dem Internet nachinstalliert werden.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Neben den verfügbaren Desktop-Umgebungen Xfce 4.2.3.2 und KDE 3.5 sollen sich so auch Server-Dienste einfach installieren und einrichten lassen, so dass den Entwicklern zufolge zum Einrichten eines LAMP-Servers nur ein Befehl nötig ist.

Zenwalk Core 2.0 basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.14.2 und umfasst eine Hardware-Erkennung mit neuer Datenbank sowie verschiedene Konfigurationswerkzeuge. Für das Installationswerkzeug Netpkg gibt es zudem ein grafisches Frontend, das selbstverständlich nur bei installiertem X11 funktioniert. Die fertige Version Zenwalk 2.0 wird auf Zenwalk Core basieren und dann direkt X11, Xfce, KDE und Programme wie OpenOffice.org mitliefern.

Die Distribution steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 18,49€
  3. (-78%) 6,66€

buddha 28. Nov 2005

ja kann man, zenwalk-2.0 ist auf jeden fall neuer als slackware-10.2. "Im Kern" tickt...

buddha 28. Nov 2005

"Wechseln" indem sinn lohnt sich nicht, da du auch einfach einzelne Pakete "upgraden...

düse 28. Nov 2005

Vorschlag für eine Alternative??? Slackware ist die älteste Linuxdistribution (wenn man...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /