Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: The Movies - Film-Tycoon mit Videoschnitt

Ambitioniertes Projekt von Lionhead

Die Bedeutung von Peter Molyneux für die Videospiel-Industrie ist und bleibt unbestritten, zuletzt kratzt der Meister allerdings beständig am eigenen Ruf: Nach dem eher enttäuschenden Black & White 2 entpuppt sich auch das immer wieder verschobene The Movies als längst nicht so innovativ, wie von Molyneux einst angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

The Movies (PC)
The Movies (PC)
Um es vorwegzunehmen: The Movies ist im Grunde ein typisches Tycoon-Spiel - es geht darum, sein eigenes Filmstudio aufzubauen, das richtige Personal anzuheuern, die Kasse im Blick zu behalten und zum Starproduzenten zu werden. Neben diesem Wirtschaftsteil gibt es allerdings auch noch eine Art Kreativ-Part, in dem es dem Spieler dann möglich ist, sich nach freiem Geschmack auszutoben und mit einem sehr vielseitigen Editor eigene Filme zu erschaffen. Ärgerlich ist allerdings, dass diese beiden Elemente eher nebeneinander stehen und nicht viel miteinander zu tun haben - der Erfolg im Spiel hängt kaum von der künstlerischen Leistung beim Drehbucherstellen und Abfilmen ab.

Inhalt:
  1. Spieletest: The Movies - Film-Tycoon mit Videoschnitt
  2. Spieletest: The Movies - Film-Tycoon mit Videoschnitt

The Movies
The Movies
Alles beginnt im Jahr 1920 und abgesehen von ein bisschen Geld und einem Grundstück ist zunächst nicht viel vorgegeben. Man startet somit erstmal mit dem Errichten der wichtigsten Gebäude wie dem Produktionsstudio, einem Büro oder einer Schauspielschule; auch die Techniker und Crew wollen natürlich irgendwo untergebracht werden. Danach geht es dann daran, möglichst fähiges Personal zu verpflichten, angefangen beim Hausmeister bis hin zu Regisseur und Schauspielern. Verwunderlich ist, dass von dem eingangs sehr umfangreichen Personenaufgebot mit der Zeit nicht viel übrig bleibt und man somit später innerhalb seines Teams Charaktere an bestimmten Stellen abberufen und in andere Jobs stecken muss; schwer vorstellbar, dass das in Hollywood ähnlich abläuft.

The Movies
The Movies
Sind die ersten Schritte getan, beginnt das eigentliche Spiel: Ein Drehbuch muss ausgewählt, Sets errichtet, Details wie Kostüme, Verpflegung und Infrastruktur geklärt werden. Fällt dann der Startschuss für den Film, geht das Daumendrücken los: Bewährt sich die Eigenproduktion an der Kinokasse, sahnen die Schauspieler gute Presseberichte ab, erarbeitet sich der Regisseur einen guten Ruf? Mit der Zeit kommen dann immer neue Sets und besseres technisches Equipment (schließlich hat man ja in der Frühzeit des Kinos angefangen) hinzu.

Spieletest: The Movies - Film-Tycoon mit Videoschnitt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 529,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

jeremie 29. Jul 2007

Das Spiel ist einfach absolut mega der einzige nachteil ist von anfang an dass es nicht...

Yorick 18. Dez 2005

Ich habe das Game auch nicht. Ich habe aber den Eindruck, daß du dir zuviel versprichst...

Honey Bunny 17. Dez 2005

DU AUCH......

censorshit 29. Nov 2005

Habt ihr beiden schon den Patch 1.09 zu CIV4 ausprobiert? http://www.civfanatics.com...

xXXx 29. Nov 2005

kannst doch einfach die darsteller auf den kleiderbügel beim drehbuchschreiben ziehen.


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /