Abo
  • IT-Karriere:

Gnubuntu: Komplett freies Ubuntu?

Distribution soll nur GNU-Software enthalten

Unter dem Namen Gnubuntu könnte ein Ubuntu-Linux-Derivat entstehen, das ausschließlich auf von der Free Software Foundation (FSF) abgesegnete Software setzt. Mark Shuttleworth, Begründer der Ubuntu-Distribution, hat dies bereits mit GNU-Gründer Richard Stallman besprochen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Stallman unterstütze die Idee, sei mit dem Namen aber nicht glücklich, schreibt Shuttleworth in einer Nachricht an die Ubuntu-Entwickler-Mailingliste. Trotzdem wolle man aber am Namen Gnubuntu festhalten, die entsprechende Domain gnubuntu.org sei auch schon registriert - eine Website findet sich dort allerdings noch nicht.

Die neue Distribution würde nur Ubuntu-Pakete enthalten, die den Richtlinien der Free Software Foundation entsprechen. Zwar basieren alle Linux-Distributionen zum Großteil auf freier Software, enthalten in der Regel aber auch Binärpakete ohne den zugehörigen Quellcode oder kommerzielle Anwendungen. Eine Ausnahme stellt die Ututo-Distribution dar, die sich schon komplett auf freie Software beschränkt. Shuttleworth möchte deren Entwickler daher fragen, ob sie an einer Zusammenarbeit interessiert sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 43,99€
  3. 137,70€
  4. (-78%) 11,00€

puffedup 09. Dez 2005

P.S. Vieleicht sollte man auch bedenken für wen ubuntu/ gnubuntu eigentlich konzipiert...

Tutnichts Zursache 02. Dez 2005

fubuntu gefaellt noch ganz gut

rms 28. Nov 2005

Debian besteht zu 100% aus Open Source Software, Open Source Software ist aber ungleich...

3*grins 26. Nov 2005

Jetzt braucht nan nur noch Übersetzer für die Lokalisierung ;-)

robin 26. Nov 2005

sicher das zumindest nicht java auch in der OSS OSS variante enthalten ist, ich meine es...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /