Abo
  • Services:

VMware Workstation 5.5 steht zum Download bereit

Bessere Unterstützung von 64-Bit- und SMP-Systemen

Noch hat VMware die Version 5.5 seines Workstation-Produktes zwar nicht angekündigt, auf der Website des Unternehmens steht diese Version aber schon jetzt zum Download bereit. Sie wartet mit voller 64-Bit-Unterstützung für Host- und Gast-Betriebssysteme auf, wobei in den virtuellen Maschinen nun auch mehrere Prozessoren zur Verfügung stehen, sofern diese im Rechner stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch ist die "virtuelle SMP-Unterstützung" als experimentell gekennzeichnet. Sie erlaubt es auf Multi-Prozessor-Systemen, auch in den virtuellen Maschinen auf mehrere CPUs zuzugreifen. Dabei lassen sich die Prozessoren gezielt einzelnen virtuellen Maschinen zuordnen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Für 64-Bit-Systeme kann VMware nun Intels Netzwerkadapter PRO/1000 MT emulieren. Verbessert wurde auch die WLAN-Unterstützung, entsprechende Netzwerkadapter stehen nun auch in einer Bridged-Konfiguration unter Linux zur Verfügung. USB-Geräte werden nun automatisch verbunden bzw. getrennt, wenn diese an den Host PC angesteckt oder entfernt werden und unter Linux bietet VMware 5.5 nun auch die Möglichkeit, dass sich die grafische Auflösung des Gastsystems automatisch an die Konsolengröße anpasst.

Mit dabei ist auch der kostenlose VMware Player. Die Software läuft unter Linux und Windows und erlaubt es, virtuelle Maschinen zu nutzen, nur einrichten lassen diese sich nicht. Dazu bedarf es dann beispielsweise der Software VMware Workstation. Allerdings stehen auch fertige virtuelle Maschinen zum Download bereit, die sich direkt mit VMWare Player nutzen lassen.

VMware Workstation 5.5 kann zudem auch mit virtuellen Maschinen anderer Systeme umgehen und beispielsweise virtuelle Maschinen von Microsoft Virtual PC und Virtual Server sowie Symantec LiveState Recovery importieren. Auch Norton Ghost 9 wird auf diese Weise unterstützt. Dazu wurde der bislang eigenständige "VMware Virtual Machine Importer" in das Workstation-Produkt integriert.

Zudem wurde in der neuen Version die Zahl der unterstützten Host-Systeme erweitert, sowohl im 32-Bit- als auch im 64-Bit-Bereich. Neu dabei sind unter anderem Red Hat Enterprise Linux 4.0 Update 2, SUSE Linux 10 sowie Ubuntu Linux 5.10 und 5.04. Als Gäste werden nun explizit auch Red Hat Linux Advanced Server 3.0, SUSE Linux 10, SUSE Linux 9.3, SUSE Linux Pro 9.2, FreeBSD 5.3 und 5.4, Ubuntu Linux 5.10 und 5.04 sowie Turbolinux Desktop 10 unterstützt.

Details zu VMware Workstation 5.5 finden sich in den Release Notes, unter vmware.com/download/ws steht die neue Version bereits zum Download bereit, auch wenn als Veröffentlichungsdatum hier der 29. November 2005 angegeben wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

adla 26. Nov 2006

Mr.Linux 02. Dez 2005

Gibts des auch für Linux???? Brauchs dringend!!!


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /