• IT-Karriere:
  • Services:

VMware Workstation 5.5 steht zum Download bereit

Bessere Unterstützung von 64-Bit- und SMP-Systemen

Noch hat VMware die Version 5.5 seines Workstation-Produktes zwar nicht angekündigt, auf der Website des Unternehmens steht diese Version aber schon jetzt zum Download bereit. Sie wartet mit voller 64-Bit-Unterstützung für Host- und Gast-Betriebssysteme auf, wobei in den virtuellen Maschinen nun auch mehrere Prozessoren zur Verfügung stehen, sofern diese im Rechner stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch ist die "virtuelle SMP-Unterstützung" als experimentell gekennzeichnet. Sie erlaubt es auf Multi-Prozessor-Systemen, auch in den virtuellen Maschinen auf mehrere CPUs zuzugreifen. Dabei lassen sich die Prozessoren gezielt einzelnen virtuellen Maschinen zuordnen.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. BARMER, Wuppertal

Für 64-Bit-Systeme kann VMware nun Intels Netzwerkadapter PRO/1000 MT emulieren. Verbessert wurde auch die WLAN-Unterstützung, entsprechende Netzwerkadapter stehen nun auch in einer Bridged-Konfiguration unter Linux zur Verfügung. USB-Geräte werden nun automatisch verbunden bzw. getrennt, wenn diese an den Host PC angesteckt oder entfernt werden und unter Linux bietet VMware 5.5 nun auch die Möglichkeit, dass sich die grafische Auflösung des Gastsystems automatisch an die Konsolengröße anpasst.

Mit dabei ist auch der kostenlose VMware Player. Die Software läuft unter Linux und Windows und erlaubt es, virtuelle Maschinen zu nutzen, nur einrichten lassen diese sich nicht. Dazu bedarf es dann beispielsweise der Software VMware Workstation. Allerdings stehen auch fertige virtuelle Maschinen zum Download bereit, die sich direkt mit VMWare Player nutzen lassen.

VMware Workstation 5.5 kann zudem auch mit virtuellen Maschinen anderer Systeme umgehen und beispielsweise virtuelle Maschinen von Microsoft Virtual PC und Virtual Server sowie Symantec LiveState Recovery importieren. Auch Norton Ghost 9 wird auf diese Weise unterstützt. Dazu wurde der bislang eigenständige "VMware Virtual Machine Importer" in das Workstation-Produkt integriert.

Zudem wurde in der neuen Version die Zahl der unterstützten Host-Systeme erweitert, sowohl im 32-Bit- als auch im 64-Bit-Bereich. Neu dabei sind unter anderem Red Hat Enterprise Linux 4.0 Update 2, SUSE Linux 10 sowie Ubuntu Linux 5.10 und 5.04. Als Gäste werden nun explizit auch Red Hat Linux Advanced Server 3.0, SUSE Linux 10, SUSE Linux 9.3, SUSE Linux Pro 9.2, FreeBSD 5.3 und 5.4, Ubuntu Linux 5.10 und 5.04 sowie Turbolinux Desktop 10 unterstützt.

Details zu VMware Workstation 5.5 finden sich in den Release Notes, unter vmware.com/download/ws steht die neue Version bereits zum Download bereit, auch wenn als Veröffentlichungsdatum hier der 29. November 2005 angegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

adla 26. Nov 2006

Mr.Linux 02. Dez 2005

Gibts des auch für Linux???? Brauchs dringend!!!


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

        •  /