Abo
  • Services:

Atari setzt auf Jahresendgeschäft

Umsatz von Infogrames im ersten Halbjahr deutlich eingebrochen

Der Atari-Mutterkonzern Infogrames meldet für das erste Halbjahr seines Geschäftsjahres 2005/2006 einen drastischen Umsatzrückgang. Statt 263,5 Millionen Euro im Vorjahr konnte das Unternehmen nur 125,7 Millionen Euro umsetzen. Schuld sei die aus strategischen Gründen geringe Zahl an neu veröffentlichen Titeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 50 Prozent der Umsätze erzielt das Unternehmen in Europa, 38 Prozent in den USA und 12 Prozent in der Region Asien/Pazifik. Um dabei den Umsatzrückgang auszugleichen, hat Infogrames seine operativen Kosten von 26,1 auf 16,7 Millionen Euro gesenkt. Unter dem Strich bleibt dabei ein Nettogewinn von 10,1 Millionen Euro verglichen mit einem Verlust von 36,3 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2004/2005.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Als Grund für den Umsatzrückgang führt Infogrames die Entscheidung an, die meisten Titel zum Jahresende zu veröffentlichen und sich so der saisonalen Nachfrage anzupassen. Für das dritte Quartal 2005/2006 stehen daher nun zahlreiche Titel zur Veröffentlichung an, darunter "Dragon Ball Z Tenkaichi", "The Matrix: Path of Neo", "Dragonshard (Dungeons & Dragons)" und "GT Legends" sowie die Spielekonsole Flashback 2.

Für das vierte Quartal 2005/2006 plant Atari darüber hinaus die Veröffentlichung von Titeln wie "Tycoon City: New York", "Marc Ecko's Getting Up: Contents Under Pressure", "Timeshift", "Desperados 2: Coopers Revenge" und "D&D Online Stormreach".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 19,99€
  3. 3,75€
  4. 5€

Globus 18. Dez 2005

Fragt sich nur, warum es sie nicht in Deutschland zu kaufen gibt.

bonfire 25. Nov 2005

klingt wieder wie üblicher wow bash.. also, raus mit den quellen die stormreach JETZT...

Tappette 25. Nov 2005

Wie wäre es zur Abwechslung mal damit Produkte fertig zu entwickeln, und dann zu...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /