Abo
  • Services:

Schott investiert 150 Millionen Euro in TFT-LCD-Geschäft

Joint Venture für Weiterverarbeitung von Glassubstraten in Südkorea

Das Mainzer Unternehmen Schott will sein Engagement im Flachbildschirm-Segment ausbauen und investiert dazu 150 Millionen Euro in die Fertigung von Glassubstraten für TFT-LCD-Flachbildschirme (Thin Film Transistor-Liquid Crystal Display) in Jena und Südkorea.

Artikel veröffentlicht am ,

"Schott sieht beste Chancen, sich an der Spitze des Displayglas-Marktes zu positionieren. Dieser wird in den nächsten Jahren voraussichtlich um 20 bis 30 Prozent pro Jahr wachsen", hofft Vorstandsvorsitzender Dr. Udo Ungeheuer.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Schott will außerdem ein Joint Venture für die Weiterverarbeitung großformatiger TFT-LCD-Glas-Substrate gemeinsam mit dem Unternehmen Kuramoto Seisakusho gründen. Schott hält 75 Prozent der Anteile der "Schott Kuramoto Processing Korea" und will das Unternehmen mit großformatigen Glassubstraten der Generation 5 und größer beliefern.

Kuramoto soll Kompetenzen in der Weiterverarbeitung in das Gemeinschaftsunternehmen einbringen und ist mit 25 Prozent beteiligt. Die 90 Millionen Euro teure Produktionsstätte befindet sich in direkter Nachbarschaft zu weltweiten Anbietern für TFT-LCD-Flachbildschirme wie Samsung Electronics oder LG Philips LCD.

Die Serienfertigung soll Ende 2006 anlaufen und etwa 350 neue Arbeitsplätze schaffen. In Jena will Schott die Kapazitäten für "alkalifreie Dünnglas-Substrate" der Generationen 7 und 8 erhöhen. Dazu werden ab Februar 2006 60 Millionen Euro investiert und etwa 100 neue Arbeitsplätze geschaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. 83,90€

tazzz 27. Nov 2005

zur Info: Schott ist keine Tochter der Zeiss AG! Die Schott AG und die Zeiss AG sind...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /