Abo
  • Services:

Schott investiert 150 Millionen Euro in TFT-LCD-Geschäft

Joint Venture für Weiterverarbeitung von Glassubstraten in Südkorea

Das Mainzer Unternehmen Schott will sein Engagement im Flachbildschirm-Segment ausbauen und investiert dazu 150 Millionen Euro in die Fertigung von Glassubstraten für TFT-LCD-Flachbildschirme (Thin Film Transistor-Liquid Crystal Display) in Jena und Südkorea.

Artikel veröffentlicht am ,

"Schott sieht beste Chancen, sich an der Spitze des Displayglas-Marktes zu positionieren. Dieser wird in den nächsten Jahren voraussichtlich um 20 bis 30 Prozent pro Jahr wachsen", hofft Vorstandsvorsitzender Dr. Udo Ungeheuer.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BWI GmbH, Bonn

Schott will außerdem ein Joint Venture für die Weiterverarbeitung großformatiger TFT-LCD-Glas-Substrate gemeinsam mit dem Unternehmen Kuramoto Seisakusho gründen. Schott hält 75 Prozent der Anteile der "Schott Kuramoto Processing Korea" und will das Unternehmen mit großformatigen Glassubstraten der Generation 5 und größer beliefern.

Kuramoto soll Kompetenzen in der Weiterverarbeitung in das Gemeinschaftsunternehmen einbringen und ist mit 25 Prozent beteiligt. Die 90 Millionen Euro teure Produktionsstätte befindet sich in direkter Nachbarschaft zu weltweiten Anbietern für TFT-LCD-Flachbildschirme wie Samsung Electronics oder LG Philips LCD.

Die Serienfertigung soll Ende 2006 anlaufen und etwa 350 neue Arbeitsplätze schaffen. In Jena will Schott die Kapazitäten für "alkalifreie Dünnglas-Substrate" der Generationen 7 und 8 erhöhen. Dazu werden ab Februar 2006 60 Millionen Euro investiert und etwa 100 neue Arbeitsplätze geschaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

tazzz 27. Nov 2005

zur Info: Schott ist keine Tochter der Zeiss AG! Die Schott AG und die Zeiss AG sind...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /