Abo
  • Services:

Dünnfilm-Transistoren zur Erkennung von Krebs und Biowaffen

Analysegerät soll Mobiltelefon-Größe erreichen

Forschern der Universität Cambridge wurden jetzt Fördermittel des britischen "Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC" zuerkannt, mit denen ein preiswertes, mobiles Gerät entwickelt werden soll, um beispielsweise die Viren der Vogelgrippe zu erkennen. Die Sensoren könnten auch Biowaffen aufspüren und Krebs erkennen, so die Hoffnung der Forscher.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher der Universität Cambridge und der Medizinische Forschungsrat (Medical Research Council, MRC) sind Teil eines Teams, dem dazu ungefähr eine Million Pfund zur Verfügung steht. Die Sensoren sollen auch Krankheiten im Menschen schnell und billig entdecken können.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Biosensor
Biosensor
Das schnurlose Analysegerät soll eine ähnliche Größe wie ein Mobiltelefon aufweisen und mit einer Kamera ausgestattet sein. Neben dem Einsatz am Krankenbett oder in freier Umgebung könnte es auch in Laboren genutzt werden, so die Pläne der Wissenschaftler.

Das Projekt ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren am Fachbereich für Technik und Wissenschaftlern des medizinischen Forschungsrates MRC. Das Gerät soll die extrem schwachen elektrischen Signale auswerten, die bei der Interaktion von DNA-Strängen entstehen, so die Forscher. Die Wissenschaftler rund um Professor Piero Migliorato haben nach eigenen Angaben dabei erstmals eine Möglichkeit gefunden, diese Signale mit einer vielversprechenden und preiswerten Technologie zu ermitteln.

Dazu wurden Dünnfilm-Transistoren (TFTs), ähnlich denen von Displays, hergestellt, auf die das Probenmaterial aufgebracht wird. Die Teststreifen, auf denen die TFTs befestigt werden, kommen in die oben beschriebene telefonartige Vorrichtung, ähnlich wie dies beim Kontrollieren des Blutzuckerspiegels gemacht wird.

Das Analysegerät kombiniert die Probe mit speziellen Proteinen, die von Dr. Paul Ko Ferringo und seinem Team am MRC entwickelt wurden. Diese Peptid-Aptamere sind Proteine, die mit den TFTs verbunden werden können, um die Präsenz von anderen Proteinen in der Probe zu entdecken. Im Ergebnis können so die Proben auf verdächtige Proteine überprüft werden, die zu den jeweiligen Krankheitserregern gehören.

Dr. Ko Ferrigno bemerkte, dass man die Krankheiten besser bekämpfen könne, je schneller man sie erkenne. Mit dem Analysegerät könnten die Mediziner zumindest ein Werkzeug an die Hand bekommen, das sehr preiswert sei und in einem Rutsch viele Fragen auf einmal klären könne. Die Messstäbchen selbst sollen so günstig sein, dass Massen-Screening der Bevölkerung durchführbar sei.

Das Team glaubt zudem, dass sich die Sensortechnik auch zur Bestimmung anderer Proben, beispielsweise im Bereich des Bioterrorismus und bei der Umweltverschmutzung, nutzen ließe. Das Gerät soll in den kommenden zwei bis fünf Jahren marktreif sein, heißt es aus den Forscherkreisen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

naja 25. Nov 2005

Das hab ich mir auch gedacht, oder so eine Art Bio-Bett.


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /